StartseiteFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Arkane Objekte - Funktion und Wirkungsweise

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Quithas

avatar

Anzahl der Beiträge : 478
Anmeldedatum : 13.03.11

BeitragThema: Arkane Objekte - Funktion und Wirkungsweise   Fr 25 März 2011 - 18:34

Von Erzmagier Quithas Sonnenglanz verfasst, befindet sich das Buch Arkane Objekte - Funktion und Wirkungsweise in der Arkanen Bibliothek der Akademie der Arkanen Künste und Wissenschaften von Sturmwind. Ein rot-brauner Ledereinband, in dessen Mitte ein ovaler Naturstein prangert, umschließt die über einhundert Seiten der umfassenden Abhandlung über magische Objekte und wird zusätzlich mit einem ledernen Band umwickelt.

Einführung
Unzählige Objekte wurden in den vergangenen zehntausend Jahren der arkanen Forschung mit Verzauberungen versehen, deren Macht teilweise sogar zur Legende wurde, wie das sagenumwobene Schwert der Hochelfenkönige Felo'melorn oder Shalamayne, Schwert des Menschenkönigs von Sturmwind; Varian Wrynn, dass sich aus den mystischen Elfenschwertern Shalla'tor und Ellemayne zusammensetzen soll. Wer einen tieferen Einblick in weitere arkanmagische Artefakte erwerben möchte, dem sei die Dissertation von Erzmagierin Rosemarie Adelheid Gräfin von Vermilion-Sonnenseele mit Namen (Fast) vergessene Gegenstände der Weissagung ans Herz gelegt, ebenfalls in der großen Bibliothek der Magierakademie von Sturmwind erhältlich.

Doch selbst der machtvollste arkane Gegenstand, kann ohne das Wissen über seine Aktivierung oder Wirkung so wertlos wie ein grauer Stein sein. Sofern man keine Aufzeichnungen über das betreffende Objekt findet, so hilft einem nur die arkane Magie, um die Geheimnisse der Verzauberung zu entschlüsseln. Das mag bei dem einen Gegenstand ein schlichtes Zauberwort zur Aktivierung sein und bei dem anderen eine kleinere Abfolge von magischen Gesten und Worten. Die Gelehrten der arkanen Magie haben aus diesem Grund die Aktivierungsmöglichkeiten von verzauberten Objekten dereinst kategorisiert und in vier Methoden eingeteilt.


  • Zauber Vollenden
  • Zauber Abrufen
  • Zauberwort
  • Aktivierung Bei Anwendung

Im Folgenden werde ich die vier Aktivierungsformen erläutern, ehe ich auf die Wirkungsweise arkaner Objekte auf den Körper eingehe und zum Schluss noch eine Besonderheit verzauberter Gegenstände beschreibe.

Zauber Vollenden
Mit dieser Methode werden alle Spruchrollen aktiviert. Hier sind die möglichen geistigen oder anderen Vorbereitungen für den Zauber bereits auf der Spruchrolle abgeschlossen. Der Anwender muss nur noch die Zaubersomatik ausführen, sowie die Zauberformel aussprechen und die Schriftrolle wird aktiviert. Wie Zaubersomatik und Zauberformel genau auszusehen haben, findet der Anwender in einem kryptischen Text auf der Schriftrolle dargelegt, die der Verwender in der Regel zunächst übersetzen muss, zum Beispiel mit Hilfe des Zaubers Magie lesen oder Identifizieren. Um eine solche Spruchrolle letztlich auch ohne Gefahr anzuwenden, muss der Anwender den Zauberzirkel des Zaubers und die Magieschule beherrschen, die auf der Spruchrolle beschrieben sind. Sollte dies nicht gegeben sein, besteht eine nicht zu unterschätzende Gefahr dass der Zauber fehlschlägt und der Anwender physischen oder psychischen Schaden davonträgt, in ein Schaf verwandelt wird, seine Verbündeten verletzt oder anders geartete Folgen auftreten.

Zauber Abrufen[
Zauber Abrufen funktioniert auf dieselbe Art, wie zuvor Zauber Vollenden, nur ist diese Methode noch simpler. Denn nun fallen neben den möglichen geistigen Vorbereitungen auch die Zaubersomatik weg. Der Anwender muss nur noch die auf der Schriftrolle beschriebene Zauberformel oder das Zauberwort aufsagen und schon wird die Spruchrolle aktiviert. Dabei benötigt er zumindest rudimentäres Wissen in der Arkanen Magie um die Zauberformel zu verstehen und die Energien des Zaubers gefahrlos kanalisieren zu können. Somit kann es im Grunde beinahe jeder Anwenden, selbst ein Knappe der in den ersten Jahren seiner Ausbildung zum Paladin steckt. Letztlich sollte der Anwender nur noch Wissen, welche Funktion sich hinter dem magische Objekt oder der Schriftrolle verbirgt - zum Beispiel mit Hilfe des Zaubers Identifizieren - und schon steht einer Aktivierung nichts mehr im Wege.

Zauberwort
Bei dieser Aktivierungsform entfallen etwaige Zaubergestiken, Formeln oder geistige Vorbereitungen, einzig ein Zauberwort bleibt noch auszusprechen und der Gegenstand wird aktiviert. Auf wenigen Gegenständen findet man dieses sicht- und lesbar graviert. Ein Zeichen in Form einer Arkanen Rune im oder auf dem Gegenstand verschleiert meist das Zauberwort. Sichtbare Hinweise auf die Entschlüsselung des Wortes findet man dabei selten. Um es zu entschlüsseln kann man neben dem Zauber Identifizieren - was meistens die leichteste Möglichkeit darstellt, da dieser Zauberspruch einem neben dem Zauberwort, Funktion und Beschaffenheit des Gegenstandes offenbart – ebenso sein theoretisches Wissen in der Arkanen Magie oder Archäologie bedienen. Besonders bei alten oder mächtigen Gegenständen wie Artefakten ist letztere Methode sinnvoller, da ein Zauber hier nicht selten fehlschlägt. Natürlich kann man auch beide Möglichkeit miteinandern vereinen, und so das Wissen aus dem Zauber Identifizieren mit dem Wissen aus seinen theortischen Nachforschungen kombinieren.

So man in die Verlegenheit kommt, dass Zauberwort selbst bestimmen zu können, könnte man nun theoretisch ein einfaches Wort wie „Frost“ oder „Zauber“ wählen. Doch bietet dies nicht nur einen überaus schwachen Schutz gegen einen neugierigen Novizen, dem das Objekt zufällig in seine Hände fällt, sondern stellt auch eine Gefahr dar, da das Wort - gesprochen während einer einfachen Konversation - zur Aktivierung des Gegenstandes führt - sofern Ihr ihn bei Euch tragt. Die überaus unangenehmen Folgen die sich daraus ergeben können, kann sich sicherlich jeder Student vorstellen. Eine wesentlich sinnvollere Methode ist ein Wort zu wählen, das keinerlei Sinn hat, oder aus einer alten, vergessenen Sprache oder Dialekt stammt.


Aktivierung bei Anwendung
Selbsterklärenderweise sind damit alle magischen Objekt umfasst, deren Aktivierung die schlichte Anwendung bedingt. Was das im Falle von verzauberten Tränken, Waffen, Kleidungsstücken oder Linsen bedeuteten kann, kann sich an dieser Stelle sicherlich jeder denken. Sofern man nicht auf den Kopf gefallen ist, ist ihre Anwendung daher sehr simpel. Zwar kommt es bei dem einen oder anderen Objekt vor, dass es ein Zauberwort zur Aktivierung benötigt, doch die überwiegende Mehrheit wird durch einen schlichten geistigen Reiz ausgelöst.

Sofern es sich nicht gerade um einen Trank oder Lebensmittel handelt, kann man bei Gegenständen in dieser Kategorie davon ausgehen, dass sie von einer permanenten Dauer sind. Da Ihr ohnehin die Funktion des Gegenstandes wissen müsst um ihn anzuwenden, könnt Ihr mit einem Identifikationszauber dabei auch gleich herausfinden, wie Ihr ihn zu aktivieren habt und ob der Gegenstand wirklich permanent ist. Ausgenommen sind davon natürlich magische Getränke oder verzauberte Waffen.




Arkane Objekte - Wirkungsweise auf den Körper
Um von den Verzauberungen auf Schmuckstücken oder Kleidungsstücken einen körperlichen oder geistigen Vorteil zu erhalten, müsst Ihr sie selbstverständlich an Eurem Körper tragen. Natürlich ist der Gedanke dabei verlockend, seinen Körper mit unzähligen magischen Objekten zu schmücken, um mit der Hilfe von ihnen eine unvorstellbare Macht zu erlangen. Doch zeigt sich bei menschlichen oder menschenähnlichen Körpern eine Obergrenze, ab derer weitere magische Objekte von den geistigen Kräften nicht mehr verarbeitet werden können; sie somit wirkungslos werden. Diese Obergrenze lässt sich in der Regel auf die Zahl zwölf festlegen, kann jedoch von Rasse zu Rasse schwanken. Es folgt ein Auszug aus der Magierzeitung Androtmaths Stern vom dreiundzwanzigsten Tag des fünften Monat im Jahr sechsundzwanzig über die körperliche Einteilung magischer Objekte.


  • Kopf: 1x Kopfband, Hut, Helm oder Phylakterium
  • Augen: 1x Augenlinsen (Paar) oder Brille auf oder über den Augen
  • Hals: 1x Amulett, Brosche, Medaillon, Halsband oder Talisman
  • Brust: 1x Gewand, Weste oder Hemd
  • Körper: 1x Robe oder Harnisch (Über dem Gewand, Weste oder Hemd)
  • Taille: 1x Gürtel (über Robe oder Harnisch)
  • Schulter/Rücken: 1x Fahne, Umhang, Cape oder Mantel (über Robe oder Harnisch)
  • Arm/Handgelenk: 1x Armschienen oder Armreife
  • Hände: 1x Handschuh(e) oder Stulpen
  • Hände: 1x Ring an jeder Hand, oder zwei Ringe an einer Hand
  • Füße: 1x Stiefel, Schuhe, Sandalen oder Hausschuhe

Arkane Objekte - Besonderheit in der Größe
Im Bezug auf die Größe verfügen verzauberte Objekte - sei es nun Kleidung oder Schmuck - über eine einmalige Besonderheit, die uns Magiern bei dem ankleiden von Roben oder Schuhen eine enorme Hilfe ist. Denn magische Objekte passen sich in der Regel Eurer individuellen Körpergröße an, oder lassen sich mit wenigen Handgriffen entsprechend anpassen. Doch natürlich hat auch dies seine Grenzen; ist eine Robe für einen Tauren geschaffen, wird sie ein Gnom auch nicht mit der magischen Anpassung tragen können - der Stoff ist schlicht zu weit. Dennoch sollte die eigene Körpergröße den Gebrauch von einem magischen Objekt in den meisten Fällen nicht behindern.
 
Nach oben Nach unten
 
Arkane Objekte - Funktion und Wirkungsweise
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Magiersanktum Sturmwind :: Die Bibliothek :: Arkane Studien-
Gehe zu: