StartseiteFAQSuchenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Völkerkunde IV: Die Astralen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Quithas

avatar

Anzahl der Beiträge : 478
Anmeldedatum : 13.03.11

BeitragThema: Völkerkunde IV: Die Astralen    Fr 22 Nov 2013 - 15:47

Das Volk der Astralen  - Ethnographische Einblicke
Von Magierin Glitter Funkelstein der Akademie der Arkanen Künste und Wissenschaften zu Sturmwind


"Was wisst Ihr über die Astralen, Fleischling? Ihr seht uns sicher alle im selben Licht und bemerkt den Streit und die Kämpfe zwischen den verschiedenen Fraktionen nicht." - Kommandant Ameer vom Protektorat.3


Der Inhalt:

I. Allgemeine Einleitung in das Volk der Astralen

II. Historisches zu den Astralen

III. Die Physiologie der Astralen
- 1.0 Die Astralen im Allgemeinen
- 1.1 Nexuswandler

IV. Von den Fraktionen der Astralen
- Astraleum
* Bash'ir
* Razaani
- Protektorat
- Konsortium
* Zaxxis
- Shaffar
- Vir'aani


Allgemeine Einleitung in das Volk der Astralen
Die Astralen sind ein Volk von schemenhaften Energiewesen, die nach der Zerstörung ihrer Heimatwelt - K'aresh - in den Wirbelnden Nether flüchteten und die chaotischen Ebenen zwischen den Welten als eine Art Astralreisende beschreiten. Allgemein gelten die Astralen als Schmuggler und Händler von arkanen Objekten und Artefakten. Auf ihrer Suche nach diesen Gegenständen, waren sie zuletzt auf der Heimatwelt der Orcs - Draenor - und haben zahlreiche seiner arkanen Schätze gestohlen und für spätere Zwecke im Wirbelnden Nether versteckt.1 Sucht man die Astralen, findet man sie besonders auf der Scherbenwelt, also in Nagrand, in der Knochenwüste von Terokkar, dem Schergrat und vor allem mit zahlreichen Stützpunkten im Nethersturm. Eine kleine Gesandtschaft von Astralen ist fürderhin in der neutralen Stadt Shattrath und in zahlreichen Hauptstädten der Allianz und Horde auf Azeroth vertreten.

Gesellschaftlicher und politischer Mittelpunkt bildet der Handel und Profit. Hierfür organisieren sich die Astralen in politische Fraktionen, die in aller Regel von einem Nexusprinzen geleitet werden, im Falle des Astraleum von einem Nexuskönig. Diese zahlreichen Fraktionen machen eine grundsätzliche Erfassung der Astralen als Volk allerdings kompliziert, denn sie führen teilweise wirtschaftliche und teilweise politische Kriege gegeneinander. Hieraus findet man, dass das Volk der Astralen nicht als Einheit existiert, sondern in viele Fraktionen aufgeteilt ist, die von verschiedenen Anführern geleitet werden, deren Ansichten und Ziele sich bisweilen so sehr unterschieden, wie zwischen einem arathischen Kriegerlord und einem sturmwindischen Adligen. Festhalten lässt sich, dass die Mehrheit ihrer Fraktionen - Konsortium, Shaffar, Vir'aani, Astraleum, Razaani und so weiter - in erster oder zweiter Linie wirtschaftliche Interessen mit dem Schmuggel und Handel von gestohlenen arkanen Artefakten oder anderen zwielichtigen Objekten verfolgen.

Aus dieser Tatsache ergibt sich, dass die Mehrheit ihrer Fraktionen aus Lügnern und Betrügern besteht, die ohne Skrupel vor nichts Halt machen würden, um ihre mysteriösen Ziele zu verfolgen. Sie interessieren sich nicht für die Konflikte die auf einer Welt vorherrschen; wie zum Beispiel während des Brennenden Kreuzzuges auf der Scherbenwelt oder während des Nexuskrieges auf Nordend, bei dem sie Handel mit allen Seiten - auch dem Blauen Drachenschwarm - betrieben. Wenn es von Nutzen für ihre späteren Geschäfte ist, würden sie die Konfliktparteien im besten Falle gegeneinander ausspielen.1

In der Weise, wie ihr politisches System funktioniert, haben die Astralen große Ähnlichkeiten mit dem Volk der Goblins. Wie die Goblins, würden die Astralen jeden unterstützen, der ihre zukünftigen Gewinne erhöht und jeden bekämpfen, der es wagt, ihre Pläne zu stören. Die Astralen teilen auch die Leidenschaft der Goblins zur Technologie, gleichwohl die Technologie der Astralen durch sehr fortschrittliche Technomagie geprägt ist, die im Grunde in jeder ihrer Erfindungen steckt und für ein Volk von Schmugglern von Händlern von arkanen Objekten nicht verwundert. Ihre komplexe Technologie kann nur mit dem Wort "weltfremd" beschrieben werden. Ihre beeindruckenden Biokuppeln von Nethersturm sind das beste Beispiel hierfür.

Historisches zu den Astralen
Bevor die Astralen zu den körperlosen Energiewesen aus dem Wirbelnden Nether wurden, lebten sie als körperliche Humanoide in zahlreichen Städten und Siedlungen auf ihrem Heimatplaneten K'aresh. Dieser trockene Planet, der möglicherweise zwei Sonnen besaß, war die Heimat eines blühenden Ökosystems, auf dem mehrere, empfindungsfähige Arten lebten - die Astralen waren nur eine dieser Arten.2

Die führende Schicht der Astralen bildete das Astraleum: ein Rat aus zahlreichen Nexusprinzen und einem Nexuskönig, der als herrschende Rat ihr Volk leitete.3 Die vielen verschiedenen - und meistens zwielichtigen - Fraktionen, die heute unser Bild der Astralen prägen, existierten zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Doch wie sich die weitere gesellschaftlichen und politischen Strukturen der Astralen von K'aresh darstellten, können wir im Moment noch nicht rekonstruieren. Sie waren mit Sicherheit nicht die kalten Betrüger und Schmuggler unserer Zeit, ein friedliches Volk der Händler, Gelehrten, Arkanisten und technologischen Entwickler vielleicht, wie ihre ausgeprägte Handelskultur, ihre fortschrittliche Technologie und ihre unstillbare Neugier beweisen.


Das alles sollte sich mit der Ankunft des Leerefürsten "Dimensius der alles Verschlingende" grundlegend verändern. Wie dieser gewaltige Leerwandler K'aresh fand, ist bis zum heutigen Tage Gegenstand hitziger Debatten bei den Überlebenden der Zerstörung. Unstrittig sind allerdings die Konsequenzen seiner Ankunft: in dem Dimensius zahllose Portale in die Leere und den Wirbelnden Nether um den Planeten erzeugte, badete er K'aresh förmlich in arkaner und dunkler Energie.

Als einzige sterbliche Rasse von K'aresh, verwendeten die Astralen eilig jedes Teil ihrer fortschrittlichen Technologie, selbst den Schrott, um magische Barrieren um ihre Städte zu erschaffen. Doch diese Barrieren erwiesen sich nur als Teilerfolg. Während ihre Barrieren die dunklen Energien blockieren konnten, hatten sie bei den arkanen Strömen diesen Effekt nicht. Ungehindert durchfluteten die arkanen Energien ihre Länder, ihre Städte und ihre Körper. Wir haben keine Antwort auf die Frage, wie das folgende Realität werden konnte, doch, die arkane Energie zerstörte die körperlichen Hüllen der Astralen und erfüllte zur gleichen Zeit ihre Seelen mit genügend arkaner Energie, dass die Astralen in der Lage waren, auch ohne Körper - mehr oder weniger - zu existieren.

Das war der Prozess, der zum heutigen Aussehen der Astralen führte, die mit verzauberten Stoffstreifen ihre energetischen Seelen umhüllten und ihr auf diese Weise genügend Struktur verliehen, um auch weiterhin zu überleben. Diese Transformation sollte sich allerdings im Nachhinein als Segen erweisen, denn die dadurch gesteigerten geistigen und magischen Fähigkeiten, versetzten die Astralen in die Lage, einen Stillstand gegen Dimensius und seine begrenzten Streitkräfte zu erkämpfen. Dieses Gleichgewicht der Kräfte sollte für viele Jahre bestehen bleiben, doch benutzen Dimensius diese Zeit, um seine Kräfte kontinuierlich zu steigern; am Ende war Dimensius in der Lage, eine gewaltige Armee von Leerwandler zu beschwören, die das Volk der Astralen zur Flucht in die chaotischen Sphären des Wirbelnden Nether zwang.2  

Dieser Krieg und seine Konsequenz liegt nun bereits seit Tausenden von Jahren in der Vergangenheit.5 Wie sich ihre Geschichte in diesen Jahrtausenden weiterentwickelte, ist uns im Moment noch ein Rätsel. Wir können sie nur in den letzten, wenigen Jahren rekonstruieren, als wir die Astralen das erste Mal auf der Scherbenwelt fanden und Vertreter ihrer Fraktionen bei den folgenden Konflikten - dem Nexuskrieg, Kataklysmus oder auf Pandaria - immer wieder als Schmuggler und Diebe durch unsere Augenwinkel huschten.

Anmerkung: Für tiefergehende Einblicke in die Astronomie verweise ich den interessierten Leser an dieser Stelle auf meine kosmologische Abhandlung: Das Große Dunkle Jenseits. Erhältlich unter anderem in der offenen Bibliothek der Akademie der Arkanen Künste und Wissenschaften zu Sturmwind.

Die Physiologie der Astralen

1.0 Die Astralen im Allgemeinen
Wie alle sterblichen Wesen hatten auch die Astralen vor der Zerstörung einen Körper aus Fleisch und Knochen. Doch als Dimensius ihre Welt mit seinen dunklen und arkanen Energien durchflutete, wurden ihre stofflichen Körper von der ungezügelten, arkanen Energie zerstört. Alleine ihre fortschrittliche Technologie war der Grund, weshalb die Astralen diese Transformation zu Wesen aus reiner Energie überlebten. Diese Veränderung hatte eine Steigerung ihrer geistigen und arkanen Fähigkeiten zur Folge, welche die Astralen in die Lage versetzten, zuerst einen Patt im Kampf mit Dimensius zu erringen und - als sie den Krieg nach vielen Jahren verloren - im Wirbelnden Nether eine sichere Zuflucht für ihr Volk zu finden.2

Heute können die Astralen die Form ihrer Energiekörper auf vielfache Weise variieren: zum Beispiel können sie ihre Energie verdichten und ihre Körpergröße auf diese Weise verringern, oder ihre Körpergröße erweitern und ihre wahre Gestalt annehmen; eine Masse von leuchtender Energie mit vage unterscheidbaren Kopf, Augen und Armen. Doch in der Regel halten sie ihre Energiehüllen mit ihren verzauberten Bandagen in einer humanoiden Gestalt.


Trotz ihres gegenwärtigen Zustandes, verfügen die Astralen noch immer über Lebensmittel und Trinken; ob als Reminiszenz an ihre Tage als Sterbliche oder als biologische Notwendigkeit, können wir zum heutigen Zeitpunkt nicht festlegen. Fakt ist, dass ein seltsames Gebräu mit Namen "Astraler Likör" von den Händlern der Astralen angeboten wird; ein süßlicher, leichter Alkohol der auf "fleischliche" Konsumenten fragwürdige Auswirkungen haben kann. Basierend auf den Lebensmitteln, die von den Astralen verkauft werden und ihrem besonderen Interesse an Edelsteinen besteht die Möglichkeit, dass die Astralen in der Tat Edelsteine - teilweise - zu Nahrung verarbeiten und verzehren. Zumindest werden von ihren Händlern "Diamantbeeren" oder "Silberwein" angeboten, die wohl aus den erwähnten Edelsteinen hergestellt werden.6|7 Ob die Astralen nun allerdings wirklich diese Lebensmittel verzehren - oder überhaupt die Notwendigkeit hierfür besteht - oder ob die Astralen diese Lebensmittel nur für uns "Fleischlinge" als Extravaganz zum Handel anbieten, können wir - wie bereits erläutert - nicht mit Sicherheit klären.

Auch eine offene Frage ist, ob die Astralen noch Ruhepausen oder Schlaf benötigen. Gleichwohl einige ihrer Zelte die Möglichkeit zum Schlaf und Ruhepausen bieten, werden sie doch im Grunde nur für Geschäftszwecke mit anderen Völkern benutzt. Ich hörte einmal einen Händler der Astralen, als ihm wegen seiner horrenden Preise gedroht wurde, man würde ihm im Schlaf töten, den Satz sagen: "Na dann. Zum Glück schlafe ich nicht mehr."8 Obschon nicht mit wissenschaftlicher Beweiskraft belegt, ist die Annahme, dass die Astralen weder Ruhepausen noch Schlaf benötigen, mit hoher Wahrscheinlichkeit korrekt.

1.1 Nexuswandler
Nexuswandler wurden zur Zeit des Krieges auf der Scherbenwelt in der Fraktion des Astraleum entdeckt. Die Physiologie eines Nexuswandlers entspricht dem restlichen Volk der Astralen, allerdings basieren ihre Energiekörper teilweise auf der dunklen Energie der Leere, die sich mit ihren Energiekörper vermischt und die Nexuswandler zu einer Art Hybride macht. Selbst mit den typischen Bandagen ist das Äußere ihres Körpers transparent und strömt fortwährend einen schattigen Energiehauch aus. Ihre Transformation wurde durch die Energie der Manaschmiede Ultris im Nethersturm, die durch "Protobeschleuniger" in ihre Astralkörper in einem technomagischen Prozess eingeleitet wurde, durchgeführt. Vor allem die Fraktion des Protektorats betrachtete diese Hybriden als abscheuliche "Abnormalitäten", besonders weil die Energie der Leere für ihre Transformation verwendet wurde. 4


Wie sich in der späteren Entwicklung des Krieges zwischen Protektorats und Astraleum offenbaren sollte, waren die Nexuswandler der erste Schritt eines Prozesses, der Mitglieder des Astraleum zur absoluten Form der Leere transformieren sollte. Das Protektorat konnte während des Krieges dieser beiden Fraktionen durch Sabotageakte die (Weiter-)Entwicklung der Nexuswandler auf der Scherbenwelt aufhalten. Ob das allerdings das Ende der Nexuswandler bedeutet, oder nur einen Rückschlag, ist zum heutigen Zeitpunkt offen.5

Von den Fraktionen der Astralen
Wie bereits in den oberen Kapiteln mehrfach beschrieben, teilt sich das Volk der Astralen in verschiedene Fraktionen mit verschiedenen Anführern auf und der Vergleich mit den unterschiedlichen Königreichen der Menschen drängt sich auf. Entstanden sind die Fraktionen allerdings erst im Laufe der letzten tausend Jahre, nach dem ihr Heimatplanet K'aresh von Dimensius zerstört wurde.

Bis zu diesem Zeitpunkt existierte nur das Astraleum, die führende Schicht der Astralen, in dem die Nexusprinzen mit dem Nexuskönig in einem Rat ihr Volk führten. Aufgrund von politischen Differenzen, spalteten sich nach der Zerstörung von K'aresh mehr und mehr Nexusprinzen vom Astraleum ab und verfolgten ihre eigenen Ziele, gründeten eigene Fraktionen und das Volk der Astralen zersplitterte. Diese Zersplitterung hatte die vielen Fraktionen und Kartelle - geleitet von einem der Nexusprinzen aus dem ehemaligen Rat des Astraleum - zur Folge, die heute das Bild der Astralen prägt. Bisher haben wir fünf verschiedene Fraktionen bei den Astralen entdeckt, doch im Wirbelnden Nether und auf anderen Welten existieren sicherlich noch weitere Fraktionen der Astralen:

  • Astraleum: Das Astraleum war die herrschende Klasse auf der Heimatwelt der Astralen, K'aresh. Im Gegensatz zu den meisten Gruppierungen der Astralen, handelt es sich bei ihnen in erster Linie um eine radikal-militante Fraktion, die nach fanatischer Rache an Dimensius und seinen Leerwandlern strebt. Ihr Fanatismus, der auch zu Angriffen auf neutrale Völker von anderen Planeten führte, wenn sie das Astraleum nicht unterstützten, führte letztlich zur Abspaltung von zahlreichen Nexusfürsten vom Astraleum und zum heutigen Bild der Astralen.3

    In zweiter Linie sind sie allerdings ebenfalls an Handel und Schmuggel mit gestohlenen arkanen Objekten, wie ihre Operationen im Schergrat, der Insel von Quel'Danas oder Nordend beweisen, interessiert. Sie hatten dabei keinen Skrupel, sich mit den Teufelselfen von Kael'thas oder den Blaudrachen von Malygos für ihre wirtschaftlichen Zwecke einzulassen. Angeführt wurden das Astraleum von ihrem Nexuskönig Salhadaar, der bereits vor tausend Jahren - auf K'aresh - der Nexuskönig im Rat der Nexusfürsten war. Obgleich er auf der Scherbenwelt besiegt wurde, wird bezweifelt, dass Salhadaar wirklich gestorben ist. Die späteren Operationen des Astraleum während des Nexuskrieges könnten ein Beweis für diese Befürchtung sein. Das Astraleum teilt sich in zwei weitere Unterfraktionen auf, deren Nexusprinzen sich offensichtlich nicht vom Rat und ihrem König abspalteten und wohl noch einen kleinen Einblick in die vergangene politische Struktur liefern:

    • Bash'ir: Der Name des anführenden Nexusprinzen ist nicht überliefert. Die Bash'ir hatten einen Stützpunkt im Schergrat, in dem sie teilweise Gefängnisse des Astraleum bewachten und teilweise Manazellen zum Sonnenbrunnen unter der damaligen Herrschaft des selbsternannten Sonnenkönig Kael'thas schmuggelten.

    • Razaani: Die Razaani wurden vom Nexusprinzen Razaan angeführt. Auch sie hatten einen Stützpunkt im Schergrat, der wohl ebenfalls dem Schmuggel diente. Nexusprinz Razzan besaß fürderhin einen verzauberten, quadratischen Gegenstand, in dem unter anderem die Seelen von Mok'Nathal und Gnomen festgehalten wurden.



  • Protektorat: Das Protektorat wurde als Reaktion auf den Fanatismus des Astraleum gegründet. Sie liegen im Krieg mit dem Astraleum und bemühen sich, die neutralen Völker aller Planenten vor den Übergriffen von ihnen zu beschützen.3 Sie sind die einzige Fraktion der Astralen, deren Primär- oder Sekundärinteresse nicht am Handel besteht. Bestehend aus Technikern, Forschern, Magiewirkern und Kriegern liefert das Protektorat möglicherweise einen Einblick in eine friedliche und moralische Gesellschaft der Astralen, wie sie auf dem Planeten K'aresh noch existierte. Der Name des anführenden Nexusprinzen ist nicht überliefert, Kommandant Ameer galt als Anführer der Streitkräfte des Protektorats in der Scherbenwelt.




  • Konsortium: Das Konsortium ist ein lockeres und neutrales Kartell von Händlern, Schmugglern und Dieben, dass vom Nexusprinzen Haramad geführt wird, deren Hauptinteresse an Profit mit (arkanen) Schätzen besteht. Dafür haben sie die Scherbenwelt aufgesucht und mehrere Stützpunkte - unter anderem die beeindruckenden Biokuppeln von Nethersturm - errichtet. Als neutrale Handelsgesellschaft betreibt das Konsortium mit allen Geschäften, bei denen Aussicht auf Profit besteht: Von den Teufelselfen Kael'thas' bis zu den Draenei in Shattrath. Das Konsortium liefert insofern das klassische Bild einer heutigen Handelsfraktion der Astralen.9

    Sie lagen mit den Handelsfraktionen der Vir'aani, der Shaffar und den Zaxxis in einem bewaffneten Handelskrieg.

    • Zaxxis: Die Zaxxis waren eigentlich eine Unterfraktion des Konsortium, dass sich während des Krieges auf der Scherbenwelt vom Konsortium lossagte und eigene, wirtschaftliche Ziele verfolgte. Dieser scheinbare Verrat führte zum Krieg der beiden Fraktionen. Als Anführer der Zaxxis taucht der Name Sphärenräuber Nesaad auf, ein Nexusprinz ist nicht überliefert



  • Shaffar: Gründer und Leiter ist der Nexusprinz Shaffar. Um die möglichen Reichtümer in den Tiefen der Managruft zu finden, investierte Shaffar einen beträchtlichen Anteil seines Vermögens und scharte eine Armee von Astralen um sich herum, um die Schätze der Managruft zu finden und konkurrierende Fraktionen der Astralen fernzuhalten - dazu haben sie unter anderem auch Leerwandler unter ihre Herrschaft gezwungen.10 Diese Handlung führte zwangsläufig zu einem Handelskrieg mit dem Konsortium, die mit Waffengewalt ihren Anteil an der Beute aus der Managruft zu erhalten versuchten. Die Shaffar liefern möglicherweise ein typisches Bild für die Entstehung einer Fraktion der Astralen in der heutigen Zeit.

  • Vir'aani: Diese kleine Fraktion wird von dem Astralen Gava'xi angeführt. Sie versuchen in Nagrand die Schätze des Oshu'gun zu bergen und liegen dabei mit dem Konsortium im Krieg, die die Vir'aani und Gava'xi als "Störung" ihrer Operationen betrachten.11


--------------
1 The Burning Crusade Bestiary
2 Aus: Ask CDev - Round 1
3 Aus den Dialogen mit: Kommander Ameer
4 Aus dem Quest: S-A-B-O-T-A-G-E
5 Aus dem Quest: Nexuskönig Salhadaar
6 Von dem Händler: Eyonix
7 Von dem Händler: Astraler Seelenhändler
8 Aus den Dialogen mit: Thaumaturg Raffir
9 Aus der Rufbeschreibung von: Konsortium
10 Aus dem Dungeonkompendium: Nexusprinz Shaffar
11 Aus dem Quest: Gava'xi
 
Nach oben Nach unten
 
Völkerkunde IV: Die Astralen
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Magiersanktum Sturmwind :: Die Bibliothek :: Allgemeine Studien-
Gehe zu: