StartseiteFAQSuchenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Bestiarium- Der Blaue Drachenschwarm

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Romy

avatar

Anzahl der Beiträge : 869
Anmeldedatum : 13.03.11

BeitragThema: Bestiarium- Der Blaue Drachenschwarm   Mo 20 Aug 2012 - 17:48

Von: Romy
Quelle: hier


Tief in der Bibliothek verborgen, versteckt von anderen Werken, die bereits sehr abgegriffen wirken, findet sich ein kleines, unscheinbares Büchlein. Es besitzt einen ledernen Einband, der mit azurblauer Seide umspannt ist. Auf dem Buchdeckel findet sich der Titel in goldener Schrift. Auf dem Buchrücken steht geschrieben:


"Wer nach den Geheimnissen des Blauen Drachenschwarms sucht, muss zunächst das höchste Gut finden."

Erst, wenn man das Schlüsselwort mittels Weissagungszaubern oder durch den eigenen Verstand herausgefunden und ausgesprochen hat, öffnen sich die schmalen Spangen des Büchleins. Schlägt man es auf, findet man die Seiten blütenweiß vor. Die Schrift darauf entspricht der Handschrift der Autorin und wurde in azurblauer Tinte verfasst. Knicke, Flecken, Abnutzungserscheinungen oder gar die Auren der Autorin oder der Malerin sucht man in diesem Werk vergebens.




Der Blaue Drachenschwarm. Eine wissenschaftliche Abhandlung.
Von Erzmagierin Romy Maria Vermilion


Inhaltsverzeichnis:

1. Kultur
2. Gesellschaft
3. Studien
4. Glaube
5. Mentalität
6. Blaue Drachenbrut


Zuletzt von Romy am So 2 Sep 2012 - 13:51 bearbeitet; insgesamt 19-mal bearbeitet
 
Nach oben Nach unten
Romy

avatar

Anzahl der Beiträge : 869
Anmeldedatum : 13.03.11

BeitragThema: Re: Bestiarium- Der Blaue Drachenschwarm   Mo 20 Aug 2012 - 17:48

1. Kultur:
Der Blaue Drachenschwarm umfasst sowohl die direkten Abkömmlinge von Malygos beziehungsweise heutzutage Kalecgos - die Blaudrachen - als auch ihre loyalen Diener und Gefährten, die Blaue Drachenbrut (Wyrmkin) sowie Drakonide. Zwischen der Großen Trennung vor Tausenden von Jahren und der Zerstörung der Drachenseele wusste man nichts über diesen Schwarm, doch jüngst haben sie wieder begonnen, in der Welt zu erscheinen. Es wird ihnen zwar nachgesagt, ihre Tage mit einsamen Nachsinnen über die Geheimnisse dieser Welt zu verbringen, doch in jüngster Zeit hat sich der Schwarm, angeregt durch die wachsende Bedrohung für alle Lebewesen, als etwas geselliger erwiesen.

Zusätzlich zu ihrer uns bereits bekannten magischen Obsession haben Blaudrachen auch daran Freude, andere Themengebiete zu erforschen. Man könnte sie die Akademiker unter den Drachen nennen; sie haben begonnen, vermehrt als Lehrer der jüngeren Mitglieder anderer Völker zu fungieren. In ihrer humanoiden Form können sie wissenschaftliche Entdeckungen anderer Völker registrieren und zeigen ein zunehmendes Interesse an der Entwicklung der Tüftlerei und anderer Studien.

Ausgewachsene Blaudrachen haben meistens Namen, die mit -gos bei männlichen oder -gosa bei weiblichen Drachen enden. Es finden sich auch Synonyme des Wortes "Blau" oder Begriffe in Zusammenhang mit Spruchwirkerei in ihre Namen. In humanoider Form erwählen sie meistens die Erscheinung von Gnomen oder Hochelfen.



Kalecgos, Botschafter im Wyrmruhtempel

2. Gesellschaft:
Bekanntermaßen bildet Nordend eine traditionelle Heimat dieses Schwarms. Dort befinden sie sich nahe der Drachenöde, wo sie einst mit den Geistern der Verstorbenen kommunizierten. Die mächtigsten Drachen des Schwarms behaupteten, die Geister der Toten hätten ihnen von einem nahenden Umbruch verraten, ein Kataklysmus, der jede Schwierigkeit überwiegen wird, die Azeroth jemals erdulden musste. Die Blaudrachen behaupteten dies öfter einmal, ganz gleich, welch Desaster die Welt erlitt und so schenkten ihnen nur wenige Leute Glauben. Allerdings sind mehr und mehr Blaudrachen nach Winterspring umgesiedelt. Diese Umsiedlung resultiert aus zwei Gründen: Zum einen duch die wachsende Sorge eines bevorstehenden Angriffs des Weltenbaums, zum anderen, um sich von der Geißel zurückzuziehen, die in den Augen einiger Drachen eine Bedrohung darstellen, die der Schwarm noch nicht zu besiegen bereit ist.

Blaudrachen sind ein wenig fremdenfeindlich; sie wahren ihr Territorium und ihre Studien, um sie ohne Störungen durchführen zu können. Sie sind also im hohen Maße territorial. Dies mag mit ihrer Sorge in Verbindung stehen, von Agenten des Schwarzen Drachenschwarms unterwandert zu werden. Wenn jemand in ihr Territorium eindringt, zögern sie nicht, anzugreifen. Unter solchen Umständen kann ein Blaudrache sich ebenso gewalttätig und zerstörerisch zeigen wie jeder Schwarzdrache. In früheren Zeiten haben Blaudrachen sogar Mitglieder des eigenen Schwarms angegriffen, wenn es zu territorialen Auseinandersetzungen kam, doch solche Konflikte sind heute unwahrscheinlich, jetzt, da sich viele Drachen an ein Leben in Gruppen angepasst haben

Heutzutage sind Blaudrachen selten und schwierig zu finden, denn ihre Gesellschaft besitzt keine rigide Hierarchie. Obwohl einige Großdrachen dieses Schwarms auf Azeroth verbleiben, sind sie spärlich gesät und widmen sich fast ausschließlich ihren magischen Studien. Alle Blaudrachen dienten Malygos gleichermaßen, obwohl es einige alte Drachen gibt, die als Autoritäten gelten, da sie ein herausragendes Wissen besitzen und als Meister der Magie bekannt sind. Der Blaue Drachenschwarm lebt in einer Gesellschaft, die hauptsächlich durch den Stärkeren beherrscht wird, doch in einer Gruppe Intellektueller, wie sie im Blauen Drachenschwarm vorkommen, würde es andernfalls in nichts anderem als endlosen Debatten enden.

Männer und Frauen haben einen gleichberechtigten Stand in der Gesellschaft dieses Schwarms, obwohl es normalerweise die weiblichen Mitglieder sind, die sich ihren Partner erwählen. Mit wenigen Ausnahmen erwählen Blaudrachen einen einzigen Gefährten und sind immens beschützerisch, wenn es um ihre Gefährten und Nachkommen geht. Weibliche Blaudrachen pirschen sich manchmal an und beobachten einen potenziellen Gefährten in verschiedenen Formen, um den Wert des männlichen Drachens zu messen, bevor sie sich selbst preisgeben.



Großdrache betrauert den Tod eines Schwarmmitgliedes

3. Studien:
Blaudrachen sind die unumstrittenen Meister der Magie. Ihre Kultur widmet sich ganz den Studien und der Katalogisierung von Magie und Zaubern. Die angemessene Anwendung von Magie ist ihnen dabei sehr wichtig. Sie stehen Hexenmeistern und Nekromanten äußerst kritisch gegenüber und betrachten sie als Feinde; eine Feindschaft, die nur von ihrem Hass auf Schwarzdrachen aller Art übertroffen wird.

In ihrem Bestreben, Magie zu studieren und zu erkunden, schleusen sich Blaudrachen in humanoider Form in die Gesellschaften der sterblichen Völker ein, um mehr über ihre Arten der Magieanwendung zu erkunden. Wenige Blaudrachen betrieben dies über Jahrhunderte, doch in jüngster Zeit häuft sich die Zahl derer, die unter Sterblichen wandeln.

Primär sind Blaudrachen an arkaner Magie interessiert, doch auch andere Magieformen interessieren sie, vor allem diejenigen, die nicht auf die Anbetung von Gottheiten angewiesen sind. So gibt es Legenden über mehrere Blaudrachen, die sich mit der wissenschaftlichen Betrachtung des Heiligen Lichts befassen.

Blaudrachen sind Gelehrte und lernen oft mehrere Sprachen, um sich als Zauberer der Sterblichen und sogar als Paladine auszugeben, um den magischen Fortschritt der jüngeren Völker besser studieren zu können. Die Gerüchte über Blaudrachen in den Reihen der Kirin Tor und verschiedenen Lichtorden wie der Argentumdämmerung und den Rittern der Silbernen Hand halten sich hartnäckig. Ob dies der Wahrheit entspricht oder zum Legendenstoff gehört, lässt sich nicht mit Sicherheit nicht sagen.



Azurdrachenschrein mit Wyrmruhtempel

4. Glaube:
Die Überzeugungen des Blauen Drachenschwarms sind wissenschaftlicher Natur; bei ihrer Suche nach Beweisen geben sie wenig auf Glauben oder Worte allein. Bei ihrer Hinwendung zu ihrem Aspekt betrachten sie diesen nicht als eine Art Gott, sondern als größten, wissenschaftlichen Verstand. Die Drachen unter ihnen, die von den Titanen wissen, respektieren diese als mächtige Anwender der Magie und Schöpfer, doch sie betrachten die Titanen als Vorbilder und Mentoren, nicht als anzubetende Giottheiten. Ebenfalls respektieren sie die Anhänger von Elune, Cenarius und anderer Gottheiten, aber sie beten diese Entitäten nicht an.


5. Mentalität:
Der Blaue Drachenschwarm ist auf sein Streben nach immer größerer Macht und mehr Wissen fokussiert. Dies macht sie jedoch nicht komplett egozentrisch; die Drachen teilen, was sie lernen, um anderen ihrer Art und natürlich der Welt im Allgemeinen zu helfen. Viele Blaudrachen bemühen sich darum, ihrem Aspekt mit ihrem Wissen über Magie oder der Erfindung neuer Sprüche oder magischer Objekte zu imponieren. Doch sie schätzen auch andere Denker, Zauberwirker, Ingenieure, Schreiber, Artisten und generell Akademiker.
Zeigt ein Sterblicher einem Blaudrachen einen Zauber, den er nie zuvor gesehen hat, erntet der Sterbliche den Respekt des Drachen. Wenn sie den Drachen diesen Zauber lehren, erntet der Sterbliche vermutlich die Dankbarkeit der Drachen auf Lebenszeit - und Blaudrachen leben eine sehr lange Lebensspanne.

Allgemein denken die Mitglieder des Blauen Drachenschwarms, dass Abenteurer verwandte Geister sind, doch bevorzugen sie diejenigen, die clever, erfinderisch und mächtig sind.



6. Blaue Drachenbrut:
Die Mitglieder der Blauen Drachenbrut werden, öfter als es in anderen Bruten vorkommt, fähige Arkanisten und erreichen machtvolle und autoritäre Positionen innerhalb ihrer Brut. Dies basiert auf der ungewöhnlich hohen Intelligenz und Verwendung von Magie in Verbindung mit dem Blauen Drachenschwarm. Viele andere Mitglieder der Blauen Drachenbrut sind Krieger, Schurken, Jäger, Kundschafter oder verfolgen andere kampforientierte Wege. Die Prestigeklasse des Gladiators ist unter nahkampforientierten Mitgliedern der Brut polulär.


Männliche und weibliche Mitglieder der Drachenbrut wachen über die Nachkommen

Die Gemeinschaften der Blauen Drachenbrut wird von männlichen Anhängern des Schwarms dominiert, nicht etwa, da sie stärker oder mächtiger wären, sondern da die weiblichen Brutmitglieder viel Zeit auf ihre Nachkommen verwenden. Zwar schätzen sie ihre Nachkommen ebenso sehr wie jedes andere Volk, doch sie fokussieren sich so sehr auf militärische Ziele und auf die Verstärkung ihrer Macht, dass sie ihre Nachkommen oft mehr vernachlässigen als die meisten anderen Völker. Dies gilt insbesondere für die männlichen Mitglieder der Brut.

Im Gegensatz zu Blaudrachen hat die Blaue Drachenbrut ein Ränkesystem. Blaue Drachenbrutränge beinhalten (aufsteigend): Azurschwinge, Kaltkralle, Schauerschuppe, Eisklinge, Magiewut, Arktischer Magus und Eisgewitter. Die höchsten Ränge sind nur für die erreichbar, welche die Beherrschung des Arkanen aufweisen können.

Ein paar wenige Priester der Blauen Drachenbrut verehren den Blauen Drachenschwarm, beziehungsweise verehrten sie Malygos wie göttliche Wesen, doch dies geschieht konträt zu der Einstellung des Schwarms selbst.
 
Nach oben Nach unten
 
Bestiarium- Der Blaue Drachenschwarm
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Pflanzenfarbe
» Lampedusa: Berlusconi als Möchtegern Goebbels verspricht das Blaue vom Himmel
» Durchgedrehter Autofahrer der von ganz oben geduldet wird?
» Eure Tiere

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Die Bibliothek :: Allgemeine Studien-
Gehe zu: