StartseiteFAQSuchenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Kosmologie: Das Große Dunkle Jenseits

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Romy

avatar

Anzahl der Beiträge : 869
Anmeldedatum : 13.03.11

BeitragThema: Kosmologie: Das Große Dunkle Jenseits   Di 12 Nov 2013 - 17:08

Quellen: Great Dark Beyond, Argus, Ethereal, Xoroth, Lost Worlds
Übersetzt von: Romy

Was liegt jenseits des Nethers?

Eine kosmologische Reise von
Magierin Glitter Funkelstein
Das Große Dunkle Jenseits

Das Große Dunkle Jenseits, auch bekannt als Große Dunkelheit, Großes Jenseits, Dunkles Jenseits oder einfach nur Jenseits ist der leeren Raum zwischen den Welten. Es wird als das erste von allem, als noch nichts existent war beschrieben und ist Teil der ursprünglichen materiellen Ebenen, gegensätzlich zum Wirbelnden Nether.

Bis heute gibt es fünf bekannte Planeten: Argus, Azeroth, K'aresh, Xoroth und Scherbenwelt, früher noch Draenor benannt. Unzählbar viele andere Planeten exisiteren neben den uns bekannten im Großen Dunklen Jenseits.

Die Titanen reisten vermutlich durch das Große Dunkle Jenseits. Im Gegensatz dazu steht der Wirbelnde Nether (welcher den Schrecken erklären könnte den sie empfanden, als Dämonen hervortraten).



Wissensstand

Als die Debatten über Kosmologie auf Azeroth begannen, stießen die Gelehrten rasch auf eine offensichtliche Frage: Wo endet das Jenseits? Wenn Azeroth vom Smaragdgrünen Traum umgeben ist und von anderen materiellen Welten vom Wirbelnden Nether getrennt wird, was liegt hinter den Grenzen des Nethers?

Das Ergebnis, auf das man sich schließlich einigte, ist das Große Dunkle Jenseits. Weder Schwarz noch Weiß, kalt noch warm, lebend oder tot mit einem schwer zu definierenden Anfang am Rand des Nethers und einem Ende, das unmöglich zu definieren ist: Das Jenseits ist alles, was über den Kosmos unbekannt ist.


Zuletzt von Romy am Di 12 Nov 2013 - 20:02 bearbeitet; insgesamt 14-mal bearbeitet
 
Nach oben Nach unten
Romy

avatar

Anzahl der Beiträge : 869
Anmeldedatum : 13.03.11

BeitragThema: Re: Kosmologie: Das Große Dunkle Jenseits   Di 12 Nov 2013 - 17:18

Argus

Argus war die Heimatwelt der Eredar (und damit auch der Draenei, welche den Eredar äußerlich identisch sind). Es war offenbar eine utopische Welt, deren Bewohner unwahrscheinlich intelligent und hochbegabt im Umgang mit Magie waren. Argus wurde von einem Triumvirat, bestehend aus den drei mächtigsten und einflussreichsten Eredar-Magiern, geleitet. Kil'Jaeden, Archimonde und Velen bildeten diesen Rat. Es ist möglich, dass sie von Mac'Aree aus regierten, der heiligsten Stadt von Argus laut Jessera von Mac'Aree.

Am Ende zog Argus die Aufmerksamkeit von Sargeras auf sich. Der Zerstörer bot den Eredar ein Geschäft an: Im Austausch für ihre Loyalität würde er ihnen unvorstellbar viel Macht geben. Kil'Jaeden und Archimonde nahmen das Angebot rasch an, aber Velen hatte Zukunftsvisionen: Die Eredar würden sich unter Sargeras' Macht in Dämonen verwandeln. Seine Ratschläge an Kil'Jaeden und Archimonde blieben ungehört und so suchte er verzweifelt nach einer Lösung für dieses Dilemma. Schließlich wurde Veleen von den Naaru kontaktiert und floh mit seinen Anhängern, die sich fortan Draenei nannten.

Kil'Jaeden, Archimonde und der Rest des Volkes wurden zu den gefürchteten, hinterlistigen Zauberern und Taktikern der Brennenden Legion.

Unklar ist, ob Argus durch die dämonischen Mächte der Eredar zerstört wurde oder ihre Verwandlung überdauerte. Wenn Argus noch existiert, ist es vermutlich eine Hochburg der Brennenden Legion, vielleicht sogar ihr Hauptsitz.


Zuletzt von Romy am Di 12 Nov 2013 - 20:41 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
 
Nach oben Nach unten
Romy

avatar

Anzahl der Beiträge : 869
Anmeldedatum : 13.03.11

BeitragThema: Re: Kosmologie: Das Große Dunkle Jenseits   Di 12 Nov 2013 - 17:18

K'aresh

K'aresh war die Heimatwelt der Astralen, ehe sie durch den Wirbelnden Nether flohen. Der Planet wurde vom Leerenfürst Dimensius und seiner Armee bezwungen.

K'aresh war ein trockener Planet und zugleich Heimat blühender Oasen sowie verschiedener empfindlicher Völker, bevor Dimensius der alles Verschlingende eintraf. Wie der Leerenfürst den Planeten gefunden hat, wird unter den Überlebenden heiß diskutiert. Die Effekte seiner Ankunft sind unmissverständlich: Er öffnete unzählbare Tore in die Leere und den Wirbelnden Nether, welcher den Planeten umgab. Er badete K'aresh in arkaner und dunkler Energie.

Mit der Nutzung jeder zur Verfügung stehenden Technologie versuchten die Sterblichen, die Bedrohung abzuwenden. Eines der sterblichen Völker begann hastig damit, magische Barrieren um ihre Städte zu erbauen, doch dies war nur teilweise erfolgreich. Obwohl die dunklen Energien blockiert wurden, riss die ungebremste Flut arkaner Magie ihre körperlichen Hüllen fort und infizierte ihre Seelen mit dunkler Energie, sodass sie unter großen Mühen ohne einen Körper existieren können. Mitglieder dieses Volkes, nun Astrale genannt, nutzten verzauberte Stoffstreifen, um ihren Seelen genügend Struktur zu bieten, die sie fürs Überleben als pure Energieform benötigen. Ihr veränderter Zustand erwies sich im Nachhinein als Segen, da ihr verzaubertes Bewusstsein und ihre magischen Fähigkeiten den Astralen erlaubten, Dimensius und seine begrenzten Kräfte zum Stillstand zu bringen. Über die Jahre wurde Dimensius mächtig genug, um Armeen von verbündeten Kreaturen zu beschwören, mit denen er die Astralen zwang, in den Wirbelnden Nether zu flüchten.

Ursprünglich hatten die Astralen also eine physische Form. Heute können ihre Körper verschiedene Formen annehmen, können auf eine kleine Größe komprimiert oder zu ihrer wahre Form vergrößert werden: Glühende Energie mit vage erkennbarem Kopf, Augen und Armen. Am häufigsten sind sie in ihren auf besondere Weise verzauberten Stoffstreifen anzutreffen, die ihre energetische Form an ihre humanoide Erscheinung bindet.

Es scheint, als müssten Astrale essen und trinken. Astrale Händler bieten Getränke und Nahrung an, die von keinen anderen Händlern feilgeboten werden. Möglicherweise bedürfen sie der Nahrung jedoch nicht selbst, sondern verkaufen sie lediglich an die sterblichen Völker, mit denen sie Geschäfte betreiben. Es ist unbekannt, ob sie schlafen, auch wenn sie Räumlichkeiten besitzen. Es könnte jedoch sein, dass sie diese nur für geschäftliche Zwecke mit anderen Völkern nutzen. Es ist wahrscheinlicher, dass sie selbst keine Ruhezeiten benötigen.


Zuletzt von Romy am Di 12 Nov 2013 - 19:10 bearbeitet; insgesamt 7-mal bearbeitet
 
Nach oben Nach unten
Romy

avatar

Anzahl der Beiträge : 869
Anmeldedatum : 13.03.11

BeitragThema: Re: Kosmologie: Das Große Dunkle Jenseits   Di 12 Nov 2013 - 17:27

Xoroth

Xoroth ist eine feurige, chaotische Welt. Sie gehört zur Brennenden Legion, beziehungsweise den Nathrezim, auch Schreckenslord genannt.

Diese Welt ist das einzige Überbleibsel eines Zwillingsplaneten-Systems. Der zerstörte Zwilling heißt Xerrath. Es ist möglich, dass Xerrath zuerst von den Nathrezim kontaktiert wurde und der Grund, aus dem er zerstört wurde darin zu finden ist, dass sie vermutlich bereits alles versklavt oder in Besitz genommen haben, was für sie von Wert war. Es würde in das übliche Verhaltensmuster der Nathrezim passen, Gesellschaften zu Kriegen untereinander zu verführen oder die Welt mit brutaler Gewalt einzunehmen.

Es ist faszinierend, dass ein Buch, geschrieben in Nathrezim, in Pandaria gefunden wurde in dem angedeutet wird, dass jemand die Nathrezim auf Azeroth beschwor - lange vor der Invasion der Brennenden Legion. Noch interessanter ist die Annahme, dass die Verdammniswachen nicht nur eine weitere Dämonenart sind, sondern Diener der Titanen waren und jene jagten, welche Blutopfer in ihren magischen Arbeiten verwendeten.

Der Grund, aus dem dies so spannend ist: Es impliziert eine Verbindung zwischen dem Buch, das in Pandaria (bekannterweise ein Fundort titanischer Schöpfungen und Heimat der Mogu, früherer titanischer Konstrukte) gefunden wurde und der Welt von Xerrath. Warum wurde ein Buch, das die Reise zur toten Welt erlaubte, auf Nathrezim geschrieben? Reisten die Nathrezim von Azeroth nach Xerrath oder von Xerrath nach Azeroth?

Xoroth wurde jedenfalls von der Legion befriedet, indem sie Xerrath als Zeichen ihrer Macht zerstörte. Der Zwillingsplanet exisitert bis heute und ist wahrscheinlich eine der Welten, zu denen sich die Streitkräfte der Legion zurückzogen, als die Große Teilung das Portal von Sargeras zerstörte, das er nutzte, um die Welt zu betreten. Xoroth ist offensichtlich die Heimatebene der Satyrn, die, wie wir wissen, von Sargeras erschaffen wurden. Xavius ist ein bekanntes Beispiel für einen Nachtelfen, den dieses Schicksal ereilte.

Es ist möglich, dass die Nathrezim auf dieser Ebene ihre Zitadelle erbaut haben, doch bei der großen Anzahl an Welten, welche von der Brennenden Legion in Besitz genommen wurden, könnte die Zitadelle auf einer anderen Welt liegen, welche die Nathrezim beanspruchen.. oder sogar auf Argus.

Xoroth ist die Heimatebene einiger feuriger Kreaturen wie dem Schreckensross, das durch dunkle und verbotene Rituale beschworen werden kann und gelegentlich Nutzung unter Hexenmeistern findet.

Obwohl es den Anschein macht, als würde Xoroth der Brennenden Legion als Basis dienen, sind noch viele Fragen offen. Warum lag der Legion mehr daran, die Bewohner überleben zu lassen als sie vollständig zu vernichten? Warum wurde der Zwillingsplanet zerstört - nur als Machtdemonstration oder gab es andere Gründe für die Zerstörung?
 
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Kosmologie: Das Große Dunkle Jenseits   

 
Nach oben Nach unten
 
Kosmologie: Das Große Dunkle Jenseits
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» egú - Mode für große
» Oebb: Kriminelle, dunkle Machenschaften & Milliarden Verlust erschüttern schon ÖSTERREICH BUDGET
» Dunkle Ritter im weißen Gewand
» Aldi-Treckingsandalen Grösse 40 und Esprit-Sneaker braun-Gold, Gr. 39 abzugeben
» die große Andreja

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Die Bibliothek :: Allgemeine Studien-
Gehe zu: