StartseiteFAQSuchenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Bestiarium- Kalecgos. Die (nicht ganz romantische) Legende eines Drachen.

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Romy

avatar

Anzahl der Beiträge : 869
Anmeldedatum : 13.03.11

BeitragThema: Bestiarium- Kalecgos. Die (nicht ganz romantische) Legende eines Drachen.   Mo 30 Apr 2012 - 16:14

Zwischen den verschiedenen historischen Nachschlagewerken, Aufzeichnungen und Korrespondenzen über wichtige historische Ereignisse findet sich seit jüngster Zeit ein kleines Büchlein mit blassrotem Seideneinband in der Arkanen Bibliothek der Magierakademie von Sturmwind. Kalecgos. Die (nicht ganz romantische) Legende eines Drachen. Der Titel wurde mit goldener Schrift auf dem Einband eingelassen. Die enthaltenen Seiten sind blütenweiß und mit azurblauer Tinte beschrieben. Auf manchen Seiten finden sich farbige Abbilder. Das Büchlein wurde mit kleinen, aber feinen Schutzzaubern versehen, die es vor Eselsohren, Flecken, Feuer, Wasser oder vergilbten Seiten schützen. Geschrieben von Erzmagierin Rosemarie Adelheid Gräfin von Vermilion-Sonnenseele.


Kalecgos. Die (nicht ganz romantische) Legende eines Drachen.
Ein bildender Roman von Romy Maria Vermilion


Magie ist das Herzblut des Kosmos.


Kalecgos ist einer der verbliebenen Drachen des Blauen Drachenschwarms. Nach Malygos' Tod nahm er dessen Position als Nachfolger und neuer Aspekt des Schwarms ein. In seiner humanoiden Form erwählt er den Überlieferungen nach das Aussehen eines Halbelfen mit blauem Haar und blauen Augen.

Jüngste Geschichte des Drachen
Kalec und das Sonnenbrunnenmädchen
Der Legende nach wurde Kalecgos von Malygos nach Quel'thalas gesendet, um die Restenergien des Sonnenbrunnens zu finden, jene Energien, welche man nach dem Einfall der Geißel und Besudelung des Brunnens als zerstört und verloren glaubte.

Was er jedoch gefunden hat, war eine menschliche Schönheit namens Anveena Teague, die mit ihren Eltern außerhalb von Tarrens Mühle lebte. Sie half dem vom zwergischen Drachenjäger Harkyn Grymstone und seinen Mannen verfolgten Drachen, der auf seiner Hatz bereits einige Verletzungen einstecken musste.

Nachdem die beiden ihre Verfolger, Drachenjäger und die Geißel abschütteln konnten, schlossen sie sich mit Tyrygosa und dem Menschenpaladin Jorad Mace zusammen und erreichen Tarrens Mühle. Dort angekommen mussten sie sich dem Verräter von Quel'thalas, Dar'khan Drathir, stellen, der seinerseits nach der Energie des Sonnenbrunnens suchte und diese für sich beanspruchen wollte. Er vermutete sie im Drachling Raac verborgen, der in den Ruinen von Anveenas Haus aus seinem Ei schlüpfte. Diese Vermutung sollte sich später noch als falsch erweisen.




Während Kalec versuchte einen Weg zu finden, sich von der Halsfessel zu lösen, die Dar'khan ihm anlegte, um ihn in seiner humanoiden Form gefangen zu halten, reiste er mit Anveena ins Hinterland. Neuerlich mussten sich die beiden gegen die Geißel behaupten, zudem setzte ihnen der Verlassenenbaron Valimar Mordis zu. In einem Moment, der Kalec das Leben hätte kosten können - er stürzte von den Klippen unterhalb des Anwesens des Barons - offenbarte Anveena die Macht, die in ihr schlummerte und rettete Kalecs Leben mit dem Zauber "Langsamer Fall". Während sie ihm zur Hilfe kam, bekam Dar'khan sie in seine Klauen, nahm sie gefangen und verschleppte sie nach Quel'thalas.

Um Anveena zu retten, folgten Tyrigosa, Jarod und Kalec dem Verräter nach Quel'thalas. Dort erhielten sie Hilfe von Lor'themar Tenon, seinem Leutnant Halduron Brightwing und seinem Gefolge. Sie entdeckten, dass Anveena der tatsächlich Avatar, die Verkörperung des Sonnenbrunnens war und dass sie Dar'khans Untergang einläutete.

Korialstrasz, auch bekannt als Krasus, hatte die Illusion des Mädchens geschaffen, um die in ihr verborgene Macht vor der Geißel zu schützen. Sowohl Lor'themar als auch Kalec verschrieben sich der Aufgabe, Anveena zu schützen. Es wird in verschiedenen Quellen angedeutet, dass Kalec und der Avatar des Sonnenbrunnens nach den Ereignissen romantische Gefühle füreinander entwickelten.

Kalec, der seinem Wort treu blieb, beschützte Anveena, während sie den Blutelfen half, ihre Heimat wieder herzustellen. Doch es sollte nicht friedlich und beschaulich bleiben. Es dauerte nicht lange, bis Kael'thas, der sich von seiner Niederlage in der Festung der Stürme erholte, plötzlich in Quel'thalas auftauchte. Er wollte seinen Meister, Kil'jaeden, nach Azeroth bringen. Für dieses Vorhaben kam ihm der reinkarnierte Sonnenbrunnen zupass. Er nahm Anveena gefangen. Kalecgos und Madrigosa erhalten den Auftrag, die Brennende Legion zu stoppen.

Anveena wurde in einem Feld aus arkaner Kraft am Sonnenbrunnenplateau gefangen gehalten, um ihre Kräfte in den Sonnenbrunnen zu leiten, um die Beschwörung Kil'jaedens nach Azeroth einzuleiten. Während der Kämpfe um das Sonnenbrunnenplateau wird Kalecgos vom Schreckenslord Sathovarr dem Verderber befallen. Unter seinem Einfluss kämpft Kalec gegen Feinde der Legion. Erst, als Abenteurer ihm zur Hilfe kamen, kann er von dem Einfluss des Verderbers befreit werden.




Die Offensive der Zerschmetterten Sonne wurde gegründet, um Anveena zu beschützen und die Bedrohung, die Kael'thas darstellte, ein für alle Mal zu beenden. Während der folgenden Kämpfe realisierte Anveena, dass Kil'jaeden zu stark war, um von den sterblichen Helden besiegt zu werden. Sie entschied, ihr Leben für das der Sterblichen zu opfern und entfesselte ihre gesamte Kraft gegen Kil'jaeden. Sie schwächte ihn genug, um ihn in den Wirbelnden Nether zu verbannen. Anveena jedoch verstarb, was Kalec miterleben musste.

Die Kräfte des Sonnenbrunnens, die Anveena verkörperte, kehrten zu ihrer ursprünglichen Form zurück, gereinigt durch das Herz von M'uru. Anveena, so sagt es die Legende, schenkte auch Kalec ein wenig der Kraft des Sonnenbrunnens, ihrer Kraft, sodass ein Stück von ihr für immer in seinem Herzen lebt.



Der Nexuskrieg
Kalecgos hatte sich gegen den Krieg mit den sterblichen Völkern entschieden und deswegen im Nexuskrieg nicht mitgekämpft. Nach Malygos' Tod wird er zum Botschafter des Blauen Drachenschwarms im Wyrmruhtempel. Kalecgos sprach sich für eine Zusammenarbeit mit den Sterblichen und anderen Drachenschwärmen aus.
Bei einem wichtigen lunaren Ereignis, welches alle 430 Jahre stattfindet, bei dem die zwei Monde Azeroths sich so nah kommen, dass es wie eine Umarmung aussieht, stieg Kalecgos durch die Zustimmung seines Schwarms zum Blauen Drachenaspekt auf.


 
Nach oben Nach unten
 
Bestiarium- Kalecgos. Die (nicht ganz romantische) Legende eines Drachen.
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Nicht ganz unnützes Wissen
» .de nicht erreichbar...
» Sind wir nicht alle ein bisschen Bluna?
» Was wäre wenn Geißel,Braunstern,Tigerstern.. nicht gestorben wären?
» Eure lieblings/nicht lieblings Tiere

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Magiersanktum Sturmwind :: Die Bibliothek :: Allgemeine Studien-
Gehe zu: