StartseiteFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Chatlog: Völkerkunde Gnome

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Lanyia

avatar

Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 13.03.14
Ort : NRW

BeitragThema: Chatlog: Völkerkunde Gnome   Fr 1 Apr 2016 - 16:58

*Simonmuster die neue Novizin kurz ehe er den Kopf neigt. "Guten Abend."
Olivie:Du bist nicht mehr in der Abtei?
Alodi:*Lächelnd gen Millard* War es Millard, war es wirklich. *Schaut dann gen Anna, sein Blick ist neutraler Art* Hallo, Novizin Barrymoore.
Anastasia:Ich hab es nicht rechtzeitig zum Turm geschafft, darum bin ich schnell hierher gekommen. *lächelt und nickt* Vielen Dank, Magus Lohenhell. huscht ind ie Gruppe. *etwas leiser dann zu Olivia* Kann ich später alles erzählen, Olivia.
*Juraiwinkt beschwichtigend ab, wirft einen die Lippen zum Zählen formenden Blick in die Runde und schreitet schließlich wieder voran.
*Olivienickt knapp
*Alodiblickt sich in der Bahnstation umher und hmmt leis, ehe er zur Magierin blickt.
*Millardstreift mit seinem Blick durch die Gruppe. Bei Iviette bleibt er kurz hängen. "Grüß Euch." flüstert er leise.
*Juraideutet auf Alodi, Olivie und Nataliia. "Letzter Wagen." Dann auf Ivette und Galadriel. "Mitte." Und auf Arastas und Millard. "Erster Wagen. Und kein Blödsinn." Ihre Worte werden stets von einem Lächeln begleitet; die Frendlichkeit in ihrer Extreme gar
*Iviettenickt gen Millard.
*Juraigekünstelt erscheinend.
Millard:M-hm.
Olivie:Sehr wohl
*Simonblickt sich mit großen Augen um und mustert die Gerätschaft in die sie einsteigen skeptisch.
*Alodinickt.
*Galadrielnickt und wprde sich entsprechend hinstellen
*Millardreckt sich unauffällig und winkt Simon zu sich.
Olivie:Gehts dir besser Anna?
*Simonbemerkt Millard und setzt sich zögernd in Bewegung.
Jurai:Mister.. <blickt über ihre Schulter und macht einen hilflosen Deut auf Simon.>
Simon:Ja, Magus Lohenhell?
Millard:Trenne dich für einen Moment von deiner Angebeteten. <zwinkert er>
Anastasia:*nickt Olivia zu* Ja, viel besser.
Olivie:Schön zu hören. *nickend*
Jurai:Seid nachsichtig zu mir. Ich werde eine Weile benötigen, um mir alle Namen und Gesichter zu merken. <meint sie zu den beiden Herren.> Euer Name war noch gleich?
*Simonwirft Millard einen strengen Blick zu.
Alodi:Ich bin noch nie mit der Tiefenbahn gefahren. *Lenkt er ab* Ist es interessant?
Anastasia:*schaut dann zu Alodi und direkt danach wieder zu Olivia* Und wir müssen bald mal alle drei reden. Ich hab viel zu erzählen und mich für sehr viel zu endschuldigen.
Olivie:Oh ja schau nach links in Fahrtrichtung Da kommt irgendwann ein See
Simon:Simon Miller, Magus Lohenhell. <kommt es laut und deutlich>
Olivie:Stimmt...aber das muss wohl warten bis zum Wochenende wenn wir zurück sind.
Anastasia:Ich würde trotzdem lieber lernen wie man sich teleportiert ... *schaut während der Fahrt nach draußen*
Alodi:Verzeiht, Novizin, wenn ich nicht sehr erpicht darauf bin ein Gespräch zu führen. *Schaut sich dann abwartend um, mit einem begeisterten Lächeln* Oh.. das hört sich schön an.
Olivie:Gesehen? Toll oder? grinst
*Simonsieht aus als hätte er einen Scherz auf seine Kosten nicht zur Gänze verstanden, sagt aber nichts weiter.
Anastasia:*nickt Alodi zu und meint kleinlaut* Kann ich verstehen. *bleibt dann erstmal still*
Alodi:*Nickt lächelnd* Wunderschön..
Millard:Wir müssen uns noch unterhalten, Novize Miller. Ich trete wegen Euch in Fettnäpfchen.
Simon:<sieht zu Millard und flüstert> Später
Alodi:*Lächelnd* Guten Abend, Novizin vin Schwarzburg. *Meint er leis*
Jurai:Wunderbar. <wiederholt sie, die Vorfreude in ihrem Gesicht scheint keine Grenzen zu kennen.> Weiter.
*Iviettenickt freundlich lächelnd gen Alodi.
*Simons Blick wandert kurz durch die Gruppe. Nach einem Moment wird Novizin von Schwarzburg mit einem Nicken begrüßt.
*Iviettenickt ebenso.
*Anastasiaschaut sich in Eisenschmiede immer mal wieder um und lässt die Stadt auf sich wirken. Begeisterung sieht anders aus.
Olivie:ALodi und ich verreisen morgen Anna, ist also nicht bös gemeint, dass es warten muss
Anastasia:Wo reist ihr denn hin? *leise aber hörbar neugierig* Dalaran?
Olivie:Ja, seine Eltern besuchen.
Anastasia:*nickt* Schön. Hast du darum deine Haare verändert?
*Oliviekramt nebenher in ihrer Tasche nach Schal und Handschuhenn Nein, ich wollt einfach mal was neues und modernes
Galadriel:Ach, Oliva *leise* Ich hab Darius noch nicht gesehen ... von daher *leicht den Kopf schüttelnd*
Olivie:Ist gut Galadriel, schade.
*Simonschaut sich begeistert um und sein Blick wandert immer wieder mal zur Decke.
*Anastasiaschaut zu Handschuhen und Schal und murmelt leise "Verdammt".
*Oliviewickelt sich schon mal den Schal um
*Iviettenimmt dann ebenso einen Schal und versorgt ihren Hals mit diesem.
*Alodimacht es Simon gleich. Doch Begeisterung ist nicht das treffende Wort zu seinem Gesichtsausdruck.
*Olivieschlüpft dann in die Handschuhe solang es noch warm ist.
*Juraimustert einen Zwerg, der recht grimmig an den Toren von Eisenschmiede zu warten scheint. Vor ihm: Ein Stapel dicker Felle. "Guten Abend." beginnt Jurai höflich. "Herr Schwarzdorn, nehme ich an, ja?" Mit einem Schnauben tritt der Zwerg wortlos an Jurai
*Simonatmet einmal tief ein.
*Anastasiaschiebt den Kragen der Robe etwas hoch und die Haare darunter, dann wandern die Hände in die Robentaschen.
*Juraiheran, erbittet eine Unterschrift und tapst davon. Jurai blinzelt leicht irritiert und fährt dann unbeirrt zu den Novizen herum. "Also.."
*Millardwirft neidvolle Blicke zu den winterlich ausgerüsteten Novizinnen.
*Alodischeint die Kälte nichts anzuhaben, oder er tut nur so. Zumindest atmet er immer Mal wieder tief ein und aus.
Jurai:Jeder, falls nicht selbst bereits passend gekleidet, zieht sich bitte eines dieser.. <sie wirft einen angewiderten Blick über die Schulter.> .. Felle über den Rücken.
*Alodihebt seine rechte Hand.
*Simongrinst bei den Worten der Magierin etwas.
*Olivieschmunzelt
*Ivietteverpackt dann ihre Hände auch in Handschuhe. Diese scheinen recht haltbar zu sein, jedenfalls sind sie eher praktisch als schmückend.
Olivie:Danke, ich bin ausgestattet schiebt den Schal unter den Mantel und knöpft diesen bis oben zu
*Anastasiaschaut sich um, seufzt und geht dann zu den Fellen um sich etwas umständlich eines um zu werfen.
Jurai:Bitte? <gen Alodi.>
*Galadrielstreicht leicht über ihren Umhang und würde, erleichtert blickend, den Kopf schütteln. "Ich bin auch ausgestattet, vielen Dank"
Alodi:Ist es notwending ? Also, muss man es tun? Oder kann ich auch auf eigen Gefahr..*Er blickt zu den Fellen rüber* hinaus gehen?
Jurai:Ausgeschlossen.
Iviette:Danke, aber ich greife da auf meine Wintersachen zurück.
Olivie:Zieh dir eines über, wehe du bist morgen erkältet.
*Simontritt vor und nimmt sich ein beliebiges Fell welches kurz gemustert wird. Er nickt zufrieden und geht zurück zur Gruppe.
Jurai:Bedient Euch bitte. <ihr Lächeln bedient sich diesmal einer stillen Forderung mit Nachdruck.>
*Alodischüttelt den Kopf, geht dann hinüber und wirft sich eines der Fälle über.
*Millardseufzt ergeben und tritt zu den Fellen, um sich zu bedienen.
Olivie:*flüsternd* brav
Iviette:Man sollte die Kälte da draussen nicht unterschätzen. Es ist doch recht kühl dort.
Alodi:*Grinst breit* Jaja.. brav, richtig.
*Simonschwingt sich mit einem breiten Lächeln das Fell über die Schultern.
*Anastasiarückt das Fell immer wieder etwas zurecht bist es anständig sitzt.
*Jurainickt zufrieden und greift sich ihrerseits penibel eines der Felle, um es über zu werfen. Ihr Gesichtsausdruck verrät versucht versteckten Ekel.
Alodi:Sehr angenehm..diese Fälle. *Merkt er ironisch an* Vielleicht besorge ich mir so einen um ihn privat zu tragen.
Olivie:Hier vor den Toren hatte ich Sonnag Unterricht
Anastasia:Bei einem Zwerg? *fragend gen Olivia*
Olivie:Wir kaufen dir einen Mantel in Dalarsn Nein Magus Knobels *zu Anna*
*Galadrielzieht den Mantel enger um sich und würde die Kapuze aufsetzen, wie sie die Tore passiert hätten
*Simonbetrachtet die Umgebung kurz ehe sein Blick zu Magus LOhenhell umschwenkt, die er freundlich anlächelt.
Jurai:Wie Ihr gleich sehen werdet.. <sie hält Inne, um zu niesen.> ..sehen werdet.. <sie schnieft.> .. wurden keine Kosten gescheut. Unser Fellbezug ist nicht selbstverständlich.
Olivie:Gesundheit.
Alodi:Gesundheit, ja.
*Anastasialächelt etwas mitfühlend. "Gesundheit" zieht sich ihre Kaputze über.
*Jurai|| Aus einer Ecke traben zwei eingespannte Widder, die eine recht große, zweigeteilte Kutsche ziehen. Am Fahrtkommando: Scheinbar der gleiche grimmig drein blickende Zwerg von gerade. Knarrzend kommt die Kutsche zum Stehen, die Türe wird nicht aufgehlte n.
Zac:Entschuldigung das ich störe aber kann mir jemand helfen in die Östichen Pestländer zu kommen? :/
Jurai:Die Damen treten bitte zuerst ein.
*Olivienict und macht dann eben den Anfang
*Galadrielblickt skeptisch zur Kutsche und würde Olivia dann ins Innere folgen
*Juraimustert derweil das Gefährt, wohl selbst wenig angetan.
*Anastasiafolgt direkt hinterher.
*Iviettefolgt dann ebenso.
*Juraimacht dann einen einladenden Deut auf den hinteren Teil der Kutsche und blickt die Herren abwartend an.
*Alodiblickt zur Kutsche und dann zur Magierin, ehe er in die Kutsche steigt und es sich gemütlich macht.
*Simonwartet bis alle in der Kutsche sind und würde sich dann auch endlich in Bewegung setzten. steigt dann doch eher ein, als er das Zögern von Millard bemerkt.
*Juraizuckt zusammen, als sich die Kutsche schlussendlich richtig in Bewegung setzt. tritt zuerst aus der knarzigen Kutsche. Recht vorsichtig. Erleichtert wirft sie Sprungschnalle einen frendlichen Blick entgegen. "Wunderbar!" Die über die Fahrt wärmenden Feuerchen erlischen.
*Niffinbetrachtet den ankommenden Wagen voller Felliger Figuren offensichtlich amüsiert. Ein paar Gnome hören kurz mit dem Arbeiten auf und schauen nach den Neuankömmlingen. *streckt die Atme zu einer weiten Willkommensgeste aus und lächelt freundlich, wenn auch ein klein wenig schief, zur Gruppe* Guten Abend, menschliche Freunde, ihr müsst die Magier der sturmwinder Akademie und die die es werrden wollen sein! Willkommen in Neutüftlerstadt, unserem zweckdienlichem kleinen Lager vor dem bald wieder großartigen Gnomeregan.
*Olivietritt hinaus
*Alodisteigt aus der Kutsche hinaus und hält die Tür für die anderen Novizen offen.
*Anastasialächelt den Gnom matt an und steigt nach Olivia uas.
*Galadrielstreigt langsam aus dem Gefährt und würde sich neugierig umblicken
*Iviettesteigt dann ebenso aus.
*Millardsteigt aus der Kutsche und folgt, rubbelt sich trotz Pelzumhang die Arme warm.
Jurai:Wiederkehrende Wunderstadt seiner Zeit. <nickt sie.> Magus Lohenhell. <sie macht eine Handgeste nach hinten.> In bester Begleitung.
*Oliviesieht sich staunend um und nimmt wieder Alodis Hand in Besitz
*Alodiblickt den Gnom kurz mit schnellen Blicken musternd an und lächelt dann leicht.
*Olivienickt dem Gnom lächelnd zu.
*Anastasiaverdreht ein bisschen die Augen und nickt dann dem Gnom grüßend zu.
Niffin:*schmunzelt leicht und betrachtet die Reihe der blau gewandeten* Wie nett, alles Novizen?
Alodi:*Nickt* Alles Novizen. *Neigt sein Haupt* Alodi Caliel Ilthalaine. Sehr erfreut.
Olivie:Olivia Bates, freut mich der Herr.
Jurai:So ist es. Und alle sicher ungemein gespannt. Genau wie ich. <ihr Lächeln labt sich an manglnder pädagogischer.. oder zumindest altersentsprechender Erfahrung.>
Anastasia:*schaut sich nach rechts und links um* Stellen wir uns jetzt alle vor? *dann zum Gnom* Anastasia Barrymoore, sehr erfreut Herr Gnom.
Niffin:*winklt ab* Nichts für ungut, zauberfreudige Freunde, ich werde mir eure Namen ohnehin gerade nicht merken, es reicht, wenn ihr meinen mitbekommt, dann bekommen wir schon eine Konversation hin.
*Simonbetrachtet den Gnom nachdenklich ehe er auf die Worte des Magus hin nickt.
Iviette:*sie nickt* Iviette von Schwarzburg.
Niffin:Ich bin Niffin Sprungschnalle, Ökonom, Bedienungstechniker, bisweilen Abenteurer und als Stifter der Gemeinschaft zur Wahrung und Förderung gnomischer Werte und Fortschrittlichkeit offenbar in den Augen eurer Akademie der perfekte Gnom. *grinst und pausiert einen kurzen Moment* ...Für diese Aufgabe. Zumindest hielt man es für eine gute Idee mich allein für das gnomische Volk sprechen zu lassen.
*Galadrielblickt überraschtu und würde nur leicht nicken "Wie Ihr meint"
Alodi:*Schmunzelnd* Es ist angemessen, den Umständen nach.
Anastasia:*murmelt* Ich kann mir schon denken wer das endschieden hat, soviele Gnome haben wir nicht.
*Juraiverschränkt ihre Arme wieder im Rücken und nimmt eine zurückhaltende, passive Körperhaltung ein. Das Lächeln bleibt beständig, das Wort wohl fortan Niffin überlassend.
Niffin:Tja, mein junger Freund, ihr seid hier um Gnome und ihre Lebensart kennen zu lernen, nicht? In dem Sinne: Das Konzept von Angemessenheit ist eine Einschränkung, der ich nicht habe mich heute anzupassen.
Olivie:*murmelnd* An mangelnder Selbstüberschätzung leidet er schon mal nicht.
Anastasia:*kichert leise* Das gilt wohl für die meisten Gnome.
Alodi:*Schmunzelnd* Nun.. mein Freund. Ich passe mich dann wohl an.
Niffin:*grinst und schaut kurz zu Olivia als hätte er alles verstanden, kommentiert es aber nich. Dann nickt er und klatscht in die Hände* Dann suchen wir uns mal eine bessere Position!
*Simonbetrachtet, nach dem er die Gerätschaften im Umkreis in Augenschein genommen hat, den Gnom und dessen kuriose Frisur.
*Niffinwendet sich ab und geht los. Man wird schon folgen.
*Anastasiaversucht den meisten Geräten nicht zu nahe zu kommen. Könnte ja explodieren.
Alodi:*Blickt sie schmunzelnd umher* Zumindest ist hier viel los.
Olivie:Was für ein Chaos. *erstaunt*
*Galadrielschiebt die Kapuze zurück, wohl um alles besser sehen zu können
*Millardlehnt sich behutsam an dem Geländer an und lässt den Blick schweifen.
Alodi:Vielleicht ist es aber auch die perfekte Ordnung.
Olivie:Du meinst diese giftig frünen Dämpfe dort haben mit Ordnung zu tun?
*Simonblickt zu Novizin Bates und dann zurück nach vorne. "Das sieht nicht aus als wäre es natürlich."
Niffin:*deutet über den Platz, der von hier gut sichtbar sein sollte, auch den grünen Qualm in der Entfernung, kann man gut ausmachen* Wir stehen hier zwischen Kriegsgerät, Dekontaminierungsgeräten, Soldaten und grünem Giftschlamm und ihr habt den halben Kontinent durchquert, um hier anzukommen und zu erfahren, was es über das gnomische Volk zu wissen gibt... wenn man es in einen interaktiven Vortrag destilliert, der interessant genug ist um im Gedächtnis zu bleiben. Das ist der Zustand des gnomischen Volkes, unsere größte, mächtigste Basis. Unser Sturmwind. Nun, nach dem Anblick hier ist der Teil wohl hoffentlich geschafft und der Eindruck vom Zustand meines optimistischen Volkes für immer verändert und wir können uns den Details widmen.
Galadriel:Was für uns wie Chaos aussieht ... hat für jemand anderen eine Ordnung *leise einwerfend*
Alodi:*Nickt lächelnd gen Gala* Richtig.. ja, darum ging es mir.
*Anastasiaschaut sich lange um und wirkt fast ein wenig schuldig als sie wieder zu Niffin Blickt.
*Olivieverstummt und lauscht dem Gnom ohne Modegeschmack.
*Galadrielblickt verwirrt zu Niffin, nachdem sie ihren Blick über den Platz hat schweifen lassen
Niffin:Um das voran zu stellen: Wenn ihr fragen habt stellt sie einfach. Bitte keine falsche Rücksichtsnahme auf Emotionen zu vergangenem und unabhängig davon, ob das Thema sich weiter entwickelt hat. Ich bin hier um euch da zu unterhalten und in das Wesen der Gnome einzuführen und ich habe absolut keine Ahnung, was Menschen an Gnomen speziell interessieren sollte.
Olivie:Öhm....dieser Giftschleim da, ist das ein Unfall oder soll das so?
*Alodigrinst auf die Worte des Gnomes, schaut in die Ferne und dann zu diesem zurück. Vorerst still.
Anastasia:Olivia! *zischt leise nach links*
Niffin:Man hatte mich angeregt über die Geschichte und Entwicklung meines Volkes zu reden und es klingt für mich nach einer der langweiligsten Fragen, die man zu uns stellen kann. Das werde ich entsprechend schnell hinter mich bringen, wenn ihr das Thema nciht besser lenken könnt als ich. *lächelt leicht und nickt Olivia zu* Das da hinten sind die Reste, die aus dem letzten Krieg gegen einen einzigen Verräter von allerhand organischer Materie aus Gnomeregan übrig sind.
*Juraiblinzelt mehrmals und wirft, wohl irritiert, einen Blick in die Runde, schweigt jedoch.
Simon:Also auch aus..Gnomen selbst? <fragt er angeekelt>
Niffin:natürlich nicht alles was in Gnomeregan war ist geschmolzen da draußen, aber alles was geschmolzen da draußen ist, war in Gnomeregan. Mene jungen Freunde: Das ist das Werk eines einzigen genies, das in die falsche Richtung dachte.
Anastasia:*schaut etwas erschrocken zu Niffin* Organisches Material? *nickt dann auf Simons Kommentar* Das wäre ja furchtbar.
Niffin:Und ja, in der Tat, auch Gnome sind dadrin.
Alodi:Und welches Genie wäre das? Also, wenn ich fragen darf?
*Galadrielschüttelt sich, wie die Frage von SImon gestellt würde und würde sich noch stärker schütetln, wie Niffin anwortet
Niffin:Sicco Thermaplugg. Einer unserer genialsten Ingenieure und langjähriger Freund und Arbeitspartner unseres aktuellen Hochtüftlers, Gelbin Mekkatorque. Vielleicht die größten Geister unserer Generation.
Olivie:Und der hat alles kaputt gemacht ?
Alodi:Und was waren seine Beweggründe..in die falsche Richtung zu denken?
Anastasia:War das Absicht ... oder ein Versehen? Ein Unfall?
Simon:<nickt völlig entgeistert auf die Antwort des Gnomes> Weiß man was passiert wenn man Kontakt mit den Schleim hat?
*Juraiblickt von einem zum anderen, nur um zuletzt Niffin angesichts der Masse an Fragen ein Schmunzeln zu widmen.
Niffin:Wir Gnome wählen unsere Anführer. Nur die begabtesten, intelligentesten, flexibelsten Geister werden von uns dazu erhoben, die Politik zu bestimmen. Thermaplugg strebte dieses Amt an, Gelbin erreichte es und er hat es nciht gut aufgenommen.
Alodi:Rache also? Wie interessant.
Galadriel:Oder auch Neid *leise zu Alodi*
Anastasia:Beides furchtbar.
Simon:Und etwas Wahnsinn.
Anastasia:Verletzter Stolz ... und dann das. *lässt den Blick schweifen*
Olivie:Also Absicht. Ich habe gehört Gnomeregan wäre voller Werkstätten und Labors... ich sehe hier aber nur Militär....kram. Das ist also nicht das richtige Gnomeregan hier?
Niffin:Während Gnomeregan zur Zeit des dritten Krieges von Troggs angegriffen wurde, arbeitete er daran die Sache schlimmer zu machen und sich akls Retter unseres Volkes darzustellen...seien Waffe klappte aber wohl nicht wie er dachte. Statt die Troggs umzubringen starben mehr Gnome als Troggs. Wieviel davon Absicht war...wie kann man das schon sagen.
Alodi:*Schmunzelnd* Ich glaube den besitzen alle Gnome. *Gen Simon*
*Millardlöst sich von dem Anblick, hat sich wohl erst jetzt sattgesehen, und legt seine Konzentration auf Niffin und die Gruppe.
Niffin:Thermaplugg lebte allergings lange Zeit danach noch und besetzte Gnomeregan mithilfe von Gnomen, die durch seine Waffe den verstand verloren haben. Ihr sehr den grünen Schleim? Er entstand durch Strahlung.
*Jurailinst nun, wohl Gesagtes mitgehört, mahnend zu Alodi. Insofern er den böse gemeinten Blick der jung-naiven Arkanistin überhaupt bemerkt.
Niffin:Strahlung ist so eine Art unsichtbare Energie, die wir durch die Luft übertragen können um andere Wesen zu verändern. Es ist nah genug an Magie, dass es für euch vermutlich keinen Unterschied macht.
Olivie:Die STrahlung....schmilzt Gnome?
*Anastasiaschüttelt sich bei dem Gedanken.
*Alodiblickt sich um und sieht auch so den stechenden Blick der jung-naiven Arkanisten. Er schüttelt kurz den Kopf, wird leicht rot und blickt dann wieder zum Gnom hinüber.
Niffin:In hohen Konzentrationen auch das. Aber schlimmer noch, es mutiert sie, macht sie krank und verändert ihre Denkprozesse. Ihr hattet die Seuche, unsere Untoten leben noch. In Gnomeregan. *er deutet den berg hoch zum Eingang* Da sind all die Labore und Forschungsstätten, da sind unsere größten Errungenschaften gewesen. Vor Thermaplugg. Jetzt sind es Ruinen, die von Troggs und Lepragnomen verteidigt werden, verwirrt durch die Strahlung.
*Simonkuschelt sich etwas enger in das Fell und folgt dabei dem Deuten des Gnomes.
Olivie:Kann man die irgendwie wieder gesund machen?
*Anastasiadreht sich um und stüzt sich am Geländer ab, sie muss erstmal durchatmen.


Zuletzt von Lanyia am Sa 9 Apr 2016 - 18:27 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
 
Nach oben Nach unten
Lanyia

avatar

Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 13.03.14
Ort : NRW

BeitragThema: Re: Chatlog: Völkerkunde Gnome   Sa 9 Apr 2016 - 15:32

*Alodiblickt hinüber zum Eingang auf den Niffin gedeutet hat und schaut dann wieder zu diesm zurück.
Iviette:Und dieser Bereich soll ebenso wieder gesäubert werden?
Niffin:Lepragnome sind aggressiv, hassen gesunde Gnome, sind geistig nicht mehr ganz auf der Höhe und meist hoch paranoid. Vom Verhalten her nicht so weit von euren verlassenen entfernt.
Alodi:Und.. habt ihr schon einen Plan entwickelt die Stadt zu erobern? Und wie lange wird es voraussichtlich dauern, bis sie überhaupt wieder bewohnbar ist?
Niffin:Wir arbeiten an Heilungen. Es gibt Hoffnung. Aber das ist einer der Hauptgründe, warum Gnomeregan noch in ihrer Hand ist. Wir haben nciht die Absicht alle unsere Verwandten udn Freunde umzubringen.
*Juraitritt an die Novizin heran, zuvor noch einmal die Runde musternd. Ihr Tonfall ist leise, um den Vortrag nicht zu stören. "Geht es Euch gut, Miss?"
Olivie:Aber die können da ja auch nicht raus oder? Wovon leben die?
Alodi:*Nickt lächelnd* Das kann ich verstehen, ja. Ich hoffe ihr werdet eine gewaltfreie Lösung finden.
Anastasia:*krallt die Fingernägel in das Holz des Geländers und schließt erstmal kurz die Augen bevor sie zu Jurai sieht und leise antwortet* Nein ... aber das macht nichts. Schon in Ordnung.
Niffin:*zu Alodi* Ah, mein schwarzbärtiger Freund, ein Plan? Wir haben tausende! *grinst auf einmal wieder* Jeder Gnom arbeitet auf die eine oder andere Art daran! Wir nennen es Wissenschaft! Wir haben nochn keine Lösung, aber es werden jeden Tag mehr möglichkeiten! Jdes neue Botmodell kann neue Aufgaben erfüllen, jeder neuer Strahler kann neue Ergebnisse erziehlen, jeder Gnom kann untwer Einsatz weniger Ressourcen jeden tag mehr erreichen!
*Juraimustert Anastasia recht lange, ehe sie sich mit dem Rücken ans Geländer stellt, den Blick zwar auf Niffin gerichtet, die Novizin jedoch dann und wann mit einem Seitenblick taxierend.
Olivie:Aber ....wer lenkt diese Forschung, es muss ja irgendwie zielgerichtet werden?
Niffin:Gnomeregan und die Lepragnome sind ein temporäres Problem. Vielleicht kommt die Allianz irgendwann dazu uns Truppen zu stellen. Vielleicht entwickeln wir einen Bot, der mit allen Bedrohungen aus der Stadt alleine fertig wird, der die Lepragnome ins Koma versetzt und uns Gnomeregan ungeschützt stehen lässt. Vielleicht bauen wir eine Zeitmaschine und verhindern die Katastrophe!
*Galadrielhört aufmerksam zu und würde dem jeweils Sprechenden dabei anblicken
*Anastasiadreht sich wieder um und lehtn sich ebenfalls ans Geländer, ein bisschen bleich ist sie geworden, aber der Blick ruht jetzt wieder auf Niffin.
Olivie:Ich könnte mir vorstellen, dass das den Drachen nicht so sehr gefällt.
Simon:Mag sein, aber diese Einstellung ist bewunderswert. <nickt>
Niffin:*zu Olivia* Jeder Gnom lenkt seine Forschung! Jeder Gnom experimentiert und sammelt seine Daten! Geräte die funktionieren werden weiter verbessert, Geräte für die es bessere Optionen gibt werden nciht weiter gebaut. junge Freundin und unsere organisiertesten Geister sammeln und bewerten was sie bei anderen finden.
Alodi:*Grinst kurz* Ja.. mein grünhaariger Freund. Den Bronzedrachen würde das wohl nicht gefallen.
Niffin:*schmunzelt leicht* Und Drachen wären dann das nächste Problem. Es gibt kein Problem, dass es nicht wert ist gelöst zu werden!
Olivie:Organisierte Geister? Haben Gnome eine Schwarmintelligenz?
Alodi:*Schmunzelnd* Ja.. die Einstellung gefällt mit. Sich mit den Drachen zu messen, könnte sicherlich interessant werden. Falls es soweit kommt.. würde ich gerne anwesend sein.
Niffin:*lacht auf* Nicht das ich wüsste, aber wir haben sehr penible Bürokraten und Statistiker!
Galadriel:*lacht leicht* Ich nicht, Alodi .. ich nicht
*Millardnickt auf Simon hin und bedenkt Niffins Rücken mit einem ehrlichen Lächeln. "Inspirierend, Eure Einstellung."
Olivie:Dann ist das grüne Feld da in Wahrheit ein Testgelände für neue Technologien?
Alodi:*Schüttelt den Kopf* Ich würde keine direkte Konfrontation suchen, natürlich nicht. Aber gerne mit ansehen, wie die Gnome mit diesem Problem umgehen, ja.
Jurai:Ich schlage vor.. <ergreift die junge Arkanistin kurz das Wort.> ..dass wir mit all unseren Fragen etwas warten. Sicher klären sie sich im Laufe Mister Sprungschnalles Vortrag und müssen so nicht doppelt beantwortet werden. <sie lächelt.>
Simon:<gen Novize Ilthalaine> So habe ich das nicht gemeint.
Alodi:*Nickt gen Simon* Ich weiß. *Schmunzelt dann* Aber ich habe es so gemeint.
*Juraibietet dann wieder Niffin mit einerm einladenden Geste das Wort an, dankend lächelnd.
Niffin:*schaut zu Jurai* Wir haben nur wenige Stunden, Freundin Magus, da würde ich lieber die Fragen besprechen, die mein Publikum hat als die, die ich sont noch beantworten könnte.
Alodi:Flexibilität, ja.
Jurai:In Ordnung. <prompt.>
Millard:Dann mag ich auch: woher kommt denn die Strahlung, die das Grüne verursacht hat, ist das bekannt?
Simon:Das ein ganzes Volk ein Ziel anstrebt, dieses erreichen will allein mit der Karft seines Volkes. Und vor nichts zurückschreckt. Das ist bemerkenswert <meint er leise>
Iviette:Und wie kommt dann eine Gute Erfindung die ein Gnom hat an die Öffentlichkeit? So das es dann andere Gnome auch bewerten können? Gibt es dazu eine Art Erfinderbüro wo alles verzeichnet ist?
Niffin:*nickt leicht* Die Strahlung ist nciht so schwer zu produzieren. Sie kommt aus natürlichen zerfallsprozessen, die überall stattfinden. Thermapluggs Genie war es, die Entstehungsprozesse der Strahlung zu kontrollieren und zu lenken.
*Juraimahnt dennoch gestikulierend zur Beschwichtigung. "Einer nach dem anderen." Ihre Stirn formt mittlerweile eine stressbedingte Sorgenfalte.
*Anastasiableibt derweil still und hört nur zu, die anderen reden ja wohl genug.
Niffin:*zu Ivette* Nicht direkt. Aber wir waren schon immer eins ehr zentralisiertes Volk - jetzt haben wir auch ncoh die Vorteile eines sehr kleinen Volkes! Der größte Teil der Gnome lebt entweder hier oder in Eisenschm,iede. Früher lebten fast alle in Gnomeregan. Jetzt sind wir nurnoch 1/5 so viele und kein Gnom ist gerne alleine. Wir halten GKontakt zueinander, tauschen Wissen aus und geben es organisch weiter. Gute Ideen werden eben von anderen umgesetzt und weiter gegeben.
*Galadrielblickt verwundert zu Niffin und würde leicht den Kopf schütteln "Keine Geheimnisse?"
Niffin:Abgesehen davon helfen die zwerge und Menschen nur zu gern, indem sie jede Erfindung die sie für sicher genug halten in die Massenproduktion nehmen. *grinst* Wo der kreative Teil abgeschlossen ist, können sich auch andere profilieren.
Olivie:Woher nehmen Gnome denn diesen unerschöpflichen Optimismus?
Niffin:Nein, wozu? Junge Freundin, Technik versteht nicht jeder. Wer unsere neuen Enticklungen versteht, hätte auch gut selber darauf kommen können.
Alodi:*Schmunzelnd* Gutes Argument, ja.
Galadriel:Das stimmt *leicht nickend* Aber vielleciht fehlte dem anderen der Anreiz, auf solch eine Idee zu kommen *leise*
Iviette:Hm, aber Pläne von Erfindungen werden nicht irgendwo archiviert? Was passiert wenn mal ein Gnom stirbt? Dann geht sein Wissen ja verloren. Ausser er hat es vorher mündlich weiter gegeben. Was aber auch verfälschen kann.
Niffin:*zu Olivia* Durch den Fokus auf das wichtige, blonde Freundin! Das was vor uns liegt! Wir Gnome waren mal alleine ohne jede Hilfe in einer Welt voller Bären, Trolle, Großkatzen, eisigen Schnee, Lawinen und all den anderen schönen Sachen, die das Leben schwer machen. Wir haben es hierher geschafft. Durch den Blick nach vorne. Es gibt nichts, was man sich erdenken kann, was unerreichbar ist! Also muss man nur an das richtige denken, sich darauf fokussieren und alles hineinstecken und irgendwann wird es erreicht! Es gibt keine Fehlschläge, solange man lebt, nur Erfahrungen! *zu Ivette* Gnome leben gewöhnlich in hausgemeinschaften von einigen Dutzend. Die Aufzeichnungen eines Gnomes gehen nicht verloren, wenn er stirbt und kein Gnom arbeitet sein Leben lang aus dem kopf.
Olivie:Hmm das macht irgendwie Sinn ja
Simon:Sagt, was haltet ihr persönlich für die herausragenste Erfindung eures Volkes?
*Iviettehmt, so wirklich überzeugt sie diese Art der Wissensweitergabe nicht.
Millard:Denken alle Gnome so positiv? Das ist erstaunlich. Wirft aber die Frage auf, woher Thermapluggs Handlung rührt.
Niffin:*schmunzelt* Die neuste! *zu Simon* Jeden Tag werden neue Entdeckungen gemacht, jede wendet ein Prinzip auf eine Weise an, wie es noch nie zuvor von jemandem bewusst angewendet wurde! Eine Tiefenbahn ist großartig, ein Luftschiff ist beeindruckend, aber sie werden jeden Tag aufs neue in bestimmten bereichen übertroffen!
Simon:<flüster gen Millard> Sicher die Strahlung der eigenen Erfindung abbekommen
Niffin:Freunde, es geht immer noch besser. Es gibt kein Ziel, dass eine Erfindung erreicht, die dann den Status der besten Erfindung tragen kann!
*Millardschmunzelt gen Simon.
Niffin:*zu Millard* Nicht alle denken so, aber alle sind in einer Kultur dieser Gednaken aufgewachsen und werden von ihrem Umferld gestützt, wenn sie zweifeln! Freunde, Fortschritt ist die Religion des Gnomes! Die unbegründete Überzeugung, dass alles nur noch besser werden wird, wenn wir weiter daran arbeiten! Thermaplugg war ein statistischer Ausrutscher, mehr nicht.
*Anastasiaschaut böse zu Millard und Simon.
Alodi:*Nickt* Ein gewaltiger Ausrutscher.
Niffin:In Gnomeregan hatten wir kaum Verbrechen und erstrecht keine Gewalt. Wenn jemand Rückhalt und gute Ideen hat, braucht er andere nicht auszunutzen, um weiter zu kommen und kann sich besser ausleben als in Wut.
Simon:Das war kein Zweifel an der Ideologie der Gnome. Ich meinte das ernst <sagt er leise> Ihr sagtet doch das die Strahlung den Verstand verdreht.
Olivie:Es scheint aber nur bedingt funktioniert zu haben wenn eine einzelne Person das ganze ins wanken bringt
Millard:Das klingt fantastisch. Aber gab es denn keinen Wettbewerb unter Tüftlern und Geschäftsmännern?
Niffin:*zu Alodi* Aber genau das ist der Punkt, dunkler Freund! Die Macht zu vernichten ist das Nebenprodukt unserer Macht zu erschaffen! Sag einem Troll, dass ein Gnom eine Maschine bauen kann, die tausende von anderen umbringt! Er mag uns für Götter halten! Natürlich kann es schief gehen, wenn man Macht gewinnt, aber es kann usn auch größer, glücklicher, sicherer machen als jemals zuvor! Als Magier solltet ihr das Konzept kennen? *zu Millard* Immer mal wieder. Meine gemeinschaft hatte letztes Jahr noch einen abgehalten. Und zu Wahl-Zeiten sind sie sehr wichtig, um die Problemlösequalitäten potentieller Anfpührer zu ergründen!
Alodi:Wie lange währt die Amtszeit eures Anführers? Oder ist die unbestimmt bis er herausgefordert wird?
Anastasia:*meldet sich nun doch zu Wort* Bei uns wird kontrollier wer diese Macht haben darf und wer nicht. Und die, die sie misbrauchen werden bestraft. Gibt es sowas nicht bei den Gnomen? Nachdem das hier alles passiert ist ... seid ihr da jetzt nicht misstrauisch, dass sowas nochmal passiert?
Millard:Oh, verzeiht, ich meinte weniger derlei Veranstaltungen als Konkurrenz untereinander. Wie kann ein Gnom sich sein Brot leisten, wenn er nicht eine bessere Idee seines Nachbarn verkauft?
Niffin:Die Amtszeit ist normalerweise begrenzt, aber im Exil haben wir die Wahlen ausgesetzt, um da keine Unsicherheiten zu schaffen. *zu Anna* Und für deine Antwort, muss ich etwas ausholen.
*Alodinickt knapp lächelnd und hört wieder still zu.
*Olivielausch den Diskussionen und sieht sich weiter staunend um.
Niffin:Wenn ihr wisst, dass ein zauber in einem von zehn fällen fehlschlägt... ändert es irgendwas, wenn er euch beim ersten Mal fehlschlägt? Das ist eine Frage der Statistik. Ihr würdet deshalb nciht aufhören den zauber zu wirken und ihr hättet keinen Grund mehr vorsichtig zu sein als ihr vorher hattet. Wichtig ist nciht der einzelfall, wichtig ist der Trend. Genauso ist es hier. Wir könnten unsere Lebensart ändern und das Leben von allen Gnomen beeinträchtigen um schärfere Standars zu setzen, um den einen in Millionen Fall auszuschließen. Das mag irgendwann nötig werden, wenn wir zu viel Macht kontrollieren, um uns einen einzigen Fehlschlag leisten zu können, aber nicht davor. Und es wäre eine Tragödie. Jede zwanghafte Kontrolle über das Leben anderer schürt das Misstrauen nur. Ihr bewundert gnomsichen Optimismus? Ich denke es gäbe keine bessere Art ihn zu unterdrücken als jedem, der großes leisten will als potentielles Monster zu behandeln!
Anastasia:Wollt ihr damit sagen, dass ihr euch diesen ... *deutet auf die Umgebung* .. Fehlschlag leisten konntet?
Niffin:Ja, konnten wir! Wir leben noch! Viele mögen es nciht mehr tun, aber wir haben unglaublich viel über Strahlung gelernt, über gesellschaften gelernt, über uns und andere Völker gelernt! Was hier passiert ist, hat die Gnome tiefer in die Allianz integriert als es vorher je der Fall war, unsere Entwicklungen kommen momentan meist direkt den Armeen zugute, die unsere Welt allein in den letzten Jahren mehrfach vor der Vernichtung bewahrt haben!
*Anastasianickt langsam und schaut sich nochmal um. So ganz überzeugt ist sie wohl nicht, aber sie widerspricht auch nicht.
Niffin:Es war eine Tragödie. Wir haben eine Unzahl von guten Ideen und Gnomen die sie hatten verloren. Aber wir können es in der Zukunft besser machen!
Olivie:Aber 4 von 5 Gnomen starben dabei, dass muss doch jeden Trend kippen
*Alodischmunzelt kurz, blickt zu Olivia und dann wieder zu Niffin.
Iviette:Hm, aber gerade bei einer solchen Trägodie sollte man doch überlegen was man nächstes mal macht um es besser zu verhindern? Man muss dazu ja nicht gleich die ganze Kultur eines Volkes verändern. Bei den Menschen hätte dies wahrscheinlich ausgelöst das sie sich gegenseitig mehr kontrollieren und vieleicht sogar ängstlich reagieren.
Niffin:Warum das? Wieviele Gnome waren wir am Anfang? Keine Ahnung, niemand hat sich die Mühe gemacht zu zählen, weil wir besseres zu tun hatten. Was in dieser Welt zählt, junge Freundin, sind gute Ideen. Es gibt keine höhere Moral als eine Idee zu haben, die das Leben von allen anderen verbessern kann. Und wir haben noch neue Ideen. Unser Wille ist ungebrochen. Unser Leben wird besser udn diese verbesserung breitet sich über die Grenzen Gnomeregans zu Zwergen, Menschen und sogar Elfen aus.
Galadriel:Naja *leise* Wenn jeder die Erfindungen des anderen kennt, dann kontrollieren sie sich sa irgendwie schon selber
Anastasia:*schüttelt leise den Kopf und meint leise* So ganz ohne Kontrolle und Ordnung ... das muss ja schief gehen.
Niffin:*zu Ivette* In der Tat und es gibt eine wichtige Kontrollinstitution in der gnomereganischen Kultur: Arbeitspartnerschaften. Es ist in vielen Teilen der Stadt üblich, empfohlen, wichtig unsere visionäreren Geister zusammen mit bodenständigeren, arbeitsameren Partnern gleichen intellektuellen Niveaus zusammen arbeiten zu lassen. Unsere besten Entwicklungen kommen aus solchen Partnerschaften, die auch dafür da sind sich gegenseitig zu kontrollieren. *deutet auf Anna* Und mit Kontrolle und Ordnung geht es nicht schief? Die Kirin Tor, die sich das zum Motto machen standen nciht mehfach vor der selben Auslöschung? Es ist eine Frage der Prioritäten.
Anastasia:Und wer hätte diesen ... Thermaplugg kontrolieren sollen? Wer war sein Arbeitspartner?
*Iviettenickt.
Niffin:Unser Hochtüftler. Was er nciht vorhergesehen hatte war, wie Sicco davon gebrochen wurde, dass Gelbin im vorgezogen wurde. Das unvorhersehbare ist nicht mit Kontrollen zu verhindern.
Anastasia:Dann hat diese Kontrolle nicht nur nicht funktioniert, sondern der, der nicht auf seinen Partner geachtet hat führt euer Volk jetzt sogar noch an? *etwas Entsetzen liegt in der Stimme*
*Juraimahnt Anastasia mit einem für ihre Verhältnisse äußerst strengen Blick, der weitere Worte in derarte Richtung augenblicklich unterbinden sollte.
Anastasia:Verzeiht ... *denkt sen Blick* ... es war nicht so gemeint.
*Juraimustert daraufhin Niffin.
Niffin:*schmunzelt und schaut zu Anna* Dieser Versager hat die Tiefenbahn entwickelt, mit der ihr heute angereist seid. Er hat die Roboschreiter entwickelt, mit denen sich fast alle Gnome forbewegen, die mit geringer Energie länger und weiter reiten können als fast jedes Pferd. Er hat die Grundlagen der Dampfpanzer entwickelt, ohne die die Allianz wieder und wieder gescheitert wäre, im zweiten und dritten Krieg. Ja, er hat eine geistige Instabilität seines Arbeitspartners, die noch bei keinem anderen Gnom dokumentiert war nicht bemerkt. Wir haben den Fehler als Volk bewertet... und für außerhalb realistischer Erwartungen befunden.
Alodi:*Nickt lächelnd* Anständige Auffassung, ja. Sehr beeindruckend.
Niffin:Gut... wo waren wir... wir hatten Fragen zur Ernährung?
Simon:..die der Gnome in der Stadt, ja.
Iviette:Hm, die Möglichkeit dessen ist nicht gerade hoch, als das man es nicht [/color]"verzeihen" könnte. Auch wenn die Auswirkungen katastrophal waren.
Olivie:Ja, die Lepragnome kommen ja da nicht raus, wovon leben die?
Niffin:Ah, ja. Gut, was das betrifft... haben wir keine vollständigen Informationen. Aber ich kann einige Vermutungen anstellen. Ein großteil unserer Ernährung in Gnomeregan waren Fische aus unterirdischen Flüssen, Pilze und künstlich erzeugte Nahrungspräperate wurden immer moderner. Die kann man übrigens sogar aus Exkrementen machen, ohne dass man etwas schmeckt. Damit haben sie sicher eine ganze Weile überlebt, speziell, weil es sicher auch nicht mehr so viele sind. Abgesehen davon...vielleicht Kannibalismus? Der Geist ist -sehr- verdreht.
*Galadrielreißt die Augen auf und würde Niffin recht entgeistert anblicken "Exkrement ..." sich daraufhin schütteln würde
*Simonverzieht das Gesicht.
Iviette:Aber sie sind nicht intelligent genug um sinnvolles Handeln vorrauszusetzen? Also sie würden diese Einrichtungen nicht weiter pflegen?
*Niffinmacht eine vage Geste.
*Juraiverzieht ebenso das Gesicht und versucht jene Regung durch ein unnötiges Streifen einer Haarsträhnen zu verstecken.
*Iviettescheint dies nicht besonders zu berühren.
Olivie:öhm.....das ist ekelhaft.... kann man keinen Bot runterschicken der schaut wie die leben und im Zweifel Lebensmittelpakete abseilen?
Simon:Sie sind paranoid, sie werden sie wohl nicht Essen, könnte ich mir vorstellen...
Niffin:das ist auch wieder wie bei euren Verlassenen. Einige sind intelligenter als andere. Einige sind quasi genaus so schlau wie vorher andere... nun, vielleicht seht ihr ja mal Haggle in der Tiefenbahn, der meines Wissens einzige Lepragnom in Eisenschmiede. Was Lepragnome gemeinsam haben ist eine völlig verdrehte Wahrnehmung und mangelndes moralisches Empfinden. *pausiert einen Moment* Und ihr Leid.
*Alodilacht kurz leise auf. "Ich glaube nicht, dass ich das probieren möchte." Meint er leise.
Niffin:*nickt Simon zu* Ja, das hatten wir zumindest schon öfter. Immer wenn wir unsere Packete danach beobachtet haben, wurden sie nciht angenommen.
Olivie:Hmm...naja wer keine Hilfe will hat Pech
Millard:Wird wohl keine Frage des Wollens sein. Geistige Erkrankungen können ein Wesen gänzlich umdrehen.
Niffin:Wer keine Hilfe wollen kann hat größeres Pech. Wir leben mit der Situation. Aber jeder Soldat hier ist darauf vorbereitet im Notfall wütende Lepragnome zu erschießen oder zu akzeptieren, dass sie lieber verhungern als zu versuchen sich heilen zu lassen.
Olivie:Kann man sie denn heilen, ist das schon gelungen?
Simon:Oder als potenzielle Nahrung zu diesnen....
Alodi:*Schaut sich wieder in der Umgebung um und bleibt dann mit dem Blick auf einem fernen Gnom hängen der an Maschinen herumbastelt, dann schaut er wieder zu Niffin* Wo kommen die Gnome eigentlich her? Also.. wo war ihr Ursprung und wann hatten sie den ersten Kontakt zu anderen Völkern? Wenn ich fragen darf?
Niffin:*zu Olivia* Nicht vollständig bisher. Meine Gemeinschaft, die 2GWF hatte über mehrere Monate versucht einen einzigen gefangenen Lepragnom zu heilen. Wir haben offenbar dauerhaft seinen vorher sehr eingeschränktes Verständnis seiner Position und der Realität wieder hergestellt. Letztlich war er weit genug gesundet, dass wir es uns moralishc nicht erlauben konnten ihn in Gefangenschaft zu lassen, aber nciht weit genug, dass er seijn Misstrauen abgelegt hätte. Wir haben ihn ausgerüstetr und frei gelassen. Experimente von anderen gingen ähnlich aus. Aber die Lichttechnologie scheint da eine gute Hoffnung zu sein.
Galadriel:Inwiefern ...ausgerüstet?
Olivie:Lichttechnologie? *schmunzelnd* Wie lernen Gnome denn das Licht nutzen? Priester hören es sicher nicht gern wenn man es Technologie nennt.
Simon:Für das Überleben da draußen <er deutet in die Wildnis> denke ich.
Niffin:*zu Alodi* Ah, ja, Geschichte, gut, dann eben doch. Wir haben keine eigenen Aufzeichnungen zu der Zeit. Wir hatten genug mit dem Überleben zu tun und geschichte war noch nie ein besonders Interessantes Thema für Gnome, Wir tragen lieber Ideen weiter als Ereignisse. Aber Ereignisse in Nordend lassen uns glauben, dass unsere Vorfahren Maschinen der Titanen gewesen sein könnten wie Zwerge ja von Steinwächtern abstammen. Die besten Aufzeichnungen stammen dann von vor etwa 2,5 Tausend Jahren, wo wir auf die Zwerge trafen, die das Thema interessanter fanden. Die zwerge halfen uns beim Bau Gnomeregans, der Rest ist unspektakulät, bis zu den Troggs und Thermapluugg. *zu Galadriel* Wir gaben ihm eine militärische Grundausrüstung, einen Schlüssel zu einer Hütte, zu der er nie zurückkehrte, ein Funkgerät, dass er nicht benutzte und andere tragbare Kleinigkeiten mit denen er überleben könnte wo er wollte. Wir haben seitdem nichts von ihm gehört.
Olivie:Schade
Niffin:*zu Olivia* Und ja, Lichttechnik ist ein Bruch von der Tradition. Aber wir haben jetzt Priester, nachdem sie bei Menschen udn Zwergen gelernt haben und die sind immernoch zuerst dem Fortschritt verpflichtet.
*Olivienickt verstehend Na ja wenn es hilft...warum nicht
Niffin:Eine Lichttechnikerin ist sogar Bestandteil meiner Gemeinschaft.
*Alodinickt lächelnd. "Vielen Dank." Dann lauscht er wieder.
Niffin:Gut, dann wohl weiter. Wir haben einige große Ideen Besprochen und ich hoffe ein Teil davon bleibt bei euch hängen. Keiner von usn weiß, wieviel unserer Art uns durch die Rasse vorgegeben ist und wieviel durch unsere Kultur. Und die Kultur können wir beeinflussen, wenn wir wollen. Genau wie ihr. ihr könnt gute Ideen annehmen und daraus lernen. Ihr könnt die Probleme und die vorzüge einer Philosophie des Optimismus, des Fokus auf die Zukunft, der Verehrung des Fortschrittes sehen.
*Olivienickt hmmnd
Niffin:Als Magier seid ihr dem vielleicht näher als viele andere. Ihr werdet Wissenschaftler. Ihr seid ein guter Teil der Hüter des Fortschrittes eures Volkes. Ihr könnt eurer Wissen horten und es anderen vorenthalten, oder es weitergeben und sehen, wie andere es verbessern können.
*Alodinickt schmunzelnd.
*Galadrielnickt langsam, mit ienem nachdenklichem Gesichtsausdruck
Niffin:Und ihr könnt versuchen eure Magie für alle nutzbar zu machen oder nur soweit für andere nutzen, wie eure Aufgaben erfordern.
*Simonnickt zustimmend.
Niffin:Aber gut, wir hatten jetzt eine Weile positives. Werft mir ein paar Vorurteile über Gnome an den Kopf!
*Millardhebt die Brauen, blinzelt zu den Anderen.
*Galadrielgrinst leicht bei der Aufforderung von Niffin, würde aber schweigen
*Simonblickt in die Runde. "Ich kenne ehrlich gesagt keine..."
Alodi:Da kann ich nicht behiflich sein. Ich halte nichts von Vorurteilen und merke mir auch keine.
*Olivieschmunzelt
Anastasia:*ein wenig trocken* Gnome sind vorlaut, besserwisserisch, unruhig, und neigen dazu Dinge zum explodieren zu bringen. Oder in Brand zu stecken ...
Olivie:... auch sic selbst.
*Simonblickt zu Novizin Barrymoore und dann zu Niffin, wartend auf die Antwort.
Niffin:Ah, wunderbar. Ich kenne nochn unsere Welteroberungspläne, unsere Untreue, unser völliges Unverständnis von Moral, unsere Herablassung, genau wie unsere angebliche Eigenschaft alles mit uns machen zu lassen. Aber gut. Nehmen wir die. Fangen wir mit der Unruhe an. Das ist natürlich kein unbegründeter Vorwurf. In der Tat sind die meisten Gnome immer damit beschäftigt das eine oder andere aus zu probieren. Ich wür meinen Teil habe Probleme damit nichts zu tun. Es ist also nicht falsch. Allerdings gibt es hier eine gewisse Spannbreite. Ich erwähnte ebreits zwei Persönlichkeitspole zwischen denen die meisten Gnome zu finden sind.
Anastasia:Und Gnome verweigern sich gegenüber Autorität. *fügt sie hinzu*


Zuletzt von Lanyia am Sa 9 Apr 2016 - 18:29 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
 
Nach oben Nach unten
Lanyia

avatar

Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 13.03.14
Ort : NRW

BeitragThema: Re: Chatlog: Völkerkunde Gnome   Sa 9 Apr 2016 - 15:34

Niffin:*grinst* Oh, gut, der kommt auch noch,
Olivie:*murmelnd* Außer sie sind die Autorität
Niffin:*wieder zum Rest* Es gibt die visionäreren, die sich gerne ganz auf einzelne Ideen stürzen und alles tun, um sie so schnell wie möglich zu erreichen. Hierbei wird oft der Rest der Welt aus den Augen verloren. Typisch hierbei sind explosionshafte Schübe von Aktivität, bei denen man versucht die Ideen möglichst schnell umzusetzen, bevor sie verschwunden sind. Das macht von außen sicher einen unruhigen Eindruck. Sie ausgleichend sind viele Gnome eher Detailverliebt. Ich sagte wir haben großartige Bürokraten und Statistiker? Hier haben wir sie. Gnome, die die Welt immer als Sammlungen von unendlichen Faktenmengen sehen und ihre Aufgabe darin sehen den Überblick zu behalten und die Welt zu ordnen. Das ist offensichtlich eine niemals beendete Aufgabe, deshalb wird dieser Gnom immer beschäftigt sein, aber nie in eile.
*Olivieschmunzeltetwas
Niffin:Das sind natürlich extreme. Die meisten befinden sich in den bereichen dazwischen *grinst* sagen uns die Statistiker.
Olivie:Wo würdet ihr euch einordnen?
*Alodinickt schmunzelnd gen Olivia und schaut dann abwartend zu Niffin.
Niffin:*schmunzelt* Sehr persönliche Fragen, was? Ich denke ich bin näher an der ersten Kategorie mit dem engen Fokus. Auch wenn ich leider ncoh nciht durch geniale Ideen berühmt wurde. Apropos geniale Ideen! Namen!
Olivie:Was ist an Namen genial?
Niffin:Eine der am größten gefeierten Zeremonien des gnomischen Lebens ist seine Namensfindung. Wenn wir langsam erwachsen werden und unsere ersten eigenen Entdeckungen gemacht haben, wählen wir uns einen Namen, der dazu passt und zeigt, mit was wir in Zukunft assoziiert werden wollen. Ihr werdet also keine Familiennamen finden außer bei Partnern, die sich als Einheit identifizieren wollen und Kindern, die mit den geburtseltern Identifiziert werden. Nur als kultureller Einschub.
Olivie:Und wie läuft so ein Ritual ab?
Iviette:Also behält jeder Gnom seinen Namen der Eltern, bis er selbst einen wählt?
Niffin:Oh, das variiert sehr stark von haus zu Haus. Bei uns nahm man eine Woche lang Abschied von der Kindheit, wie man so sagte und verbrachte diese Woche damit besonders kindisches Verhalten auszuprobieren und nochmal Streiche zu machen, wo man konnte. Oft hatte man die Jahre davor die besten Streiche dafür aufgespart. Am Tag selber rief man dann einfach die Gemeinschaft zusammen, erklärte seine Nemenswahl.... und bestimmte das Tagesprogramm. Aber das variiert. Gemeinsam haben sie vor allem, dass sie sehr, sehr ernst genommen werden. *schmunzelt* nutr wer trifft mit 35 schon die besten Entscheidungen, egal wie lange er nachdenkt?
Olivie:Und woher weiß der junge Gnom, dass er so heißen will wie er will? Also das DAS jetzt wirklich toll ist?
Niffin:Garnicht. Und wenn man sich einige Wahlnamen anschaut, hätte der eine oder andere vielleicht lieber noch etwas nachgedacht. Aber das ist die Sache des einzelnen. Es geht darum, eine zentrale Entscheidung zu treffen, die einerseits eine Trennklinie zu dem davor ist und andererseits Folgen für ihn haben wird. Erwachsen ist der, der verantwortung für seine Entscheidungen übernehmen will.
Alodi:Also ist es nicht möglich seinen Namen erneut zu ändern?
Millard:Wie kamt Ihr denn auf Euren? Da steckt sicher eine Geschichte hinter.
Niffin:Möglich? Natürlich. Aber unüblich, wenn es nciht zun großen Lebensveränderungen kommt. Die Entscheidung kam ja nicht von ungefähr und solange dein Umfeld deinen Namen so kennt, ist es ein ungewöhnlicher Schritt sich zu sinnloser Scham darüber zu bekennen.
Galadriel:Außer, man möchte sich mit seinem Pratner identifizieren ...w enn ich das richtig verstanden habe *leise einwerfend*
Olivie:Wie ist das denn bei Kindern...wenn die Eltern unterschiedlich heißen, wessen Namen kriegen die dann?
Niffin:*zu Millard* Nicht besonders, nein. Die Sprungschnalle ist eine Schnalle, die über dünne Fäden aus künstlich geschaffenen Materialien bei Lösung sehr kontrollierte Bewegungen erlaubt. Anfänglich hatte ich die genutzt um Werkzeug in meine hand springen zu lassen. *grinst* Sehr beeindruckend, kein großer Fortschritt für die Gnome - aber als Ventil mit praktischen Anwendungen! *zu Olivia* Meist den der Mutter, Familienbindungen sind nciht sonderlich stark, die Gemeinschaftsbindung ist stärker, aber die meisten Mütter haben eine engere Beziehung zu ihrem nachwuchs als der Vater. Immerhin mussten sie den rumschleppen. Aber es gibt dazu keine Regeln, also kann man das auch ändern.
Iviette:Also gibt es nicht so etwas wie eine Heirat oder ähnliches Zeremonielles, was eine Partnerschaft besiegelt?
Niffin:*schüttelt den kopf* Zumindest nichts einheitliches. Zumal die wenigsten Partnerschaften [/color]"besiegelt" sind. Wer nciht mehr zusammen sein will, geht eben auseinander. Natürlich bevorzugen es einige offizielle Verkündungen zu haben, in Teilen Gnomeregans waren Beziehungsverträge modern... und im Exil lassen sich immer mehr auf die Art anderer Völker trauen... aber es gibt keine klassisch gnomische Weise der Partnerschaft. Im Gegenteil, im Vergleich zu anderen Völkern ist der Glaube an die Tatsache, dass eine Beziehung nie unveränderlich in Ewigkeit weiter gehen wird zentral.
Millard:Liebe ist aber dennoch Teil der gnomischen Gefühlswelt?
Olivie:Das klingt irgendwie sehr unromantisch
Niffin:*zu Millard* Oh, natürlich doch! Und wir erkennen an, dass es Teil der phänomenologie dieser Emotion ist, dass es wirkt als würde sie ewig wären. Aber die Statistiken sagen etwas anderes und die sind meist zuverlässiger als Emotionen.
*Juraischmunzelt.
Anastasia:*murmelt* Gnome sind seltsam.
*Millardzieht ein Grinsen auf. "Gefällt mir, dass Ihr die Statistik als Disziplin so schätzt."
Olivie:Da bin ich lieber Mensch. *schmunzelt und drückt Alodis Hand sacht*
Niffin:Na, seht es mal anders. Würdet ihr einen betrunkenen einen vertrag unterscheiben lassen, der ihn ewig auf bestimmte Dinge verpflichtet? Ich hoffe nciht. Verliebte sind meist nicht vernünftiger als Betrunkene. Und ohne die Institution, muss man sie nciht davon abhalten.
Alodi:*Schmunzelnd* Ja ich auch.. doch es hätte sicherlich auch Vorteile, ja.
Olivie:Naja aber man muss ja nicht betrunken heiraten. Man kann sich ja erstmal kennenlernen
Niffin:Das hilft nur wenn man nciht die Trunkenheit liebt. Aber gut... ich sollte die Explosionen noch ansprechen, bevor wir hier Enden. Nein, Gnome explodieren nciht, egal wie doll man sie schüttelt.
Galadriel:Hbat Ihr es schon ausprobiert? *grinsend*
*Olivieschmunzelt
*Alodilacht leis auf.
Niffin:Was explodieren kann ist Technik, an der große Energien beteiligt sind und Sprengstoff, der dafür gemacht ist. *schmunzelt* Und ich nicht, aber iich wette es gibt dazu eine Studie. Die Assoziation mit Sprengstoff kommt vor allem von drei Dingen:
*Simonzieht sich das Fell wieder etwas enger um die Schultern, da die Sonne nun auch weg ist.
*Anastasiakuschelt sich auch etwas tiefer in ihr Fell.
Niffin:Wir werden mit Gnoblins verwechselt, Technik wird mit explosionen und wir mit Technik assoziiert und... der größte Beitrag der Gnome zur Technik des zweiten Krieges waren Sprengstoffe und die Pioniere, die sie bedienten. Die Ecplosionsquoten sind wirklich nicht besonders hoch. Gerade, wenn man usnere Technik mit goblinischer vergleicht.
Alodi:Könnt ihr Goblisch spreche?
Niffin:Goblisch? Gnomisch ja, Goblinsch, ja. Aber ich bon auch Händler. Aber genug gefroren. Ich könnte noch ein paar Stunden so weiter machen, aber man wies mich ein die Aufmerksamkeitsspanne nicht über zu strapazieren. Wer möchte kann sich noch hier in der Stadt umsehen. Klopft an eine Tür und man wird weuch wahrscheinlich rein lassen und mit euch reden.
Olivie:Jedenfalls danke für eure Zeit unddie Einblicke
Alodi:*Nickt lächelnd* Ja.. vielen Dank. War sehr lehrreich.
Niffin:*schmunzelt* Ich hoffe ihr nehmt ein differenzierteres Bild von Gnomen mit als ihr vorher hattet. Wenn wir die Weltherrschaft haben, werdet ihr es brauchen. nickt der Magierin zu.
*Oliviegrinst
*Jurainimmt die Hände zum anstehenden Applaus vor die Hüfte. "Wie Ihr hört: Wir alle danken Euch für die Zeit und Mühen, unser Wissen zu erweitern." Dann applaudiert sie kurz.
*Anastasiaschmunzelt erst, dann lächelt sie schief.
Galadriel:*lächlend* danke für die Zeit
Niffin:Jederzeit wieder, die Verbreitung gnomischen gedankengutes ist die Aufgabe meiner Wahl.
Jurai:Bitte wartet auf mich bei der Kutsche, besorgt Euch einen Tee oder schaut Euch um. Spätestens in einer halben Stunde brechen wir auf. <meint sie in Richtung der Novizen, ehe sie sich Niffin widmet.>
*Millardstimmt in Jurais dezenten Applaus mit ein. "Danke, Meister Sprungschnalle."
*Simonfällt in den kurzen Beifall mit ein.
Olivie:Ich glaube jedenfalls, dass ich meinen Mentor jetzt noch etwas besser verstehen kann
*Anastasianickt Niffin knapp zu und schaut sich dann am Geländer noch etwas im Halbdunkel um.
Niffin:*hebt eine Braue und betrachtet Olivia* Gnomische Mentoren? Piix?
Olivie:Nein, Magus Knobels
Galadriel:Ähm ... Herr Sprungschnalle .... wie nah kann man an den grünen Schliem da hinten ran? *vorsichtig fragend*
Niffin:Ah, der von Ezzlin? Ah, gut, Freund Nevex ist wohl fraglos auch ein Gnom. *schmunzelt*
Jurai:Am besten gar nicht. <fällt sie gen Galadriel ein.>
Alodi:Ich muss den nun Magus mal fragen, ob sein Name auch auf einer genialen Erfindung basiert.
Olivie:Sowas in der Art, er hats mir mal erzählt aber frag ihn ruhig
Niffin:*zu Gala* Nicht anfassen. Ihr werdet nciht daran sterben, aber ihr könnt davon ausgehen die nächsten Tage in einer Dekontaminationsdusche und der angeschlossenen Quartantäne zu verbringen.
Galadriel:Ja ... aber ... *interessiert zu dem Schleim blickend* Anfassen will ich den auch nicht ... nur näher betrachten
Jurai:Bitte macht Euch nun zusammen auf den Weg in Richtung Kutsche. <wiederholt sie freundlich.> Mister Miller, geht Fräulein Barrymoore doch bitte zur Hand.
*Simonzögert kurz. "Ja, Magus Lohenhell."
Niffin:Dann ist es ungefährlich. Der Schleim selber ist ein wenig hochenergetischer als die durchschnittsumgebung, aber er gibt keine Lepra wenn man ihn 5 Minuten aus der Nähe anschaut.
Anastasia:*schaut zur Gruppe* Ich dachte wir haben noch eine halbe Stunde ... und ich brauche keine Hilfe. Danke, sehr nett. Aber unnötig.
*Galadrielnickt leicht und würde sich dann langsam auf dem Weg machen
*Simongeht leisen Schrittes zu Novizin Barrymoore hinüber. "Seid ihr sicher, Novizin Barrymoore?" fragt er ernst.
*Juraimacht eine schlichte Geste in Richtung Kutsche, Anastsia beäugend. "Bis zur Abreise. Das heißt, dann rollen die Räder."
Niffin:...alles in Ordnung? Braucht ihr irgendwelche Verpflegung? Tee, Kaffee, Schokolade, decken?
*Alodischaut sich noch ein wenig in der Umgebung umher und schmunzelt dann gen Niffin.
*Simonlächelt den Gnom freundlich an.
Anastasia:*nickt und rückt das schwere Fell zurück* Ja, bin ich. Keine Sorge, mir geht es gut. *nickt dann Jurai zu* Natürlich, Magus.
Alodi:Kaffee wäre angenehm, sofern es keine Umstände macht.
Millard:Meister Sprungschnalle, hättet Ihr noch einen kurzen Rat, auf was es den Gnomen bei der Interaktion mit anderen ankommt? Gibt es da in Gesprächen... gewisse Knöpfe, um Händler und Freunde für sich zu gewinnen?
*Simonmustert die Novizin abermals. "Wie ihr wünscht." meint er knapp aber freundlich lächelnd.
Anastasia:Es war ... interessant, Herr Sprungschnalle. Vielleicht kommt ihr das nächste Mal nach Sturmwind und lernt etwas über unsere Kultur. setzt sich dann langsam in Bewegung um tatsächlich schon Richtung Kutsche zu gehen. Eine Antwort warte sie gar nicht erst ab.
*Juraisenkt ihren Blick und übt sich in Geduld, vorerst wohl wieder schweigend, bis sich alle Unklarheiten geklärt haben.
Niffin:*schmunzelt und mustert Simon* Gute Frage. Ich fürchte das ist so schwer zu beantworten wie wenn ich das allgemein bei Menschen fragen würde. Aber ich denke es hilft immer sehr, wenn der Eindruck herüber kommt, dass man sich nicht in seinem Verhalten an den anderen anpassen muss, um mit ihm ohne Ärger reden zu können. *grinst Richtung Anna* Oh, die kenne ich zu guten Teilen. Aber warum nicht.
*Millardnickt langsam. Er strafft seinen Fellumhang und schwenkt herum.
*Iviette"Es war wirklich sehr interessant und lehrreich, ja. Vielen Dank." und würde sich dann auch umwenden gen dem Weg hinunter.
*Niffinnickt den weg gehenden Nocizinnen nach.
*Galadrielgesellt sich wieder zu der Gruppe, leise und vorsichtig
*Simonverbeugt sich vor dem Gnom. "Meister Sprungschnalle, ich danke Euch und wünsche einen schönen Abend."
*Alodinickt schmunzelnd. "Ich frage dann einfach mal die Einheimischen nach Kaffee." Meint er leise und macht sich auf dem Weg zum erst besten Haus das er finden kann.
Niffin:Gut, und den verbleibenden Personen noch irgendwas anzubieten? *grinst* Ein Leihschreiter zum reiten?
*Millardwippt auf der Stelle, um sich warm zu machen. Der Blick geht zu Ivi. "Gehen wir, Prinzessin?"
Jurai:Ich hoffe, Mister Sprungschnalle, Ihr verzeiht die verbalen Ausrutscher angesichts jugendlicher Unerfahrenheit und nehmt sie Euch nicht zu Herzn. Die Neugierde führte anscheinend zu mangelndem Taktgefühl. <entschuldigend lächelnd, nachdem die Novizen a
*Galadrielmacht einen Knicks und würde leise sprechen "Vieln Dank für den umfangreichen Einblick in die gnomische Kultur, Herr Sprungschnalle ... und nein, danke "leicht grinsend" Ich bin froh, wenn ich mich auf einem Pferd halten kann"
Jurai:abgeschlendert sind.>
Simon:Nein Danke. <meint er lächelnd und wendet sich zum Gehen um>
Iviette:Nun, ich würde noch auf die anderen warten. Und auf Magus Lohenhell.
Niffin:*lacht auf* Freundin Magierin, ich hatte von Anfang an darum gebeten sich nicht aus Anstand zurück zu halten, ich werde mich kaum beschweren, wenn man mich beim Wort nimmt. Mir ist kein Schaden entstanden, sie haben etwas daraus gelernt, nehmt es ihnen nicht übler als ich.
*Simonrichtet seinen Blick auf den Berg, wo grüner Rauch aus einem Lüftungsschacht kommt und schüttelt den Kopf.
*Millardpustet sich in die klammen Hände. "Schön." kommt es zwischen dem Zähnegeklapper aus Ihm. "Hoffentlich machen sie schnell."
*Jurainickt und zieht aus ihrer Gürteltasche eine mit einer Schleife verzierte, kleine Box aus Kupfer. "Dies ist ein Dankeschön. Seid herzlich eingeladen, wenn Ihr in Wrynnschen Landen verkehrt."
Alodi:Der Kaffee war sehr angenehm. *Lächelnd* Auch wenn der Bewohner wohl gerade beschäftigt ist, war er sehr freundlich.
*Simonlächelt Millard an. "Nicht sehr angenehm hier, was? Aber ihre Ansichten sind interessant." meint er als sein Blick wieder in die Landschaft schweift.
*Niffinnimmt die Schachtel entgegen, betrachtet sie einen Moment und nickt der Frau anerkennend zu. "Vielen Dank, das ist sehr freundlich." Sofort wird nach dem Öffnungsmechanismus gesucht, um den Inhalt zu betrachten*
*Galadriellässt den Blick noch einmal schweifen, ehe sie sich umdrehen und zu den anderen Novizen schlendern würde
Niffin:*betrachtet das Werkzeug und lächelt* Ah, vielen Dank, da habt ihr euch aber tolle Gedanken gemacht! Und Mit Unterschrift sogar! Das werde ich in Ehren halten. *macht eine schwungvolle und tatsächlich bei dem schlacksigeren Gnom recht elegante Verbeugung, den Umhand etwas übertrieben hinter sich aufbauschend* Wenn ich wieder so leicht helfen kann wie heute stehe ich auch gerne zur Verfügung. Wohl auch wenn es schwerer ist.
Millard:Ja. Dieser Katastrophe etwas Gutes abzugewinnen. Ich glaube, ich könnte das nicht.
Jurai:Das freut uns. Und ich kann mich schlussends nur noch einmal für die Zeit bedanken. Ich werde Euer Angebot weiterleiten. Gehabt Euch wohl. Ruhm der Allianz.
Galadriel:*leise* Das könnte wohl keiner
Simon:Nun, sie sind in jeder Hinsicht einzigartig. <sagt er lächelnd>
Iviette:Hm, ich denke das ist die gnomische Lebensart.
Galadriel:*nickend* Ihre Einstellung
Iviette:Sie sind einfach so. So wir eben sind wie wir sind.
Niffin:Ruhm der Allianz, Ehre ihrem König, gute Heimreise, gutes Wetter und natürlich beste Ideen.
Jurai:Sicher. <mit einem letzten Lächeln fährt die Arkanistin herum.>
Alodi:*Nickt gen Iviette* Wohl etwas das man nur vernünftig verstehen kann, wenn man ein Gnom ist.
*Simonkichert kurz als er die Abscheidsworte des Gnoms vernimmt.
Iviette:*sie nickt* Wahrscheinlich. Ebenso wird es auch andersherum sein.
Alodi:*Schmunzelnd* Natürlich wird es so sein.
*Anastasiasitzt schon lange wieder in der Widderkutsche und wartet.
Jurai:Bitte. <macht einen Deut auf die klapprige Kutsche.>
Iviette:Wahrscheinlich sind für Gnome diverse Dinge recht befremdlich, die wir tun.
*Simonsieht wartend die Damen an.
*Alodihält die Tür für die anderen Novizen offen.
*Iviettesteigt dann in die Kutsche. Nickt gen Anna.
*Galadrielsteigt langsam in die Kutsche und würde sich gegenüber von Anna einen Platz suchen
*Simonsteigt dann auch in die Kutsche ein.
*Anastasianickt zurück.
*Millardtritt nach den Damen zur Kutsche hin.
*Juraitritt zuerst aus der Kutsche, um eine weitere Unterschrift bei dem mittlerweile noch grimmiger drein schauenden Dunkeleisenzwerg zu hinterlassen, der schließlich eiligst, nachdem alle sein Gefährt verlassen haben, gen Feierabend knackst.
*Galadrielsteigt langsam aus
*Alodiverlässt dann auch das Gefährt und begibt sich zu den Anderen.
*Anastasiasteigt ebenfalls aus und lockert das Fell etwas.
*Iviettesteigt dann auch auch, schaut sich um und ist anscheinend froh wieder hier zu sein.
*Simonsteigt aus der Kutsche und überreicht dem Zwerg das Fell, welches er sich ausleihen durfte.
Jurai:Bevor wir zurück reisen, noch einige kurze Worte. <die vergangenen Stunden haben das Lächeln der Arkanistin gemäßigt, dennoch bleibt der frendliche Tonfall beständig.>
*Alodimacht es den anderen gleich und gibt sein Fell ab, dann schaut er zu der jungen Magierin.
*Anastasiagibt ihr Fell ebenfalls zurück und steht plötzlich ein bisschen fröstelnd herum und reibt sich die Hände.
Jurai:Neben all dem wichtigen Wissen, das uns heute mit auf den Weg gegeben wurde, ist mir wichtig, dass Ihr vor allem eines verinnerlicht: Ungeachtet jeder Gegebenheit, jeden Ranges, jeden Alters und jeden Wissenstandes sind wir hier alleausnahmslos
*Simon|| Der alte Zwerg sieht die übrigen Novizen grimmig an, wartend das er die restlichen Felle bekommt und endlich Feierabend machen kann. Der Vortrag der Magierin stört ihn wohl nicht....
Jurai:repräsentative Erscheinung. <ihr Blick fällt beläufig auf jeden einzelnen Wams.> All das, was Ihr sagt, geht auf die Akademie zurück. Auf mich. Auf die Hochmagierin. Auf Sturmwind.
*Millardlöst sich ebenfalls von seinem Fell und reicht es dem Zwergen zurück. Mit einem Unwillen auf den Zügen. Ersatzweise rubbelt er sich über die Arme und wippt wieder, um sich warm zu halten.
*Simonhört Magus Lohenhell mit ernster Miene zu.
*Iviettesteht ruhig da, sie hat ja noch ihre Handschuhe und den Schal der sie warhm hält.
*Galadrielbleibt ruhig stehen und lauscht den Worten der Magierin aufmerksam
*Anastasiareibt sich weiter die frierenden Hände während man den Atem in der eisigen Luft aufsteigen sehen kann.
Jurai:Zukünftig möchte ich unnötige Kommentare nicht-sachlicher Natur.. <ihr Blick fällt nur kurz auf Simon.> nicht mehr hören. Genauso wenig.. <ihre Augen wandern zu Anastasia.> .. skeptische Äußerungen gegenüber Autoritäten der Allianz.
*Alodischaut die Magierin mit neutraler Miene an.
*Anastasiawürde bestimmt protestieren, wäre ihr nicht gerade so kalt.
*Simonhebt kurz den Arm, er will wohl um das Wort bitten ohne die Magierin zu unterbrechen.
*Ivietteschaut ebenso mit neutraler Miene gen der Dame.
Jurai:Nichtsdestotrotz.. <sie versucht ihren Worten an Strenge zu nehmen, indem sie ihr Lächeln verstärkt.> .. verallgemeinernd haben wir wohl Folgende-.. <sie blickt zu Simon.> Miller?
Simon:Anhand dessen was Herr Sprungschnalle uns über diesen Gnom erzählte, und über dessen Forschung, ist meine Aussage - wenn auch ungebührend verpackt - sachlicher Natur. Wenn er länger der Strahlung ausgestzt war, hat ihn das unter Umständen wirklich ...korrumpiert.
Anastasia:*redet dazwischen* Ich habe auch keine Ahnung was ihr genau meint ... aber können wir bitte einfach wieder rein gehen bevor wir hier fest frieren?
Jurai:Nein. <schlicht.> Sie trug nichts zur Sache bei. Zur Situation erst recht nicht. <dann besinnt sie sich wieder auf das Allgemeine.> Nun, Miss. <sie verweist kurz auf das Fell, das ihren eignen Körper noch vor Kälte schützt.> Verallgemeinernd haben wir gelernt, dass das Volk der Gnome unverzichtbar für die Allianz ist. Diese Tatsache bietet keinen Grundboden für Spekulationen oder andere Geschmäcker. Er ist faktisch und so hinzunehmen.
Simon:Ja, Magus Lohenhell. <neigt den Kopf. Das Thema ist erledigt>
Jurai:Wir brechen auf. Richtung Tiefenbahn. <sie atmet angestrengt aus und macht eine einladende Geste in Richtung der Tore, das Fell ablegend und überreichend.>
*Alodinickt nur knapp und wartet bis sich die Anderen in Bewegung gesetzt haben.
*Galadrielnickt leicht und würde der Magierin folgen, sollte sich diese in Bewegung setzen
*Anastasiafolgt ebenfalls eilig. Sehr eilig.
*Ivietteentledigt sich dann recht schnell wieder ihres Schals und ihrer Handschuhe, als sie dann näher an Eisenschmiede heran kommen.
*Anastasiareibt sich weiter die Finger und dann die Nasenspitze als es langsam wieder wärmer wird.
*Galadrielöffnet ihren Mantel, wie sie dir Tore passieren und würde wohl einen erleichterten Gesichtsausdruck dabei haben
Millard:Würden wir an der großen Schmiede vorbeigehen, wäre ich vielleicht versucht, in die Schlacke zu springen. So kalt ist mir.
Simon:Kann ich verstehen.
Alodi:*Schmunzelnd* Das wäre wohl keine sehr kluge Idee. Aber klar, du kannst es ja probieren.
Millard:Zumindest freue ich mich sehnsüchtig auf einen Tee.
*Simonnickt Millard schmuzelnd zu.
Galadriel:*nickend* ein heißer Tee wäre jetzt tatsächlich nicht zu verachten *über die Schulter zu Millard sprechend*


Zuletzt von Lanyia am Sa 9 Apr 2016 - 18:31 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
 
Nach oben Nach unten
Lanyia

avatar

Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 13.03.14
Ort : NRW

BeitragThema: Re: Chatlog: Völkerkunde Gnome   Sa 9 Apr 2016 - 15:34

*Millardlässt sich im Strom auf Annas Höhe treiben und richtet ein Lächeln und ein Nicken an Sie. "Grüß Euch, Novizin. Euch kenne ich noch nicht. Millard Margan."
Jurai:Behalten wir die Aufteilung. <nickend.>
Anastasia:*schaut kurz zu Millard und nickt* Anastasia Barrymoore.
Millard:Freut mich, Anastasia.
Simon:Aufteilung? <er lächelt schief> Nun verstehe ich
*Juraimustert Simon stirnrunzelnd, schweigt.
Alodi:Um die peinliche Stille zu vermeiden. *Er schmunzelt kurz* Wie war eure Zeit, wo auch immer ihr sie verbracht habt?
Millard:Miller, erinnerst du dich, dass wir vor einigen Abenden zusammen im Aufenthalsraum saßen?
*Galadrielleicht lächlend zu Iviette schielen würde
Simon:Äh, ja. WIe könnte ich das vergessen...
*Millardtritt an Simon heran und fängt das Tuscheln an!
*Iviettescheint wenig begeistert von der Fahrt zu sein und schaut gen Gala.
Alodi:*Nickt dem Zwerg freundlich zu* Guten Abend. *Gen Anna* Nun.. wenn man viel lernt, ist das schon ein positiver Anfang, nehme ich an.
Gynth:Verzeihung
Millard:Erinnerst du dich? <leise>
*Galadrielzuckt nur leicht mit den Schultern "ISt ja vorbei"
Jurai:Der Herr? <irritiert gen Gynth>
*Anastasiaschaut kurz zum Zwerg und nickt dann gen der abseits stehenden Dame in anderer Gewandung um seine Aufmerksamkeit auf sie zu richten.
*Gynthschaut höchst fasziniert zwischen all den Leuten hin und her
*Ivietteschaut dann gen dem Zwerg.
*Millardzieht die Brauen zusammen und blickt nachdrücklich zu Simon. "Hast du wohl behauptet." flüstert er leise.
Gynth:Alle...alle tragen das gleiche Ist das hier eine Art Zeremonie?
Alodi:Akademiestandard. *Lächelnd* Wir sind dazu verpflichtet.
Iviette:Nein, eine Uniform.
*Gynthkratzt sich an seiner kahlen Kopfstelle
*Simonschaut kurz zu dem Herrn, flüstert aber dann weiter mit Millard.
*Juraischüttelt für sich selbst den Kopf. "Kann man Euch ansonsten noch weiterhelfen?"
Gynth:Akademie?
Anastasia:Die hohe königliche Akademie der Arkanen Künste und Wissenschaften zu Sturmwind.
Jurai:Verzeiht, wir sind in Eile. Es ist spät. <lächelt entschuldigend, ohne weiter auf die Worte des Zwerges direkt einzugehen.>
Alodi:*Nickt lächelnd* Genau diese Akademie.
*Galadrielblick kurz zu dem Zwer, ehe sie wieder der Magierin ihre Aufmerksamkeit zuwenden würde
*Gynths Augen weiten sich In Ordnung...*er geht etwas auf Abstand* in...Ordnung wird nervös und entfernt sich von den Zauberern
*Juraiwendet dann um, einen Blick über die Schulter werfend.
Alodi:*Nickt lächelnd* Wenn ihr uns entschudligen würdet.
*Millardzieht überrascht die Brauen hoch. "Oh. Hrm, wo du es sagst... Vielleicht habe ich mich verhört." spricht er gedämpft und verzieht unglücklich seinen Mund. "Deswegen gab es einen kleinen Affront."
*Simonfolgt der Masse. sieht Millard kurz verwirrt an. "Verzeih wenn es dadurch Probleme gab, das kann man wirklich falsch verstehen."
Fluxel:Aah. Ich sehe doppelt! Vierfach!
*Simonnickt Fluxel zum Gruß zu.
Fluxel:Vielfach!
*Millardräuspert sich wieder zur normalen Lautstärke. Ganz unauffällig, die beiden am Ende des Zugs. "Nicht weiter schlimm. Ich denke, es ist geklärt."
Fluxel:Herrjeh!
*Anastasialacht.
*Alodilacht kurz leis auf. "Wie interessant, ja."
Simon:Was gabs es da eben zu sehen, Millard?
Millard:In dem Durchgang?
Simon:Ja <lächelt>
Triahxa:Was is` denn hier los?
*Simonnickt Triahxa zum Gruß zu.
Millard:Das sah nach Ärger aus. Aber bei den Lichtverhältnissen... <er hebt unschlüssig die Schultern>
*Fluxelreiht sich "unauffällig" ein.
Triahxa:Entschuldigt die Herren, aber darf man erfahren was hier los ist.
Simon:Das wäre ein krönenderAbschluss des Abends <meint er scherzend und leise>
Fluxel:*mit verstellter Stimme* Das ist eine sehr gute Frage!
Jurai:Die Herrschaften entschuldigen uns bitte. <freundlich lächelnd.>
Triahxa:Oder die Dame *blickt zu der Dame linksÜ
*Fluxelblickt in die Runde, von einem zum anderen und reibt sich die Augen.
Millard:Nicht wahr? Wenden wir unser erlerntes Wissen an.
Alodi:*Schmunzelnd* Es scheint wohl ungewöhnlich, dass die Akademie Exkursionen durchführt. Oder zumindest in dieser Anzahl an Teilnehmern.
Fluxel:Aah. Die Akademie! streckt seine Hand aus.
*Anastasiaschaut zu dem Gnom runter.
*Simonlächelt zu Novize Ilthalaine Worten.
Fluxel:Grüße, Kollegin. Schön, dass wir uns endlich wiedersehen. *raunt* Die Hand. Schütteln.
Triahxa:Naja, Ihr müsst halt schon zugeben, dass es etwas komisch ist, wenn so viele Leute mit blauen Röcken durch die Stadt laufen. *zuckt mit den Schultern*
Anastasia:Ich habe keine Ahnung wer ihr seid, aber wir kennen uns nicht, Herr Gnom. Ihr müsst mich verwechseln.
*Jurailächelt geduldig, aber achtsam. Sie wiederholt. "Wir sind in Eile. Es ist spät." Mit durchsichtigen Blicken weist sie die Novizen wortlos an, weiterzugehen.
Fluxel:Unmöglich!
*Simonbeobachtet die Szene gebannt.
Fluxel:Ihr seid doch eben an mir vorbeimarschiert. Ihr. Und Ihr. Und Ihr auch!
*Anastasiaschaut Jurai endschuldigend an und zuckt mit den Schultern.
*Fluxelhält seine - noch immer ausgestreckte - Hand der nächsten Teilnehmerin hin.
*Simonsieht den Blick der Magierin und wendet sich zum Gehen um.
Alodi:Nun.. da kann ich euch nur zustimmen. Dennoch..sollte euch das Wappen bekannt vorkommen und so könnt ihr ja einiges damit assoziieren, so das ihr keinen Grund hättet hinterher zu laufen, nicht?
Fluxel:Ist es nicht ein wunderschöner Abend? Wir haben so viel zu bereden!
Jurai:Die Herrschaften.
Triahxa:Ich wollt` nur fragen was los ist.
*Anastasiamacht einen Bogen um den GNom und folgt der Magierin.
Alodi:Eine Exkursion... also die Rückkehr.
*Galadrielwürde einen Schritt zurück treten und den Hut des Gnomes betrachten "Er wäre noch schöner, wenn Ihr etwas Abstand halten würdet"
Fluxel:Ich wäre schöner, wenn Ihr weniger Abstand halten würdet!
Simon:Entschuldigt uns. <neigt den Kopf>
*Millardblickt irritiert von Gnom zu Gnom, hebt aber letztlich die Schultern und setzt den Weg fort.
Triahxa:Jaja, jetzt hop der Meisterin hinterher *macht eine ausladende Geste*
*Juraireibt sich die in angestrengte Falten gelegte Stirn-
Millard:Magus Lohenhall, seid Ihr bereits länger am Stuhl von Hochmagus Waldesruh?
Anastasia:Nicht länger als drei Wochen, sonst würde ich sie kennen. *murmelt leise*
Jurai:Seit.. gestern. <meint sie und kann ein erleichtertes Ausatmen, nun im Magierviertel, nicht unterdrücken.> Der Ausflug endet hiermit. Ich möchte, dass innerhalb der nächsten Woche ein kurzes Schreiben mein Fach erreicht. Ein Kurzbericht des heutigen Tages. Von jedem. Zwei Seiten genügen. <schlussendlich.> Habt einen schönen Abend.
Alodi:*Lächelnd neigt er sein Haupt* Einen angenehmen Abend, wünsche ich, Magus Lohenhell.
*Galadrielblickt verwundert zur Magierin, ehe sie erst nicken und dann knicksen würde "Euch auch einen angenehmen Abend, Magus Lohenhell"
Millard:M-hm. Angenehmen Abend, Magus.
Iviette:*sie neigt sachte den Kopf* Angenehmen Abend, Magus Lohenhell.
Anastasia:*knickst vor der Magierin* Einen schönen Abend, Magus ... Lohenhell.
*Millardblinzelt zu Anna und nimmt die Dame näher ins Visier, misst Sie offen. "Dann seid Ihr aber schon länger an der Akademie? Ich sehe Euch heute das erste Mal."
*Jurainickt in die Runde, ein Lächeln nachschiebend und wendet um. Als sie Nevex erblickt, breitet sich ein erleichtertes Lächeln auf ihren Lippen aus.
Anastasia:*lächelt etwas schief* Ich bin seit einem vollen Jahr an der Akademie und war nur die letzten 3 Wochen ... woanders.
*Galadrielblickt der Magierin noch keurz nachm ehe sie sich zum Wohnheim umdrehen würde "ICh brach jetzt einen Tee ... noch einer?"
Millard:Ah, verstehe. Wie spannend. Wart Ihr auf Reisen?
Iviette:Anscheinend hat man der Magierin direkt als erste Aufgabe eine ganz besonders ehrenvolle Aufgabe zuteil werden lassen. *sie muss leicht schmunzeln*
Alodi:*Lächelnd gen Galadriel* Ich muss leider ablehnen. Ein Andernmal, wenn ihr mich entschuldigen würdet. schreitet dann von der Gruppe der Novizen pfeifen weg und geht seiner Wege.
Anastasia:Ich will erstmal schauen ob ich einen brief von der Hochmagierin bekomme habe, ich hatte um ein Vorsprechen gebeten. Falls nicht, dann gerne.
*Galadrielwürde nich einige Momente warten, ehe sie davon schlendern und im Wohnheim verschwinden würde
*Iviettenickt. "Angehmen Abend." und geht dann auch gen Wohnheim.
Anastasia:*zu Millard* Ihr endschuldigt mich, Novize ...? *lächelt untröstlich*
*Liljanebläst eine blaue Dunstwolke in die Nachtluft und geht weiter zum Turm. Die Novizen mustert sie nur knapp mit dem rechten Auge.
*Millardblinzelt Galadriel hinterher. "Tut mir leid, ich wollte noch nach meiner Schwester sehen." Damit nickt er Anna zu. "Wir sehen uns sicher."
*Anastasianickt.
Millard:Schönen Abend noch!
*Anastasiageht nach oben auf ihr Zimmer.
*Iviettegeht dann direkt in ihr Zimmer.
*Simonfischt seinen Schlüssel aus einer Tasche seiner Robe. Er steckt in rasch ins Türschloss welches laut klickt als der Schlüssel gedreht wird. Dann öffnet er die Tür.... || tritt ein und sieht sich um ehe er die Tür wieder schließt.
*Galadrielstellt gerrade eine Kanne Tee und einen klelinen Teller mit Keksen vor sicha uf den Tisch, ehe sie sich auf einem Sessel nieder lassen würde
 
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Chatlog: Völkerkunde Gnome   

 
Nach oben Nach unten
 
Chatlog: Völkerkunde Gnome
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Magiersanktum Sturmwind :: Vergangenes und Nachlesbares-
Gehe zu: