StartseiteFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Chatlog Vortrag: Magische Kreaturen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Lanyia

avatar

Anzahl der Beiträge : 733
Anmeldedatum : 13.03.14
Ort : NRW

BeitragThema: Chatlog Vortrag: Magische Kreaturen   Fr 12 Okt 2018 - 1:30

*Phoebekommt wieder aus dem Wohnheim heraus und zuckt mit den Schultern. "Ja...es soll wohl hier stattfinden."


Lanyia:Guten Abend. *sie nickt knapp in die Runde*


Magde:Guten Abend, Hochmagierin Waldesruh.


Phoebe:Oh - guten Abend, Hochmagierin Waldesruh. "Knickst sie höflich."


Lanyia:*sie nickt* Gut. Dann beginnen wir. *sie zeigt dann hinter sich* Am besten dort auf dem Rasen. Nun, erst einmal ein wenig generelles zu den Zaubern, die von Tieren ausgeführt werden. Meist sind dies naturmagische Effekte, die zur Verteidigung eingesetzt werden. Bis auf einige wenige Ausnahmen werden diese wohl eher instinktiv und nicht wirklich überlegt eingesetzt. Man muss aber sagen, das gerade magische Kreaturen oft doch eine recht hohe Intelligenz haben. Zumeist zumindest überdurchschnittlich zu ihrer sonstigen Gattung. Die Zauber werden nicht erlernt, sondern sie sind angeboren und unterliegen nicht den üblichen Regeln der Korrumpierung. Gerade dadurch, das es sich zumeist um Naturmagie handelt, sind die Kreaturen davon nicht betroffen. Ansonsten würde eine Fortpflanzung gefährdet sein. *sie macht dann eine kurze Pause*


*Niennastritt eilig und möglichst versucht leise dazu. Höflich wird sich gen Lanyia verneigt.


*Lanyianickt dann auch freundlich zu Niennas. Man konzentriert sich gerade auf das sprechen. Auf Ausnahmen werde ich dann bei den jeweiligen Kreaturen noch eingehen. Es ist unbekannt ob sich die Kreaturen nach einer solchen Anstrengung durch naturmagischen Einsatz auch etwas ähnlichem wie einer Meditation unterziehen, jedoch ist eine gewisse Ermüdung nach häufigem Einsatz zu erkennen. Vermutungen gehen dahin, das sie sich dann auf diese Art erholen. Der Einsatz dieser Effekte sind auch nicht so häufig, als das es wirklich zu einer Gefährdung führen würde. Das was wir als Komponenten verwenden kennen diese Kreaturen nicht. Jedoch sind Gesten durchaus verbreitet. Auch bestimmte Tonfolgen die sie bei der Wirkung des Spruches verwenden sind nicht unüblich.


*Phoebelaucht aufmerksam der Einführung in die Thematik. Ihre Hände legen sich zunächst an ihre Umhängetasche, ehe sie in sie hinein greift und einen kleinen Notizblock samt Stift zieht und sich hier und da ein paar Notizen macht. *lauscht


*Magdeholt sich ebenfalls einen Notizblock und Stift aus ihrer Umhängetasche und notiert einige Worte.


Lanyia:Sind dazu noch Fragen?


*Phoebehebt sachte die Hand.


*Lanyianickt dann Phoebe zu.


Phoebe:Ist denn genau bekannt, was die Quelle Magischer Kreaturen ist. Woher kommt diese magische Eigenschaft bei ihnen?


Lanyia:Nun, dies ist nicht ganz klar. Die meisten Vermutungen gehen da hin, das sich diese Eigenschaften wie auch andere Besonderheiten einfach über viele Jahre hin entwickelt haben. Wahrscheinlich ist, das sie gelernt haben diese Energie am Anfang nur für eher einfache Sachen zu nutzen und dann erst später eine wirkliche Anwendung des Zaubers hinzu kam. Dies wird nicht innerhalb kurzer Zeit, sondern eher vieler Jahrtausende gewesen sein.


*Phoebenickt verstehend und notiert sich wieder was.


Lanyia:Gibt es sonst noch fragen? *Sie schaut in die Runde*


*Magdeschüttelt den Kopf. 'Nein, im Moment nicht.'


Lanyia:Gut, ich werde nun einige magische Kreaturen etwas genauer vorstellen. Dabei werde ich eher weniger auf die Lebensumstände, die Nahrung und dergleichen eingehen, sondern mich mehr auf die Fähigkeiten die sie haben konzentrieren. Wenn weitergehende Fragen zu den einzelnen Kreaturen sind, dann können diese natürlich auch gestellt werden. *Sie hebt dann die Hand, vollführt eine sanfte Geste und spricht einige Komplexe Worte. Man sieht, wie sich eine Kreatur neben ihr entsteht. Ein Feendrache* Dies ist wohl die bekannteste Art von magischen Kreaturen. Wohl auch eine der intelligentesten. Sie sind fähig dazu, selbst mächtige Illusionen zu durchblicken und haben die Möglichkeit den smaragdgrünen Traum zu betreten. Wo auch wohl die meisten ihrer Exemplare zu finden sind. Die meisten auf Azeroth lebenden Exemplare sind in Feralas zu finden, in der Scherbenwelt auf dem Schergrat findet man ebenso eine recht große Population. Sie sind normalerweise recht freundlich, gar haben sie im Krieg der Ahnen auch eine wichtige Rolle gespielt. Die gerade ihren besonderen Künsten zufällt. Sie sind inspäteren Zeiten von den Nachtelfen in ihrer Sprache unterrichtet worden und so können bis zum heutigen Tage einige von ihnen rudimantär auch teilweise darnassisch verstehen.


*Phoebenickt verstehend und lehnt sich etwas zu Magde herüber. "Ob, die Murlocs auch drakommen werden? Ich meine mal beobachtet zu haben, wie einer von diesen gezaubert hat...um sich einen Fisch zu fangen." Nuschelt sie.


*Magdehebt kurz die Schulter. Sie hat wohl keine Ahnung. Es reicht um sich einigermaßen zu verständigen.


*Lanyiaschaut dann kurz in die Runde. Man wartet ab ob jemand eine Frage hat. macht dann eine Handbewegung, die Illusion des Tieres verschwindet daraufhin.


*Phoebelauscht der Erzählung über Feendrachen und betrachtet gespannt die erschienen Illusion. Sie hebt die Hand.


Lanyia:Ja? *gen Phoebe*


Phoebe:Ihr sagtet gerade, diese Wesen lassen sich auch in der Scherbenwelt vorfinden. Wie kommt das, wurden sie eines Tages einmal dorthin gebracht oder gibt es sie schon seit Urzeiten dort? "Legt sie den Kopf schief."


Lanyia:Sie sind wahrscheinlich mit einigen der Nachtelfen die dort leben dort hin gelangt. Ein Teil des Zirkels des Cenarius hat dort einen Hain. Soweit ich weiss gab es auf der Scherbenwelt ursprünglich keine Feendrachen wie wir sie kennen.


Phoebe:Keine Feendrachen, wie wir sie kennen? Gab es davor denn eine "Art-Feendrachen"?


Lanyia:Es gibt auf der Scherbenwelt einige verschiedene Arten von Drachen. Die dort auch heimisch sind.


*Magdemeldet sich.


Phoebe:Ah - verstehe. "Macht sich wieder Notizen." Danke...


Lanyia:Ja? *gen Magde*


Magde:Ich fand bei den Feendrachen in Feralas besonders beeindruckend, dass sie die Sicherheit des Smaragdgrünen Traums genutzt haben um ihre Jungen ungefährdet großzuziehen.


Lanyia:Nun, wie wir wissen ist der smaragdgrüne Traum nicht immer sicher gewesen. Es ist durchaus ein Risiko für sie, ihre Jungen dort aufzuziehen. Aber zumindest bleiben sie so vor allen Räubern aus Azeroth verschont.


Lanyia:*sie nickt* Gut. Kommen wir zur nächsten Kreatur. *Und wie gerade wird auch wieder die Hand zu einer Geste und die Stimme zu einigen Worten erhoben. Ein Murloc erscheint* Diese wohl als recht lästige Kreatur bekannte, hauptsächlich sich an Seen und Meeren aufhaltenden Kreatur besitzt ein Blitzzauber, diesen verwendet sie recht oft um Gegner abzuwehren. Eine weitere Fähigkeit sind Heilzauber, die sie auf die eigene Art anwendet. Ob sie fähig ist auch andere Lebewesen zu heilen, ist unbekannt ist aber vermutlich durchaus möglich. Weiterhin sind nicht alle ihrer Art zu beiden Zaubern fähig, sondern dies unterscheidet sich recht stark. Meist sind es eine oder gar keine dieser Zauber. Das beide Zauber eine Kreatur kann, ist eher ungewöhnlich. Was genau der Grund ist und warum dies so aufgeteilt wurde ist unbekannt. Die Vermutungen gehen dahin, das diese Fähigkeiten nicht angeboren, sondern von den Eltern weitergegeben werden an die Kinder. Es also angelernte Fähigkeiten sind. Sie sind oft mit schmanistischen Eigenarten vergleichbar.


*Phoebegrinst breit auf, als der Murloc erscheint und muss schmunzeln. Die Illusion wird interessiert, ja wenn nicht gar ein wenig verzückt angeschaut. Doch bleibt man mit den Ohren auch weiterhin gespannt an Lanyias Lippen hängen.


*Niennasmustert die Illusionen schweigend, lauscht sonst Lanyia.


*Lanyiaschaut dann kurz zu der Illusion, dann wieder zu den Novizen. "Sind hierzu Fragen?"


*Magdemeldet sich.


Lanyia:Ja?


*Phoebefixiert nun auch wieder die Hochmagierin und hebt die Brauen, bei ihrer Frage. Allerdings schüttelt sie dann mit dem Kopf. Phoebe scheint wohl fraglos. Macht sich dafür aber ein paar Notizen.


Magde:Ist eine Verständigung mit Murlocs möglich?


Lanyia:Nun, sie sprechen eine Sprache. Es gibt angeblich auch Personen die mit ihnen interagieren konnten. Jedoch können Murlocs keine der Sprachen die wir kennen. Sie meiden auch eher andere Völker.


Magde:Sie gelten als recht angriffslustig. Ist das richtig?


Lanyia:*sie nickt* Wenn man sich ihren Behausungen nähert, sind sie angrifflustig. Vor allem, wenn sie sich in der Übermacht fühlen. Sie gehen rudimentär taktisch dabei in Gruppen vor.


Magde:Das macht Forschungsarbeit bei diesen Kreaturen schwierig bis unmöglich.


Lanyia:*sie nickt* Man beobachtet sie hauptsächlich und zieht daraus schlüsse. macht dann wieder eine Handbewegung und die Illusion verschwindet.


*Phoebeschaut zur verblassenden Erscheinung der Murloc-Illusion und spitzt etwas die Lippen. Welche Kreatur wohl jetzt dran kommt. Gespannt sieht sie zu Lanyia.


Lanyia:*Nachdem das vorige Exemplar verschwunden ist, wird nun nach einer weiteren Geste und einigen Worten eine Kreatur dargestellt. Diesmal erscheint ein recht großes Tier, vierfüssig und recht massig* Dies ist eine Donnerechse. Ein Tier, das in den nördlichen und südlichen Brachland zu Hause ist. Es lebt in kleinen Familienverbänden und zieht durch die eher karge Gegend. Die Besonderheit dieser Kreatur ist, das sie einen Blitz als Angriff verwenden kann. Dieser ist ganz ähnlich der der Murlocs oder auch der Harpyien. Durch ihren massigen Körper haben sie nicht nur einen massigen Angriff durch ihre Körperkraft, sondern auch durch diesen Angriff. So haben sie gleich mehrere Arten des Angriffs. Der Blitzzauber ist dabei natürlich auch auf eine gewisse Reichweite möglich. *geht sogar ein wenig zur Seite, der Kreatur etwas Platz zu machen. Man möchte ja nicht im Weg stehen*


*Phoebebetrachtet die Donnerechse eingehend und macht sich auch gleich Notizen zum Gesagten. Sie winkelt etwas den Kopf an und scheint zu überlegen.


Lanyia:Gibt es Fragen, die noch offen sind?


*Phoebeschüttelt wieder nur den Kopf.


*Magdemeldet sich


Lanyia:Ja? *gen Phoebe* meint natürlich Magde.


Magde:Bei diesem Tier fragt man sich, warum sich noch ein magischer Verteidigungsangriff entwickelt hat. Man sollte meinen, dass ihr Gewicht und ihre Kraft völlig ausreichend sind, um sich zu schützen.


Lanyia:*sie nickt* Das ist eine gute Frage. Ich denke es ist die Kombination aus beidem, die den Erfolg ausmacht. Der Zauber ist auch nicht allzu stark, als das man ihn als wirklich bedrohlich ansehen könnte. Doch ist er in Kombination mit der Körperkraft doch sehr effektiv.


Magde:Vermutlich gibt es dort starke Gegner.


Lanyia:Das Brachland ist eine recht karge Gegend. Nur einige wenige Oasen. Die Raubtiere dort sind deswegen gerade in den Steppen sehr aggressiv.


Magde:*nickt* keine weiteren Fragen


*Lanyianickt, macht dann eine Handbewegung und die Illusion verschwindet auch schon wieder. Und wieder kommt der inzwischen schon fast bekannte Illusionsspruch zum Einsatz. Dieses mal kommt ein Basilisk zum vorscheint, wie er auch in der Menagerie zu finden ist. Ein Basilisk. Seine besondere Art des Jagens ist sicherlich bekannt. Zunächst wird die Beute in Stein verwandelt, dann wird sie durch die Mahlwerkzeuge im Mund des Tieres zerkleinert. Sie nehmen nur recht wenig normale Nahrung auf, sie sind zumeist an die Nahrung aus Fels gewohnt. Würden aber eine andere Nahrungsquelle nicht ausschliessen. Sie sind besonders häufig im Schlingendorntal anzutreffen, aber auch an vielen anderen Stellen Azeroths. Es gibt den Gegenzauber dazu die Versteinerung wieder aufzuheben, ein normaler Gegenzauber hilft bei diesen allerdings nicht. *sie schaut dann wieder in die Runde*[/color]


*Phoebestudiert die nun erscheinende Kreatur und macht sich wieder Notizen zum Gesagten. Sonst verbleibt sie aber still und teils regungslos. Letztlich werden nur die Augen etwas verengt.


*Magdemeldet sich.


Lanyia:Ja? *gen Magde*


Magde:Ich verstehe nicht ganz, warum sie nicht gleich Stein fressen. Wozu diese umständliche Art des Jagens? Versteinerte Beute muss doch anders schmecken oder nahrhafter sein als richtiger Fels.


Lanyia:Nun, die Beobachtungen sagen das sie dies sehr oft zur Verteidigung einsetzen. Und dann die Beute vertilgen. Aber gleichzeitig auch Lebewesen in Stein verwandeln, bevor sie diese fressen. Dazu gibt es mehrere Theorien. Eine der Theorien besagt, das die Tiere tatsächlich von dieser Versteinerung profitieren. Sie also durchaus einen Unterschied spüren ob sie diesen oder jenen Fels fressen.


Magde:Sonst wäre es nicht verständlich.


Lanyia:*sie nickt* Es muss einen Grund geben, ja. macht dann eine Handbewegung, der Basilisk wird transparent und verschwindet dann. *Nun, der nächste Illusionszauber wird gewirkt. Inzwischen kennt man dies ja schon. Diesmal erscheint eine Harpyie* Nun eine Harpyie ist eine humanoid anmutende Kreatur. Von Harpyien wird sich erzählt, dass sie die verfluchten Verräterinnen der hochgeborenen Königin Azshara seien. Man mag dies nun glauben oder nicht. Sie haben nicht die schönsten Stimmen. Diplomatischer vermag man es nicht auszudrücken. Die bösartigen geflügelten Frauen nehmen Männer gefangen, um mit ihnen Nachkommen zu zeugen und sie anschließend an ihre geschlüpften Jungen zu verfüttern. Sie greifen oft Karawanen oder einzelne Reisende in Kalimdor an. Dabei sind sie vor allem im Steinkrallengebirge bekannt. Sie verwenden verschiedenartigste Zauber. Von Blitzen über Heilzauber oder auch andere naturmagischen Effekte. Gibt es zu diesen Fragen? *sie schaut dann wieder in die Runde*


*Phoebeblinzelt kurz und schüttelt den Kopf. Wohl hat sie sich selbst dabei ertappt, zu sehr in die gedankliche Welt abgestiegen zu sein. Blinzelnd schaut sie dann auch nach vorne und mustert die Harpie.


*Magdemeldet sich


Lanyia:Ja? *gen Magde*


Magde:Sie sind nicht wirklich humanoid?


Lanyia:Nun, sie haben Flügel an der Stelle wo wir üblicherweise keine haben. *sie lächelt sachte* Ausserdem sind ihre Greiffüße eher dem eines Vogels ähnlich. Ihre Hände sind eher verkümmert und eher den Krallen von Raubtieren ähnlich.


Magde:Wie pflanzen sie sich fort? Legen sie Eier? Auch dann müsste es Männer geben.


Lanyia:Sie legen Eier, ja. *nickt* Nun, offenbar reicht es ihnen, wenn sie menschliche Männer dazu verwenden.


Magde:Gefühlsmäßig, ja. Aber Hennen legen ohne Hahn nur unbefruchtete Eier.


Lanyia:Ich denke auf Gefühle kommt es ihnen dabei eher weniger an. *nickt*


Magde:Vielleicht habe ich etwas falsch verstanden. Ihr sagtet, sie verfüttern die Kinder, die sie mit den menschlichen Männern bekommen an ihre Nachkommen?


Lanyia:Ich sagte "um mit ihnen Nachkommen zu zeugen und sie anschließend an ihre geschlüpften Jungen zu verfüttern".


*Phoebeverzieht bei dem Gedanken das Gesicht und schüttelt den Kopf.


Magde:Grausam. Ach jetzt verstehe ich .Die Männer werden verfüttert. Verzeiht.


Lanyia:*sie nickt* In der Tat sind sie nicht gerade besonders zugänglich für Verhandlungen. Bei Frauen sind sie meist eher zurückhaltend und zeigen kein Interesse. Außer man stört sie.


Magde:Wo gibt es Harpyien?


Lanyia:Steinkrallengebirge, Hyjal und Winterquell kommen sie gehäuft vor.


Magde:Ich habe keine Fragen mehr.


*Lanyianickt dann sachte und auch die Illusion verschwindet wieder. Nun, es gibt noch unzählige weitere Kreaturen. Ich denke ich habe aber hier die weitgehend häufigsten ausgewählt. Fast von jeder Tiergattung gibt es gewisse Kreaturen die naturmagische Fähigkeiten haben. Selbst Frösche die ein betäubendes Quaken von sich geben, gibt es. Oder Gnolle dürften gerade Bürgern aus Westfall sehr geläufig sein. Gibt es noch allgemeine Fragen dazu?


*Phoebeüberlegt kurz, schüttelt dann aber den Kopf. "Ich habe keine weiteren Fragen, Hochmagierin Waldesruh."


*Niennasschüttelt ebenfalls den Kopf.


Lanyia:*sie nickt sachte* Dann ist hiermit auch der Vortrag beendet.


Magde:Gnolle gelten als Tiere?


Lanyia:Nun, Gnolle sind nicht wirklich kulturschaffend meiner Ansicht nach. Auf der anderen Seite hat man Gnolle aber auch schon einmal im Verlies eingesperrt, was ihnen einen gewissen Personenstatus verleiht.


Magde:*nickt* Vielen Dank für den interessanten Unterricht, Hochmagierin Waldesruh.


Phoebe:Ja, vielen Dank. Es war doch sehr interessant und...aufschlussreich. "Knickst sie höflich."


Niennas:Vielen Dank, Magus. Es ist in der Tat sehr spannend gewesen.


Lanyia:*sie schaut dann zu Nie* Hochmagierin. Aber danke, Magus Esparian. Und meinen Glückwunsch zu eurer bestandenen Prüfung.


*Phoebehorcht auf und scheint sich auf jetzt erst bewusst zu werden, dass da noch ein Niennas steht. Dieser wird kurz gemustert und dann freundlich angelächelt, wie auch der Kopf gegenüger geneigt.


Magde:*dreht sich zu Niennas um.* herzlichen Glückwunsch,  Magus Esparian


Niennas:Oh uhm... vielen Dank. *höflich neigt er da direkt den Kopf, wohl aber gen allen drei*


Phoebe:Oh..."Magus Esparian" nun...Meinen Glückwunsch. "Knickst auch sie nachträglich."


*Schattenbannmustert die Gruppe Magier im Vorbeigehen.


*Magdesieht wieder zu Hochmagierin Waldesruh.


Lanyia:Nun, dann wünsche ich noch einen angenehmen Abend. *nickt*


Magde:Euch auch einen angenehmen Abend, Hochmagierin Waldesruh.


Phoebe:Danke, Euch auch noch einen angenehmen Abend - Hochmagierin Waldesruh.


Niennas:Ebenfalls, Hochmagus Waldesruh. *auch er verneigt sich da knapp*


*Lanyianickt dann noch einmal kurz, dann macht man sich schon auf den Weg zum Turm.


 
Nach oben Nach unten
 
Chatlog Vortrag: Magische Kreaturen
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Drachen - wunderbare Kreaturen
» Vortrag von Luc Bürgin zu merkwürdigen und verheimlichten Artefakten
» merkwürdige Kreaturen von Überwachungskamera aufgenommen
» Aldebaran - Die Rückkehr unserer Ahnen - Vortrag von Rheiner Elmar Feistle

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Magiersanktum Sturmwind :: Vergangenes und Nachlesbares-
Gehe zu: