StartseiteFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Chatlog: Völkerkunde Nachtelfen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Lanyia

avatar

Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 13.03.14
Ort : NRW

BeitragThema: Chatlog: Völkerkunde Nachtelfen   Do 14 Apr 2016 - 22:48

Nevex:Ähm... düesteres Örtchen. *lächelt schief und schaut zum Himmel*


Anastasia:Erinnert an zuhause.


Nevex:Ähm... ich meinte mehr vom Himmel.. Ähm, ist Gilneas so düster?


*Anastasianickt und schaut in den Himmel.


Alodi:Nun...*Schaut dann ach gen Himmel* sicherlich traurig. Aber man muss irgendwie weitermachen, ja.


Nevex:*schmunzelt* Erklärt zumindest die Nachtanpassung der Elfen, nehme ich an.


Alodi:*Schmunzelnd* Denkt ihr wirklich das ist der Grund für ihre Anpassung?


Nevex:Ähm, naja, wenn nciht der Grund für die Anpassung, dann wohl der Grund für die Wahl des Lebensraumes hier. *schmunzelt*


Alodi:*Schmunzelnd* Nun..die Lebensräume sind glaube ich nichts woran ich mir gewöhnen könnte...aber jedem das seine, nehme ich an.


Simon:Es regnet zumindest nicht "lächelnd"


Nevex:Ähm... es scheinen lebhafte Wasserläufe zu sein zumindest, nicht? Ähm... und ja, das ist doch auch was. Ähm... ich hoffe wir warten hier am richtigen Ort. Aber viele Landepunkte wird es ja nciht geben, nicht?


Alodi:*Schmunzelnd* Die Sorge hatte ich auch, aber ich muss gestehen, dass ich mich hier nicht auskenne. Aber bei der größe des Ortes..wird es wohl nicht so viele geben. *Schmunzelnd* Wenn überhaupt einen anderen, ja.


Nevex:Ähm, naja, selbst wenn sind wir nciht so schwer zu finden, nicht?


*Philineaflattert heran und landet vor der Gruppe, sich wieder eindrucksvoll in eine Elfe verwandelnd.


Nevex:Im schlimmstfall starten wir eben verspätet.


Philinea:Ishnu alah meien verderbten Anhängsel.


*Anastasianickt der Nachtelfe lediglich zu.


*Simonnickt der Elfe zu. "Grüße."


Alodi:*Schmunzelnd* Verspätet, ja und guten Abend, denke ich.


Nevex:*schmunzelt und verneigt sich* Ähm, einen guten Abend, Frau Mondblatt.


*Averytritt dann auch wieder heran, als aufeinmal die Elfe auftaucht.


Iviette:*sie neigt sachte den Kopf* Guten Abend.


Philinea:Ihr seid heute hier, weil ihr mehr über die AUswirkungen des Kataklysmus erfahren wollt und das elfische Leben an sich. Lor'danel, dieses Dorf ist ein gutes Beispiel dafür. Habt ihr euch im Ort schon umgesehen?


*Nevexschmunzelt und schaut in die Runde, bevor der Blick wieder zur Elfe geht, ihre Einführung nicht unterbrechend. Ähm, bisher nicht, hm, wir wussten ja auch nicht so recht welche Art von Programm uns erwartet.


Philinea:Ich auch nicht. *schmunzelnd* Nun dann zeige ich euch ein typisches nachtelfisches Dorf fürs erste. Bitte folgt mir.


Alodi:Ein kaputtes..typisches Nachtelfendorf, oder nicht?


Nevex:*schmunzelt* Na dann. *nickt den novizen auffordernd zu.


*Simongrinst etwas.


*Nevex....und Anna


*Iviettenickt dann sachte und folgt dann auch.


Philinea:Aber nein, im Gegenteil, es is neu. Aber ein kaputtes seht ihr auch noch heute


*Anastasiaerhebt sich von der Bank und folgt.


Alodi:Seid ihr noch dabei es wieder aufzubauen? Oder ist das durch die hinterlassenen Umstände nicht möglich?


Philinea:Lor'danel entstand nach dem Kataklysmus, gewissermaßen ein Plandorf. Das ist eigentlich sehr selten bei uns Nachtelfen. DIe meisten Orschaften sind jahrtausende alt. Es gibt jenen Überlebenden aus Auberdine Zuflucht. Auberdine wurde im Kataklysmus völlig zerstört und überflutet.


Alodi:*Nickt* Faszinierend..also stand hier mal vor dem Kataklysmus eine uralte Ortschaft?


Philinea:Nein vor dem Kataklysmus war das alles Wald oder Strand


*Simonlauscht den Worten der Elfe und lässt den Blick dabei etwas schweifen.


Nevex:Ah, Auberdine, der Name kommt mir bekannter vor.


Philinea:Auberdine hatte einen großen Hafen, der auch von eurem STurmwind aus angefahren wurde. Da hier kein Haufen gebaut werden konnte fahren die Schiffe nun nach Teldrassil


*Iviettelässt ebenso den Blick schweifen und ihr Blick wendet sich dann auch wieder der Rednerin zu.


Philinea:Ein nachtelfisches Dorf besteht zumeist aus mindestens drei Eirichtungen. Zentraler Ort ist stets der Mondbrunnen hinter mir.


*Alodischmunzelt kurz und hört der Rednerin dann weiterhin aufmerksam zu.


Nevex:Ähm... aber wie löst das mit den Häfen in Darnassus denn das Warenproblem? Kommen die Elfen jetzt alle irgendwie nach Darnassus um sie zu bekommen?


Philinea:Nein kleiner neugieriger Mann. Aber wir sind am Wasser Boote, legen auch hier an. Es gibt nur nicht den Tiefgang für Schiffe


Nevex:*lächelt* Ah, ähm, vielen Dank.


Philinea:Das zweite zentrale Gebäude ist die Jagd- und Wohnhütte hinter euch... ihr würdet es ei Gasthaus nennen.


*Nevexschaut Richtung ein paar größerer Bäume... dann zum Wasser... als würde er irgendwas abschätzen.


*Simonblickt kurz über die Schulter zum genannten Gebäude.


*Alodidreht sich kurz um und schaut auf die Fassade des Gebäude.


Philinea:Es befriedigt die kulinarischen und sozialen, sowie dormitieven Wünsche.


Alodi:*Schaut dann gen Nevex und schmunzelt kurz* Über was denkt ihr nach, nun Magus?


*Anastasiaschaut hin und her, einmal zum einen, einmal zum anderen Gebäude und plötzlich ganz woanders hin.


Nevex:*schmunzelt leicht* Nichts hilfreiches, Alodi. Nur die Chancen auf einen hafen hier.


Philinea:Zudem haben die meisten Dörfer einen Wachturm um vor Feinden gewarnt zu sein, denseht ihr dahinter Untypisch gibt es hier noch einen Elune Schrein.....so sind die Dörfer recht überschaubar und kompakt.


Nevex:*schaut in die angedweutete Richtung...sieht wohl nichts und geht etwas zurück und hoch, Kopf im nacken* Ah, da.


Philinea:Fragen dazu?


Nevex:Ähm.. die Schreine sind untypisch?


Alodi:*Schmunzelnd* Es wäre sicherlich hilfreich für die Nachtelfen, aber inwieweit es möglich ist..dafür sollte man dann vernünftige Berechnung anstellen.


Philinea:Sie sind eher selten. Dieser hier ist für jene die trauern über den Verlust


Nevex:Ähm... sind sie so schwer zu machen, wird das sonst nicht so wichtig genommen, oder warum sind sie eher selten? Ich meine... ich dachte die meisten religiösen Personen haben Zeichen der Religion gerne in der Nähe?


Philinea:Sie sind äußerst schwer zu bauen, man braucht dazu ein Stück von Elune selbst. Sagen wir mal so.....der Vorrat ist begrenzt.


Nevex:*blinzelt etwas* Ähm... oh, nun... ähm, ja, da... nun, macht das wohl Sinn... *lächelt schief und schaut zum Schrein* Ähm, und darunter liegende Stufen von Zeichen göttlicher Nähe gibt es nicht?


Philinea:Wozu? Man muss doch Nachts nur nach oben schauen?


Simon:Ich dachte Elune hat nie eine irdische Form angenommen, um was handelt es sich dann? "fragt er neugierig"


Alodi:Ein Stück von Elune? Ihr meint sicherlich ein Stück des Mondes, richtig? Also..von der weißen Frau, ja? Oder was für ein Stück soll das sein=


Nevex:Oh, ähm, Apropos, hat das blaue Kind eigentlich da auch eine Bedeutung?


Philinea:Ja...ich glaube so nennt ihr sie...weiße Dame...Mutter.... ihr habt komische Worte dafür. Es ist ein versteinertes Stück ihres Leibes, dass vom Himmel fällt.


Alodi:*Schmunzelt* In Ordnung, nehme ich mal so hin, ich habe Gottheiten nie verstanden, aber gut.


Philinea:Der blaue Mond wird auch bei euch mit Magie assoziiert. Ich denke ihr versteht, dass er ab einem gewissen Ereignis in unserer Kultur keine Bedeutung mehr zugestanden bekam.


Nevex:*schmunzelt und legt den Kopf schief* Aber da gibt es keine Gottheit, ja?


Philinea:Keine die die Zeit überstanden hätte.


Nevex:Oh, ähm, schade, das wäre sicher spannend. *schmunzelt* Ähm, entschuldigt bitte die Unterbrechung.


Philinea:Nun gut...ich vermute ihr wolt die Auswirkungen des Kataklysmus hier sehen.


Alodi:*Schmunzelnd* Zumindest hatte ich gehofft ein wenig davon sehen zu können..*Er wird ernster* nicht das sein Ergebnis schön ist..ich finde einfach nur die Wirkung auf das Land interessant.


Philinea:Nun ich habe dafür etwas organisiert, ich hoffe ihr könnt ech alle in einem Sattel halten?


Nevex:Ähm... ich fürchte ich muss das vom Sattel abhängig machen, tut mir Leid, ähm, meine Beinlänge ist da nicht immer förderlich. *lächelt schief*


Philinea:*schaut zu dem Gnom* Ihr passt irgendwo mit drauf und der Mitreiter kann euch festhalten


Anastasia:Ich glaube dich kann man auch bequem bei irgend jemandem mit drauf setzen, Nevex.


Alodi:Der Sattel von welchem Tier? Einem Nachtsäbler? Oder einem Hypogreifen?


Nevex:*schmunzelt* Wäre nett, wenn das jemand anbieten würde.


Avery:Also reiten kann nicht jeder, fürchte ich..*meint sie und sieht in die Runde*


Anastasia:Kannst gerne bei mir mit drauf ... wenn du mir genug vertraust. *grinst*


Philinea:Hippogryphen. Reiten müsst ihr nicht können, nur euch festhalten.


Alodi:*Schmunzelnd* Bei mir kannst du auch mit rauf..aber ich glaube, bei der Dame wäre es vielleicht angenehmer.


Simon:Meine Reitfertigkeit ist...eher mangelhaft, fürchte ich "lächelt matt"


Iviette:Zum festhalten sollte sie bei mir auf jeden Fall ausreichen. *sie lächelt*


Nevex:*lächelt* Danke, Alodi.


Philinea:Wie gesagt, nicht runterfallen reicht, die Tiere sind unerfahrene Reiter gewohnt und ich weise ihnen den Weg


Avery:In der Luft...*sie wird etwas blasser und sieht nach oben*


*Philineasößt einen melodischen Pfiff aus, einem Vogel nicht unähnlich nd es landen balf eine Rehe Hippogryphen auf dem Platz.


Alodi:*Lächelnd* Dafür bin ich da, nun Magus. *Schmunzelnd* Und natürlich zum studieren..und um einen Hippogryphen zu reiten.


*Nevextritt sofort eilig aus dem Weg der Raubtiere.


Philinea:Wählt eure Reittiere und steigt auf


Anastasia:Zugegeben ... geflogen bin ich noch nie ... *betrachtet die anmutigen Tiere* ... aber das wird bestimmt toll.


Nevex:*schmunzelt* Nun, zumindest wird es in jedem Fall was neues.


*Philinea|| Die Tiere sind recht ruhig und wirken friedlich


*Simonmustert die Tier genau, dann tritt er auf einen zu und streckt die Hand zögerlich hin.


*Philinea|| Der Hippogryp gurrt und lässt sich streicheln. Nur nicht am Schnabel betatschen....dass kann ins Auge gehen.


Nevex:Ähm, aber sonst beissen sie nicht? Also...auch bei doppelter belastung nichtß


Avery:Beruhigend*murmelt sie und tritt vorsichtig an einen heran, betrachtet ihn skeptisch*


*Iviettebetrachtet die Tiere sehr interessiert. Würde dann auch langsam auf einen der Tiere zutreten und ihn erst einmal sanft berühren. Sich dann neben das Tier stellen und erst einmal einige Sekunden warten.


Nevex:Wobei ich und Alodi zugegeben zusammen evrmutlich nicht viel mehr wiegen als ein kräftiger Elfenmann..


Philinea:Wie sollen sie wenn ihr auf deren Rücken sitzt


Nevex:Ähm, naja... wenn sie nciht hin schauen müssen wohin sie fliegen= Nach Beinen oder so?


Philinea:Also dann, aufsitzen. Geht alles von eurer Lebenszeit ab.


Alodi:*Schmunzelnd nähert er sich einem und streichelt ihn vorsichtig* Alles gut..ja, alles gut. Wir werden Spaß habe, glaube ich. *Schaut dann zum Magus und schmunzelt* Das kann sogar sehr gut sein, ja. Also..nach einschätzungen.


Nevex:*schmunzelt* Alodi, da hast du das Privileg zuerst aufzusitzen und mnich nach zu holen, wenn es sicher ist.


*Anastasia|| Anna geht auch auf eines der TIere zu, schaut es einen Moment freundlich an, streichelt es kurz und schwingt sich dann nach einigen Momenten schon geübt in den Sattel. Allerdings tut sie dies recht undamenhaft mit einem Bein auf jeder Seite des || Tieres, wobei das Kleid hochrutscht und die dunkle Hose und die langen Stiefel darunter zum Vorschein kommen.


Alodi:*Schmunzelt* Vielleicht fliege ich auch einfach weg..*Er berührt das Tier dann vorsichtig, würde es noch ein wenig Streicheln, ehe er einen Versuch macht sich draufzusetzen* Gut..gut..soweit ist es in Ordnung, glaube ich. *Dann setzt er sich vorsichtig vernünftig hin* Gut. Ich bin drauf. *Grinst dann* Es ist sicher.


*Philineawartet geduldig ab bis alle aufsitzen


Nevex:*schmunzelt* Ah, gut gemacht Anna.


*Iviettesteigt dann ebenso auf. Auf einem solchen Tier hat sie wohl noch nicht gesessen, reiten kann sie aber wohl ganz offensichtlich schon.


Anastasia:Na drauf sitzen unterscheidet sich nicht so sehr von einem Pferd.


*Simonsieht von dem Tier zur Elfe, und dann wieder zurück. Er hält sich am Sattel fest und steigt in den ersten Bügel, holt Schwung und schwingt das Bein über den Sattel. Schon sitzt man, etwas schief...


Nevex:Ähm, hilfst du mit dann hoch? Hallo Vogelpferd. *lächelt dem Hippo zu un streckt eine Hand zu Alodi*


*Averytritt aufeines der Tiere zu und steigt vorsichtig auf. Die Robe rutscht etwas hoch, aber zum Glück trägt die Dame von Mittelschicht auch ne Hose.


Nevex:...ähm, bist du auch intelligent?


Iviette:Nein, drauf sitzen ist recht ähnlich. *sie nicht und betrachtet das Tier eingängig*


Alodi:*Nickt gen Anna* Aber man muss ein Gefühl für das Tier bekommen. Mit dem Sattel hat das wenig zu tun. *Bückt sich dann kurz auf dem Greifen und reicht dem Magus seine rechte Hand um ihn hochzuziehen* Nun..los, nun Magus. Der Spaß wartet.


*Nevexlässt sich hichziehen und tätschelt das Tier.


*Philineaspricht leise melodische Worte und die Tiere folgen ihr dann auch brav und fliegen auch keine Fassrollen. Nur festhalten muss man sich eben.


*Averyhält sich angespannt fest und wirkt ziemlich steif im Sattel.


*Philineawandelt sich in eine Sturmkrähe und fliegt auch schon los


*Nevexscheint nicht all zu besorgt wo er da vor Alodi sitzt.


*Alodistreichelt das Tier wieder und erschreckt sich kurz als das Tier losfliegt, und hält sich dann schnell fest. "Vorsichtig, ja."


*Philinealandet auf eiem Felsvorsprung und wandelt sich wieder Ihr könnt sitzen bleiben Ich kann nur als Vogel nicht so sprechen, dass ihr etwas damit anfangen könnt.


*Simonleht sich im Sattel stark zurück, um in etwas gerade zu sitzen....


*Alodilacht laut während des Fluges und lässt sogar mal einen Arm in der Luft wendeln, ehe der Vogel dann zur Landung antritt.


Nevex:*schmunzelt* Klar, warum nicht, auf dem Tier sitzen bleiben, wird schion gehen...danke für das Festhalten, Alodi.


Philinea:Hier seht ihr eines der Übel des Kataklysmus. Dieser Strudel zieht Meerwasser ins Landesinnere und vermischt es mit dem Grundwasser.


Alodi:*Schmunzelnd* Ich kann nicht verneinen das es Spaß macht. *Lächelt dann gen Nevex* Keine Ursache, ja. Das macht schon Spaß.


Philinea:Dadurch wird in einigen Jahrhunderten hier eine Salzwüste stehen wenn sich das Problem nicht beheben lässt.


*Nevexbeugt sich reicht weit rüber und schaut in den Strudel. Ähm... und ein Damm würde nicht helfen?


Philinea:Im Grunde fließen dank des Strudels die Flüsse der Dunkelküste in die falsche Richtung und versalzen das Land.


Nevex:Naja, Bergauf werden sie nicht fließen, oder?


Philinea:Nein das nicht. Aber eben vom Meer ins Land anstatt andersherum


Nevex:Ähm, naja, dann müsste man doch nur das Gefälle wieder verändern?


Philinea:Und ja ein Damm würde helfen, aber man müsste einen Damm die ganze Küste entlang bauen


Nevex:Und naja... Erde hinein schaufeln wäre nicht so schwer, oder?


Philinea:Das Wasser drückt von der See, das Gefälle bringt da wenig. Jedenfalls arbeiten viele Druiden an einer Lösung. Schauen wir uns nun Auberdine an, festhalten.


Nevex:Ähm, ich meine, wenn die kanäle bergauf gehen und das Wasser nicht bergauf fließt, würde das doch reichen? Oh..


Alodi:*Sieht sich um* In Ordnung..dieser Ort sieht mitgerissen aus.  Die Atmosphäre stimmt einen traurig, irgendwie.


Philinea:Das ist Auberdine, oder was davon übrig ist


*Nevexlässt den Blick schweifen, ein schiefes Lächeln auf den Lippen.


Philinea:Das Dorf versank in den FLuten und wütende Elementare taten den Rest.


*Iviettehmmt und schaut sich um. Nickt dann sachte.


Philinea:Zudem gab es hier Probleme mit eigenartigen Kultisten von eurem Kontinent die einen alten Gott verehrten.


*Anastasiaschaut sich langsam um und streichelt immer wieder mal ihr Flugtier.


Alodi:Der Karaklysmus hat auch wirklich schlimmes angerichtet. An vielen Orten. Die Leute tun mir leid.


Philinea:Wir Elfen sind es nicht gewohnt soviele Seele auf einmal zu verlieren. Ein Volk, dass nur durch Verletzungen und Krankheiten stirbt, muss nur selten Tote beklagen Die meisten ertranken in den FLuten, oder starben durch Kultistn-


Nevex:Ähm... entschuldigt die Frage, aber nur zur Vorstellung... wie ist denn die Fortpflanzungsrate eures Volkes? Ich meine, nur dür den demographischen Einfluss den das gehabt haben muss.


Alodi:Ich hoffe das jene die ihr verloren habt in frieden ruhen. *Lächelt sachte* Auch wenn es schon ein wenig her ist.


Philinea:*schmuzelnd* Sagen wir mal so....irgendwann nach den ersten ein zwei tausend Jahren verliert man das Interesse an solchen Dingen.


Nevex:Ähm, aber davor ist man sehr fruchtbar? Das wären ja immernoch enorm viele, nicht?


Philinea:Die Fruchtbarkeit bleibt erhalten, man verliert eher das Interesse. Ich kann da nur für mich sprechen aber wenn ihr Zahlen wollt... ich habe zwei Kinder und habe schon mehrere Wälder kommen und gehen sehen.


Alodi:*Schmunzelnd* Verzeiht meine Unwissenheit, doch wie alt werden Nachtelfen durchschnittlich? Also, Mann und Frau, getrennt, versteht sich.


Philinea:Diese Frage ist schwerer zu beantworten als ihr glaubt. Durch den Weltenbaum erhielten wir das Geschenk der Unsterblichkeit. Doch büßten wir diese in der Schlacht am Hyjal ein. Daher......niemand weiß es sicher. Mir ist kein Fall bekannt, dass ein Nachtelf an Altersschwäche gestorben wäre. Und....wenn man mehr oder weniger ewig lebt, verlieren Zahlen diesbezüglich schnell an Bedeutung.


Alodi:Oh..ich habe gar nichts geglaubt, deshalb habe ich ja gefragt. *Schmunzelt* Gut..das ist interessant, nehme ich an. *Pausiert kurz* Kann ich schlecht einschätzen, ich..*Grinst kurz* werde sicherlich nie so alt werden.


Philinea:Ganz sicher..... in meiner Wahrnehmung welkt ihr binnen Atemzügen muss ich gestehen. Gerade Menschen....es ist so ermüdend. Kaum lernt man sie kennne, sterben sie schon wieder.


Alodi:Nun..das ist eure Sicht der Dinge. *Lächelnd* Für einen Menschen kann ein Nachtelf ein Freund für das ganze Leben sein, nehme ich an. Und sicherlich häufen sich schöne Erinnerung auch für den Nachtelf an. Ich würde es nicht so negativ betrachten, aber..jedem das seine, ja.


Philinea:Ein Freund für ein ganzes Menschenleben. Nun gut fliegen wir zurück, ich hoffe ihr habt einen guten Eindruck bekommen. In Lor'danel gibt es noch einen Imbiss und ein Nachtlager für euch Festhalten


Alodi:*Schmunzelnd* Können wir jetzt absteigen?


Philinea:Ja ihr habt es überstanden... ich hoffe es war angeehm?


Anastasia:*streichelt ihrem Hippogryphen über den Hals* Darf ich meinen behalten?


*Alodiwürde dann langsam vom Tier hinabsteigen und schmunzelt gen Nevex gucken. "Alleine kommt ihr runter, nun Magus? Oder soll ich noch behilflich sein?"


Philinea:Nein. *trocken*


*Iviettestreicht dem Tier nach einmal sachte über den Nacken, dann steigt sie auch schon ab.


Nevex:*lächelt* Danke, das geht schon.


Anastasia:Schade... *schwingt sich mit fatterndem Kleid hinab* ... mach's gut, mein Großer.


*Alodinickt lächelnd und tritt ein paar Schritte nach hinten-


Iviette:Wirklich sehr anmutige Tiere. *sie betrachtet das Tier noch einen Moment*


*Nevexhält sich am Sattel fest, klettert ein Stück herunter und lässt sich herab plumpsen


*Philineanickt und tritt ins Gasthaus, die Tiere flattern wieder davon um dem nächsten Touristen zu dienen


Alodi:*Lächelnd* Es war sehr angenehm..danke. Ich würde es gerne wieder machen.


Philinea:Ich hoffe ihr habt eure eit genosse....was habt ihr von eurem Aufenthalt insgesamt mitgenommen?


Alodi:*Schmunzelnd* Aber ich werde wohl kaum die Möglichkeit haben, hier öfters herzukommen. Ob die wohl in Sturmwind auch soetwas anbieten? Wohl eher nur mit Greifen, oder?


Nevex:In Sturmwind wohl eher Greifen, ja. *zur Elfe* Ähm, es ist ein interessantes Land, sehr düster und, ähm, der Kataklysmus wird hier recht deutlichm, deutlicher als an fast allen Orten der Königreiche. Ähm, aber vielleicht solltet ihr wegen dem Wasserproblem wirklich ein paar ingenieuren schreiben, ich kann mir nicht vorstellen, dass es so schwer ist sich den Umständen da anzupassen, mit ein paar gezieklten Kanälen, ähm, oder eben Dämmen. Ich meine, der Strudel kann auch nur Wasser hinein ziehen, wenn er mit dem Wasser verbunden ist.




Zuletzt von Lanyia am Do 14 Apr 2016 - 23:19 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
 
Nach oben Nach unten
Lanyia

avatar

Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 13.03.14
Ort : NRW

BeitragThema: Re: Chatlog: Völkerkunde Nachtelfen   Do 14 Apr 2016 - 22:49

Philinea:Ich bin mir sicher die Möglichkeiten werden alle ausgelotet Was haben die anderen mitgenommen?


Alodi:Das Nachtelfen ein Rätsel für mich sind. *Schmunzelnd* Ich halte auch die Landschaft für recht faszinierend, aber zu düster für meinen Geschmack. Und..ja, der Strudel. Da würde ich wirklich Ingenieure anheuern, die können das sicherlich regeln.


*Philineablickt zu Iviette


Iviette:*sie nickt sachte* Ja, es ist sehr beeindruckend, vor allem wenn man hier noch nie gewesen ist. Gleichzeitig war der Flug ansich mit das interessanteste. Um diese beeindruckende Gegend einmal genauer überblicken zu können.


Alodi:*Schmunzelnd* Aber ihr habt etwas gegen den Fortschritt, nicht? Zumindest auch technischer Ebene. Kann ich nachvollziehen, bei eurer Geschichte. Aber ihr solltet auch das praktische daran erkennen.


*Nevexgrinst leicht und senkt dann den Blick, als solle es nciht gesehen werden.


Philinea:Man kann Dämme auch sehr natürlich bauen...fragt Bieber. Wir werden als Volk sehr von unserer Geschichte und unseren Traditionen beeinflusst. Daher mag einiges für euch rückständig wirken oder verstaubt.


Nevex:*schmunzelt* Die haben auch keine Scheu Bäume zu fällen, die Biber.


Alodi:*Schmunzelnd* kann ich nicht...ich würde sie nicht verstehen. Ich könnte anschauen wie sie einen bauen, ja. Ist im Prinzip das selbe, doch nicht annährend so effektiv. Aber ihr könnt ja einen Bieber fragen, ob euer Strudelproblem löst, wenn er es tut, wäre ich sehr beeindruckt.


Philinea:Aber die Natir verändert sich und wir passen uns an, wir passen nicht die Natur an uns an....naja nur selten


*Alodi...ob er euer*


Philinea:Ich denke das ist der größte Unterschied zwischen unseren Kulturen


*Nevexschmunzelt leicht und hält seine Kommentare dazu zurück.


Philinea:Habt ihr noch Fragen?


Nevex:Ähm, zum Ort, zum Land oder allgemein zur Reise?


Philinea:Oder auch zu Nachtelfen oder Druiden, wo ich schon mal da bin.


Alodi:Naja..wir passen die Natur so an, dass wir in vernünftigen Verhältnissen mit ihr leben können. *Schmunzelnd* Und es ist ja nicht so, als würde der Damm das größte Ungleichgewicht bringen, aber lassen wir dieses Thema, dafür sind die Kulturen, ja, zu unterschiedlich.


Iviette:*sie nickt gen Alodi* Selbst die Menschen unter sich sind sich in solchen Dingen nicht immer einig.


Nevex:Ähm, gut, nun... ähm, die Energie die Druiden nutzen, kommt aus dem Traum, ja? Ähm... ist das nciht im Prinzip auch ein Eingriff von außen in die Natur? Oder zählt der Traum als Teil der Natur in dem kontext?


Philinea:Ja, er ist Teil dieser Welt und strotzt nur vor Leben und Natur.  Das sehen wir nicht als EIgriff.


Alodi:*Schmunzelnd* Oh..ja, natürlich. Sonst würde es auch langweilig werden, wenn sich alle einig sind. Aber..zwischen den Nachtelfen und den Menschen, wie auch Gnomen ist der Unterschied wohl ein wenig gewaltiger, als nur auszumachen Anhand unterschiedlicher Meinung des gleichen Volkes. Aber..nur aus Neugier. Kennt ihr einen Nachtelfen der vielleicht mal eine Laufbahn als Ingineur oder dergleichen angefangen hat?


Nevex:Ähm... aber eine Maschine auf Grundlage von Rohstoffen dieser Welt wäre ein Eingriff?


Philinea:Je nachdem.... im Eiinklang mit der Natur leben heißt sie nicht auszubeuten, nur soviel zu nehmen wie man braucht und die Natur sich regenieren zu lassen. Eure Maschinen verbrauchen viel meh Rohstoffe....Dinge die sich niemals in eurer Lebensspanne regenerieren können. Baut eine Maschine die im EInklang mit der Natur ist und ich habe nichts dagegen.


Nevex:Ähm, eigentlich wird kein Rohstoff
Philinea:Eure Maschinen verbrennen Holz, Kohle oder Öl....wo entstehen diese in gleichem Tempo wieder?


*Ivietteschaut immer wieder von dem Gnom, dann gen der Nachtelfe. Je nachdem wer gerade spricht.


Nevex:Garnicht, dafür entstehen zum Beispiel andere gase. Aber geht es wirklich darum den bestand an Kohle zu schützen? Warum? Sie lebt nicht und niemand kann etwas mit Kohle anfangen, ohne sie zu nutzen?


Philinea:Es war nur ein Beispiel. Es geht um ein Gleichgewicht. Die Orcs holzen ganze Wälder für ihre Feuer und Katapulte ab. Wo ist da das Gleichgewicht?


Nevex:Ähm, zwischen was?


Alodi:*Nickt* Richtig, ja. Diese Vorkommen wären da, und sie wurden nichts tun. Technick kann etwas gutes sein, genau wie die Magie. Mann muss sie mit bedacht einsätzen, dann kann sowohl als aus, das Leben vieler einfacher und besser machen.


Philinea:Zwischen Holz und Orc. Ihr Kurzlebigen versteht das nicht, euch fehlt die Weitsicht.


Nevex:*schmunzelt* offenbar verstehe ich das nicht. Ähm, ich fürchte wenn man mich nach dem Gleichgewicht zwischen Äpfeln und Ambossen fragt, hätte ich nicht weniger Ahnung was ihr meint.


Philinea:Ein Wald bietet Lebensraum für eine Vielzahl an Arten und deckt für alle Lebenden den Tisch. Ein abgeholter Walt nicht *Wald Eie simple Ansicht oder? ist es also gerecht wenn es 1000 Orcs warm haben aber gut zehnmal soviele Lebewesen dafür sterben müssen?


Alodi:Ihr meint die Erfahrung, ja? Sie schließt dennoch nicht den praktischen Nutzen der Technik aus. *Pausiert dann kurz* Aber er bringt Nutzen für jene die ihn abgeholzt haben, oder nicht? Ist das dann kein Gleichgewicht. *Schmunzelnd* Ich verstehe das auch nicht recht. *Wird dann ernster* Nicht, dass das Abholzen gut wäre, nein, nein. Also...kommt auf das Maß an, aber, wie gesagt, ja.


Nevex:Wieso nicht? Die Orks leben da, Ratten, Insekten, Pilze... ähm, aber geht es um die Zahl der lebewesen?


Iviette:*sie nickt sachte* Nun, natürlich muss ich, wenn ich Bäume abholze diese auch wieder an einer andere Stelle neu pflanzen. Um das ich auch noch in einigen Jahrzehnten Holz habe das ich abholzen kann. Bei Kohle ist es so, das sie nicht
Nevex:Das hätte mit den meisten maschinen ja wenig zu tun, nicht? Ähm, naja, ich sehe nur bei Kohle noch weniger Wert in einem Gleichewicht als bei Bäumen.


Philinea:Die junge Frau versteht es....ein bisschen. Ihr anderen seid viel zu verliebt in euer Spielzeug.


Alodi:Warum sollte der Tod vieler denn schlimmer sein als der Tod eines einzigen? Ist das Leben an sich, nicht das höchste zu ehren gehaltene..was zu ehren gehalten sollte. Das Heilige. Dann ist der Tod des einen, doch bestimmt genauso schlimm wie der Tod von vielen. Oder nicht?


Nevex:*schmunzelt* Ihr sagt das als wäre es etwas schlechtes. Ähm, nur will ich eben sagen, dass Gleichgewicht doch ncihtz in allen fällen relavant sein kann. Muss es ein Gleichgewicht zwischen nackten udn bekleideten Elfen geben? Ein gleichtewicht zwischen langweiligen Wochentagen und spannenderen? Ich meine, ein Gleichgewicht ist für sich genommen ncihts wert. Nur wenn die Alternative zum Gleichgewicht etwas schlechtes ist, ist es ein Problem.


Philinea:Der Tod des Einen ist....unbedeutend. Die Generationen müssen konstant bleiben damit alle gut leben können. Nimmt eine Population Überhand überjagt sie ihr Revier und ihre Kinder haben nichts zu essen


Alodi:Also...wenn ich von jeder Tierrasse einen töten würde, wäre sein Tod unbedeutend?


Philinea:Relativ, ja.


Alodi:Seht ihr das auch so mit den anderen Völkern? Also..wenn ihr rein theoretisch, von jedem Volk eine Person töten würdet, wäre ihr Tot unbedeutend?


Philinea:Und ihr kleiner Mann macht euch lächerlich. Wenn ihr nichts ernsthaftes zu sagen habt,sagt nichts.


Iviette:*sie nickt* Ich glaube es geht hierbei darum, das man versucht die Ressourcen nicht so zu verbrauchen, das sie irgendwann weg sind. Rein theoretisch wäre es ja möglich, das diese Ressource irgendwann verbraucht ist. Wenn man so lange lebt die eine Nachtelfe, ist dies wahrscheinlich von belang darüber nachzudenken.


Philinea:Für die Generationenfolge ist eure Annahme korrekt Mensch, moralisch natürlich dennoch verwerfloch


Nevex:Ähm.. ich fürchte ihr habt das Argument nicht verstanden, ähm, ich habe es also wohl unklar ausgedrückt. Gleichgewicht an sich ist kein wert ist das, was ich sagen wollte, sondern nur ein Mittel um bestimmte Werte zu schützen. Demnach wäre es für mich interessant zu wissen das Gleichgewicht zwischen was ihr denn nun bewahren wollt, um welche werte zu schützen.


Alodi:Aber bei Tieren ist sie moralisch nicht verwerflich? Also, stellt ihr eure Generationenfolge über den Tod des einzelnen, weil dadurch mehr Leben erhalten bleibt?


Philinea:Eure lilane Freundin hat es sehr passend ausgedrückt.


Alodi:Letztendlich legt ihr also keinen Wert auf das einzelne Leben. *Nickt* Das ist faszinierend, ich dachte immer Nachtelfen würde das Leben für etwas wirklich heiliges betrachten.


Nevex:Aber warum sollte man die Ressourcen nciht verbrauchen? Wozu sollte man sie aufsparen?


Philinea:Man spart sie nicht auf, man nutzt nur soviel wie man braucht und soviel wie sich regenerieren kann, damit auch Nachfolgende noch Ressourcen haben. Und ja das Leben ist uns wichtig, aber nicht zwingend das des Einzelnen. Sondern dasLeben in seiner Gesamtheit,


Nevex:*blinzelt* Ähm... also ist jedes Stück Kohle das verbrannt wird untragbar für das Gleichgewicht, weil es viel schneller verbraucht als erzeugt werden wird?


Philinea:Die Dosis macht das Gift und bedenkt die riesigen Löcher die gegraben werden um an die Kohle zu gelangen.


Alodi:Aber ist Leben des Einzelnen nicht Teils des Lebens der Gesamtheit? *Schüttelt den Kopf und schmunzelt dann* Ich glaube..ich drücke mich mal wieder unglücklich aus.. aber wie dem auch sei.


Nevex:*blinzelt* Löcher sind jetzt auch ein Problem?


*Alodigrinst breit auf und sagt erstmal nichts.


Philinea:Diese Krater zerstören Lebensräume. Wieso sollte deine Annehmlichkeit wichtiger sein der Lebensraum der Tiere die du vernichtest?


Nevex:Wieso vernichten? Die Erde geht nicht verloren, sie wird verschoben, in der Kohle selber lebt nichts, und wenn man weggeht, weil man die Kohle hat, wird auch der Raum wieder voll nutzbar - und es gibt noch mehr davon, da wo die Kohle war.


Alodi:Nun...aber wenn die Völker die Möglichkeit dazu haben, warum sollten sie es nicht tun? Ich meine..spielen wir mal die Eventualität durch, wir würden noch alle recht primitiv leben, ja. Gäbe es dann nicht eine Möglichkeit das wir uns in einem Zustand befinden würden, der dem der Tiere recht ähnlich ist? Sie würden eventuell das Gleichgewicht stören, da sie uns ausrotten könnten. Mal..recht radikal gesehen.


Philinea:Es dauert Jahrzehnte bis Jahrhunderte bis dort wieder etwas wächst. Wie gleichst du diesen Verlust aus, womit rechtfertigst du ihn, mit einem warmen Feuer an dem du dich wärmst?


Alodi:Nun..*Schmunzelnd* mit der Generationenfolge?


Nevex:Indem ich und tausende andere Leute davon leben können in gebieten, in denen wir es temperaturbedingt sonst nicht könnten?


Philinea:Dann zieht in angenehmere Gefilde.


Alodi:Und wenn diese überfüllt sind? Weil es jeder tut.


Nevex:Ähm, ich meine, wenn es um den Fortbestand des Lebens geht... die Nachtelfenpopulation ist wie ihr sagtet recht klein, gerade für die Lebenserwartung. Das ist sicher kein Zufall. Menschliches Leben verbreitet sich deutlich schneller und wird immer mehr.


Philinea:Dann schrumpft die Population auf ein gesundes Maß


Nevex:Ähm, was ist in dem kontext
Alodi:Dann sind wir also wieder im Gleichgewicht? Wenn wir einfach tausenden von Leben nehmen um unsere Population auf ein gesundes Maß zu beschränken? Das hört sich..klasse an. *Meint er ironisch*


Philinea:Gesund ist es wenn ihr nicht mehr verbraucht als die Natur euch geben kann auf lange Sicht. Und ja Mensch...so ist das Leben. Eine Population kann nur eine begrenzte Zeit über ihre Verhältnisse leben. Auch Menschen und Gnome werden das lernen müssen... oder sie werden untergehen. Die Natur kennt keine Gnade für Ignoranz.


Alodi:Also...wird die Natur uns das Leben nehmen, weil wir ignorant sind? Ich blicke da nicht mehr durch um erhlich zu sein.


Nevex:*schmunzelt* Tun wir nicht. Wir entwickeln uns ja immer weiter und wenn ein Rohstoff ausgeht, lernen wir einen anderen zu nutzen. Die Natur macht auch nichts anderes als Stoffe ineinander umzuwandeln. Das ist nichts, was prinzipiell unkopierbar sein kann. Wenn ein Baum es schafft Kohlengas wieder in Material zu verwandeln, dass in Kohle verwandelt werden kann, ist das etwas, was nicht dem Baum innewohnt, sondern den Naturgesetzen, die wir nur erforschen können, wenn wir uns eben nicht unnötig einschränken.


Philinea:Ihr werdet es lernen, oder bei dem Versuch untergehen.


Nevex:Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass wir untergehen müssten. Und selbst wenn wir nie diese Möglichkeiten fänden... würde die Population eben nach dem Verbrauch der Rohstoffe eben fallen. Das wäre nach eurer Ansicht doch kein Problem? Und wir reden ja von Rohstoffen wie Kohle und Öl, bei denen die Menge, die man in einer Lebenszeit verbrauchen kann ohne das Gleichgewicht zu verändern vernachlässigbar klein ist.


Philinea:Sicher, dass wäre gesund. bedauerlich für die Individuen aber auf lange Sicht sinnvoll


Iviette:*sie schaut gen Nevex* Ich glaube, die Lebenszeit ist hier gerade das Problem.


Nevex:*schmunzelt* Warum uns also davon abhalten und für den verbrauch der Rohstoffe verurteilen? Wir bringen die Population auf ein Maß, dass wir jetzt mit den Rohstoffen unterstützen können. Sind sie nicht mehr da, sindkt die Population eben wieder und anderes Leben kommt zurück. *zu Ivette* Ähm, wie meinst du?


Iviette:Nun, wie ändert sich die Sicht der Dinge, wenn man nicht nur 80, 300 oder 500 wird, sondern viele tausende von Jahren alt wird?


Philinea:Die Kohle und das Öl sind mir ehrlich gesagt egal. Aber beim Abbau werden Lebensräume vernichtet und Landstriche verseucht, für Generationen. Und meiner Ansicht nach habt ihr dazu kein Recht.


Nevex:*schmunzelt zu Ivette* Das weiß ich nicht. Aber das kann den Wert der Rohstoffe ja nicht verändern. Ähm... weil der Landstrich ein Recht darauf hat ungestört zu sein? Hat der Kataklysmus Rechte des Landes verletzt?


Iviette:Den Wert nicht, aber die Befürchtung das sie in der Lebenszeit eines einzelnen erschöpft sein könnten.


Philinea:Denn wieso ist das Leben der Tiere die ihr Land verlieren weil ihr Rohstoffe in großem Maße abbaut weniger wert als das eure?


Nevex:*zu Ivette* Naja, aber selbst wenn ich tausende von Jahren lebe bedeutet das nicht viel Kohle und Gas, die in der Zeit verbrauchbar wären pro Woche, oder so. Wieso weniger? Reicht es nicht, wenn es gleich viel wert ist für ein Gleichgewicht?


Philinea:Dann vernicjtet ihr es aber immernoch.


Nevex:Und ich dachte das vernichten des Lebens war nicht das problem? Sondern die Störung des Gleichgewichtes?


Alodi:*Schmunzelnd* Dachte ich auch, ja.


Philinea:Im großen Maßstab schon. Denn dann stört es das Gleichgewicht. Das ist eine Bilanz die nur aufgeht wenn ihr euer Leben über das andere stellt. Wenn 5 Hasen ihre Heimat verlieren ist das nicht relevant für einen Landstrich, bei 500 sieht das anders aus.


Nevex:*schüttelt den kopf* Nein, es geht auf, wenn wir genausoviel Leben dadurch bringen und erhalten wie wir vernichten. Das glaube ich jederzeit und, ähm, ich bezweifle irgendwie, dass ihr die Daten habt um mir das Gegenteil zu beweisen. Das ist eine rein empirische Frage und da werden apriorische Argumenre nicht helfen. Ähm, und wieso reden wir jetzt von dem landstrich? Ich dachte es geht um das gesamtleben? Und der Kohleabbau in einem landstrich hilft dem Leben von Personen in vielen Landstrichen.


*Iviettemuss leicht schmunzeln.


*Philineaseufzt Ihr seid zu dumm und lebt zu kurz um die Zusammenhänge zu verstehen.


Nevex:*schmunzelt* Charmant.


Alodi:*Schmunzelnd* Ja..ihr seid zu dumm nun Magus, gebt es auf. *Meint er ironisch und zwinkert ihm zu* Ich verstehe das nicht so recht. Also..das mit dem Gleichgewicht, aber wie auch immer.


Philinea:Offenbar fehlt eurer Art die Weitsicht für sowas.


Iviette:Ich glaube ich verstehe den Grundgedanken davon. Aber es ist auch nicht meine Meinung dazu. *sie zuckt mit den Achseln*


Nevex:Ähm, nun, wo wir offenbar mit den Argumenten aufgehört haben sind wir damit wohl am Ende, ja.


Philinea:Immerhin ein Hoffnungsschimmer. Wie dem auch sei, verbringt hier die Nacht, esst, schlaft, ich wünsce euch eine gute Heimreise.


Alodi:Viel Wert auf das Leben scheinen sie auch nicht zu geben, also doch, im Gesamten, aber das macht es für den Einzelnen auch nicht besser. Aber wenn es in ihr Gleichgewicht passt. *Schulterzuckend* Vielleicht ist es wirklich zu kompliziert, oder es ist einfach sturr in die Kultur verankert. *Lächelt dann* Aber gut. Vielen Dank nochmals, für die Führung, ja.


Nevex:*lächelt und verneigt sich leicht* Ja, vielen Dank auch für eure geduld.


*Alodineigt dann auch noch sein Haupt.


Iviette:*sie nickt* Ja, vielen Dank für diese Einblicke. Es war wirklich sehr interessant.


Alodi:*Schmunzelnd* Das mit dem Verneigen wird immer anstrengender.


Philinea:Mögen eure Sorgen weniger werden. Lebt wohl.


Nevex:Lebt Wohl, Frau Mondblatt.


Alodi:*Nickt lächelnd* Lebt wohl, ja.


Iviette:*sie nickt* Lebt wohl.


Nevex:*schmunzelt* Gut, dass ich mir das für den letzten Abend aufgespart habe.


Alodi:*Schmunzelnd* Ich werde...dann irgendwo nach einem Schlafplatz suchen. Wenn ihr mich dann entschuldigen würdet. *Grinst dann breit* Ich glaube, es hätte nicht viel an ihrem Verhältnis zu euch geändert.


Nevex:Oh, ähm, natürlich. Guten Abend, Alodi.


Iviette:*sie nickt* Gute Nacht.


*Alodilächelt dann nochmal und verschwindet dann in die oberen Etagen.


Nevex:*schmunzelt* Nun, ich werde wohl kein großer Freund des Elfenvolkes, nehme ich an, auch wenn das nicht an mir liegen soll, aber das waren doch spannende Erfahrungen.


Iviette:Nun, ihr Ansichten sind sehr interessant. Auch wenn ich einige Meinungen sicherlich nicht teile so geben sie einem doch einen gewissen Einblick in ihr kulturelles Verständnis.


 
Nach oben Nach unten
 
Chatlog: Völkerkunde Nachtelfen
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» World of Warcraft - Cataclysm

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Magiersanktum Sturmwind :: Vergangenes und Nachlesbares-
Gehe zu: