StartseiteFAQSuchenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Völkerkunde III: Neutrale und sonstige Völker

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Romy



Anzahl der Beiträge : 869
Anmeldedatum : 13.03.11

BeitragThema: Völkerkunde III: Neutrale und sonstige Völker   Do 14 Feb 2013 - 0:24

Neutrale und sonstige Völker

Vorwort der Herausgeberin

1. Goblins von Verwalter Flix Schreibfix
2. Halbelfen von Magus Sarine von Seenhain
3. Pandaren von Novizin Mirijam Goldapfel


Vorwort

Im folgenden Werk sind jene Völker zusammengefasst, die entweder zahlenmäßig kaum vertreten sind oder deren Struktur keine eindeutige Zuordnung zu den beiden großen Fraktionen, Horde und Allianz, zulässt. Dennoch bieten manche kleineren Völker sehr interessante Aspekte und formen einen Teil unserer vielfältigen Welt. Im Folgenden bieten verschiedene Autoren einen Überblick über die raffinierten Goblins, die zwiespältigen Halbelfen, über mystische Hochgeborene und gemütliche Pandaren.

Erzmagierin Romy Maria Vermilion


Zuletzt von Romy am Do 7 März 2013 - 17:17 bearbeitet; insgesamt 21-mal bearbeitet
 
Nach oben Nach unten
Romy



Anzahl der Beiträge : 869
Anmeldedatum : 13.03.11

BeitragThema: Re: Völkerkunde III: Neutrale und sonstige Völker   Do 14 Feb 2013 - 0:30

Quelle: World Of Warcraft Roleplaying Game, S. 42, http://www.wowwiki.com/Goblin
Weiterführende Informationen: http://diealdor.wikia.com/wiki/Goblins
Geschrieben von: Romy

Goblins



Vater und Tochter verspotten eine Händlerin

Goblins sind kleine, gerissene Wesen. Sie haben ein überwältigendes Interesse an Kommerz und eine starke Neugierde an mechanischen Dingen. Kommerz ist übrigens die Art des Handels, bei der man schlechte Waren zu überteuerten Preisen verkauft, nachdem man sie mit leuchtenden und blinkenden Schildern angepriesen hat.

1) Kultur
2) Erscheinung
3) Glaube
4) Zugehörigkeit
5) Sonstiges

1) Kultur
Die goblinsche Gesellschaft ist zerstückelt und wird durch den sogenannten Kommerz, also Handel, definiert. Als die ultimative Intriganten und Betrüger sind Goblins immer auf der Suche nach einem besseren "Deal". Andere Völker kennen Goblins allgemein als Erfinder, Kaufleute und ausnahmslos als Wahnsinnige.

Goblins schätzen Technologie als einen nutzvollen Aspekt ihres sogenannten Kommerzes. Einige sagen dass ihr Fluch und Segen darin liegt, die Hauptnutzer der Technologie in einer Welt zu sein, die durch Magie geregelt wird. Während Zwerge und Gnome ein ähnliches ein wesentlich besseres Talent teilen besitzen, ist Goblin-Technologie weitreichender und unheimlicher und hat einen größeren Einfluss auf die natürliche Welt.

Sie beschäftigen große Gruppen von Ingenieuren, um auf dem neuesten Stand der Technik zu bleiben und um Gegenstände zu produzieren, die eine breite Palette von Anwendungen bieten. Ständig bauen und reparieren sie Maschinen und arbeiten an neuen Ideen. Unglücklicherweise sind Goblins leidenschaftliche Genies mit einem wandernden Fokus. Ihr Mangel an Disziplin führt dazu, dass viele Kreationen am Ende halb fertig liegenbleiben, wenn etwas anderes ihre Aufmerksamkeit erregt. Erzeugnisse von Goblins haben mitunter einen unzuverlässigen Ruf und ein Goblin-Gerät kann explodieren, einfach, da der Erschaffer vergessen hat, ein wichtiges Ablassventil hinzuzufügen. Dies würde einem Gnom natürlich nie nur sehr, sehr selten geschehen.

Goblins sind neidisch auf Erfindungen, die sie selbst noch nicht errungen haben, sowohl aus kommerziellen, als auch aus technologischen Gründen, denn sie erkennen eine neue Quelle der Macht und wer die Macht kontrolliert, kontrolliert das Gold – was für Goblins widerrum die ultimative Macht ist.

Eine Reihe von Handelsprinzen regiert über die verschiedenen Niederlassungen der Goblins. Obwohl die Handelsprinzen alle in der Goblin-Inselstadt leben, weit weg von Kalimdor und den Östlichen Königreichen, steuert jeder seine eigene Armee und Handelsflotte bei. Jeder Handelsprinzen hat seine eigene Spezialiät. Der Handel wird in einen bestimmten Bereich, wie Bergbau, Abholzung, Sklaverei oder Wilderei unterteilt. Die Handelsprinzen sind die gerissensten Vertreter ihres Volkes und lassen sich durch nichts davon abhalten, Macht und ultimative Macht anzuhäufen, sei es durch legitime Mittel oder über Schwarzmärkte und Verrat. Goblins auf Kalimdor und den Östlichen Königreichen sind meistens Freiberufler, Privatiers oder Vertreter ihrer Prinzen.

Goblins sind ein Volk gewitzter Geschäftsleute; Kunden, die glauben mit der Oberhand davongekommen zu sein, haben sich fast immer bitter getäuscht. Die Zwerge haben sogar ein Sprichwort für einen Umstand der beschreibt, dass man etwas macht, was im Grunde genommen unmöglich ist: „Einen Goblin zu betrügen.“ („Gamgi betrog einen Goblin, als er dem Einsturz entkommen ist!“)


2) Erscheinung
Goblins sind leichte, drahtige Wesen mit grünlicher Haut. Sie haben lange, scharfe Nasen, Kinn und Ohren. Ihre Arme sind lang und schmal und ihre Finger geschickt. Sie bevorzugen Lederbekleidung, oft mit Schürzen, um sich vor ätzenden Flüssigkeiten zu schützen. Oft tragen sie Fliegerbrillen oder andere Brillengläser und schnallen verschiedene technische Geräte an ihren Körper.

3) Glaube
Goblins glauben an sich selbst und an Gold und bevorzugen Götter, die sie sehen, wiegen und ausgeben können. Glaubenskonzepte wie Schamanismus oder das Heilige Licht lassen sie deswegen nur die Köpfe schütteln.

4) Zugehörigkeit
Goblins sind neutral oder schließen sich der Horde oder Allianz an, im Grunde bewahrt sich ein Goblin auch dabei seine Unabhängigkeit. In jüngster Zeit haben sich Goblins des Bilgewasserkartells, das von Azshara aus operiert, vermehrt der Horde angeschlossen. Das Bilgewasserkartell wird von Handelsprinz Gallywix geleitet und dominiert den Handel auf den südlichen Gewässern.

5) Sonstiges

Namen: Jeder Goblin hat einen Vornamen und einen Familiennamen. Die Familiennamen weisen auf Erfindungen der Vorfahren hin, wobei ein Goblin einen neuen Familiennamen wählen kann, wenn er der Meinung ist, er habe die Leistungen seiner Vorfahren übertroffen.
Männliche Namen: Zautso, Beedle, Chizbolz, Nuzak
Weibliche Namen: Lystis, Mefeero, Sazai, Rossa
Familiennamen: Dampfgetriebe, Bolzennase, Manklemme, Blätterschleifer

Kampf
Goblins sind hartnäckige Kämpfer. Sie bevorzugen den Fernkampf mit Armbrüsten oder Schusswaffen, verwenden aber auch Keulen, kurze Schwerter oder bizarre, selbstgebraute Dampfwaffen für den Nahkampf. Wenn sie in ihrem Territorium angreifen, kämpfen sie auch mal mit Werkzeugen. Goblins haben ein gutes Verständnis von Taktik und Strategie und sind Meister der Belagerung. Ihre Liebe zu großen Maschinen macht sie zu idealen Söldnern beim Angriff auf Festungen.


Zuletzt von Romy am Fr 15 Feb 2013 - 17:58 bearbeitet; insgesamt 6-mal bearbeitet
 
Nach oben Nach unten
Romy



Anzahl der Beiträge : 869
Anmeldedatum : 13.03.11

BeitragThema: Re: Völkerkunde III: Neutrale und sonstige Völker   Do 14 Feb 2013 - 0:51

Quelle: Alliance Player's Guide, S. 11
Weiterführende Informationen:
Geschrieben von: Romy

Halbelfen


Halbelfischer Magiewirker
im ehrwürdigen Alter

Menschen und Hochelfen können Nachwuchs zeugen, das Produkt einer solchen Verbindung ist ein Halbelf. Hochelfen sind kein fruchtbares Volk, besonders nach der Dezimierung in Quel'thalas, zudem sind sie solchen, die sich mit anderen Völkern verbinden, nicht gewogen. So kommt es, dass Halbelfen selten sind.
Die Geschichte offenbart verschiedene Vorurteile gegenüber Halbelfen. Menschen sind eifersüchtig auf die lange Lebensspanne. Nachtelfen sind ihrem hochelfischen Erbe gegenüber argwöhnlich. Hochelfen sehen sie als Nachweis ihres schwächelnden Blutes. In den letzten Jahren haben diese Vorurteile abgenommen, Kriege und Auseinandersetzungen zeigen, wie kleinlich solche Vorurteile sind. In großen Städten, welche sich als aufgeklärt betrachten, finden Halbelfen wenig dieser historischen Diskriminierung. Dennoch verhalten sich viele Individuen, besonders Hochelfen, verächtlich gegenüber Halbelfen und können versuchen, ihre harten Gefühle zu verbergen - oder auch nicht. Spannungen mit der Horde und anderes belasten die Beziehungen zwischen allen Völkern und einige erlauben sich, diese Belastung in Zorn gegen alles, was anders ist als sie selbst, zu manifestieren.


Halb-Nachtelfen
Bis zum Erscheinen der Horde und Allianz auf Kalimdor vor wenigen Jahren gab es keinen Kontakt zu den Nachtelfen. Und so hatten Nachtelfen und Menschen nur spärlich Zeit, sich zu paaren und Nachkommen zu zeugen. Dies bedeutet nicht, dass Halb-Nachtelfen nicht existieren können, doch sie kommen wesentlich seltener vor als typische Halbelfen. Sollte man dennoch einer solch seltenen Schöpfung begegnen, lässt sich folgendes feststellen:
Der Halbelf sieht mehr wie ein Nachtelf aus und ist dem Nachtelfen auch in allem anderen Attributen gleichgestellt. Statt der Magieaffinität ist ein Halb-Nachtelf der Natur verbunden. Ihre Volkssprache ist Darnassisch.


Halb-Blutelfen
Seitdem die Blutelfen vor ein paar Jahren entstanden sind, hatten sie keine Zeit und Gelegenheit - oder Interesse, sich mit Menschen zu paaren und Nachkommen zu zeugen. Dies bedeutet nicht, dass es nicht geschehen kann. Eine Hinwendung zum Hexertum ist nicht ungewöhnlich.

Erscheinung
Halbelfen haben die Statur schlanker Menschen oder schwerer Hochelfen. Wie ihre hochelfischen Eltern haben sie schöne Haut und glänzende Augen, gewöhnlich Blau oder Grün. Trotz Ermangelung der Langlebigleit seiner elfischen Eltern, genießt ein Halbelf noch immer eine lange Lebensspanne. Mit zwanzig Jahren werden sie erwachsen und leben für zwei oder drei Jahrhunderte.

Regionen
Theramore diente als Heimat für Halbelfen auf Kalimdor, obwohl wenige lange dort verweilten. Sturmwind hat die höchste Halbelfenpopulation der Welt, wenige leben in den verbliebenen Allianzsiedlungen in Lordaeron. Ein Kampf mit persönlicher Identität und gelegentliche Diskriminierungen bringt viele Halbelfen zu einem Leben auf Wanderschaft und zu Abenteuern. Einige durchwandern die Geisterlande von Quel'Thalas, um dort das über ihre gefallenes Erbe zu lernen, was sie erlernen können. Einige werden Späher/Fährtenleser, einfach, um viel Zeit ohne andere Leute um sich zu verbringen. Auf der anderen Seite etablieren sich viele Halbelfen in Großstädten, wo die Vorurteile kein solch großes Problem darstellen wie in den Provinznestern.

Zugehörigkeit
Allianz. Das Erbe der Halbelfen platziert sie in der Allianz, viele haben im Ersten, Zweiten und Dritten Krieg gedient. Halbelfen pflegen mehr Umgang mit Menschen als mit Hochelfen, da erstere sie generell mehr akzeptieren - und leichter zu finden sind. Während ihrer Wanderungen und Suche nach sich selbst treten einige Halbelfen der Horde bei oder werden unabhängig.

Glaube
Ebenso wie ihre Eltern beider Seiten ehren Halbelfen das Heilige Licht. Halbelfen fühlen sich zu dieser Philosophie besonders hingezogen, da es sie untrennbar mit ihren menschlichen und elfischen Eltern verbindet. Das Licht kann den Halbelfen eine Identität geben, die ihnen sonst fehlt.

Sonstiges

Namen: Halbelfen folgen der Praxis der Namensgebung in der Kultur, in welche sie geboren wurden. Viele wählen den menschlichen Namen als Vornamen und den elfischen Namen als Familiennamen.
Männliche Namen: Gaimus, Zorias, Mendell, Barrim
Weibliche Namen: Adelle, Meerith, Illin, Shereen
Familiennamen: Goldblatt, Sturmtänzer, Sonnenbogen

Sprachen:
Gemeinsprache und Thalassisch, weitere auf Wanderschaften erlernte Sprachen

Berühmte Halbelfen:
Arator der Erlöser: Sohn von Alleria & Turalyon
Galadin & Giramar: Zwillinge von Vereesa & Rhonin
Magistrat Randalvarr: Magistrat von Valgarde (Heulender Fjord)
Alodi: Der erste Wächter
 
Nach oben Nach unten
Romy



Anzahl der Beiträge : 869
Anmeldedatum : 13.03.11

BeitragThema: Re: Völkerkunde III: Neutrale und sonstige Völker   Do 14 Feb 2013 - 0:56

Basierend auf: http://diealdor.wikia.com/wiki/Pandaren , http://www.wowwiki.com/Pandaren
Geschrieben von: Romy

Pandaren


Zwei Pandaren belehren eine Schülerin in Sturmwind

Den meisten von uns ist das rätselhafte und mystische Volk der Pandaren nahezu unbekannt, obwohl sie bereits seit tausenden von Jahren auf Azeroth leben. Doch erst seit kurzer Zeit haben sich einige von ihnen der Allianz angeschlossen, sodass wir heute in der Lage sind, mehr über diese pelzigen Wesen zu berichten.

Erscheinung
Pandaren erscheinen wie eine Mischung aus Bären und Menschen, doch Vergleiche mit Furbolgs sind nicht aus der Luft gegriffen. Insgesamt erscheinen sie jedoch humanoider. Obwohl sie sehr hoch gewachsen sind und auf den ersten Blick mit ihren runden Bäuchen und lieben Gesichtern einen plumpen Eindruck erwecken, sind ihre Bewegungen sicher und präzise.

Einem Bären ähnlich haben sie einen stämmigen Körperbau und bärenartige Gesichter. Pandaren lächeln oft. Ihre Fellfarbe reicht von weißlich über schwarz und verschiedene Brauntöne. Stets umkreisen dunklere Flecken ihre Augen. Wer ihren Blick erhascht, wird darin nicht selten Weisheit, Ruhe und die Kraft einer alten Seele entdecken.

Sie tragen lockere und bequeme Gewänder, oft bestickte Seide.


Kultur
Man sagt, Pandaria lebt. Und wer dies sagt, bezieht sich mit Sicherheit auf den Umstand, dass negative Gefühle wie Furcht, Verzweiflung oder Zorn sich zu physischen Formen, dem sogenannten Sha, ballen können. Ein auf Harmonie und Gleichgewicht ausgerichtetes Leben ist bei den Pandaren also wichtig, um keine unerwünschten Mächte zu wecken und hat sich deswegen tief in ihrer Kultur verwurzelt.

Pandaren leben für den Moment, für das Hier und Jetzt – und dies mit Fröhlichkeit und Schwung. Ein Pandaren ist keineswegs träge, sondern geht sein Tagwerk mit Konzentration und Hingabe an. Dabei wird jede Mahlzeit wie ein Fest begangen, jedes Schläfchen wird genommen, als wäre es das letzte und jede Schöpfung, sei es Kunst oder Arbeit, verdient die uneingeschränkte Aufmerksamkeit dieser klugen, pelzigen Wesen.

Durch ihre innere Ruhe und Hinwendung zur Harmonie sind Pandaren schwer aus der Ruhe zu bringen und noch schwerer zu erzürnen. Sie nutzen diplomatische Lösungen für Probleme – oder auch ein gutes Essen, gewürzt mit leckeren Getränken.

Die Lebensweise der Pandaren wirkt ansteckend. Es fällt schwer, nicht zu lächeln, wenn man von friedfertigen, glücklichen Gesichtern umgeben ist und wer lässt sich nicht gern in geselliger Runde zu einem reichhaltigen Mahl nieder? Auch eine freundschaftliche Rangelei oder Prügelei darf bei solchen gesellschaftlichen Ereignissen nicht fehlen, doch keine Sorge, meine lieben zartbesaiteten Leser: Ein Pandaren wird Euch nicht mit der Faust in den Boden rammen, solange Ihr sein Freund und Gast seid!

Reiselust und Neugierde sowie Interesse an Abenteuern sind weitere Wesenszüge, die man den Pandaren zuschreiben kann, weswegen uns unsere neuen Verbündeten mit manch Frage überraschten. Eine jede Abenteurergruppe kann froh sein, einen schlagfertigen Pandaren – ob im Kampf oder im Gespräch – dabei zu haben.


Zugehörigkeit
Neutral, Allianz oder Horde. Nachdem der Nebel um die sagenumwobene Insel Pandaria, tief im Süden Azeroths gelegen sich nach zehntausend Jahren lichtete und die Streitmächte der Horde und der Allianz mehr oder weniger unfreiwillig dort strandeten, entscheiden sich manche Pandaren, neuen Verbündeten zur Seite zu stehen.
Diejenigen, die heute der Allianz treu ergeben sind, folgen Aysa Wolkensänger, die neuen Anhänger der Horde folgen Ji Feuerpfote. Viele Pandaren fanden auch nach merkwürdig anmutenden Geschichten von riesigen Schildkröten, auf denen sie lebten, Wege zur Allianz oder zur Horde.

Andere Pandaren haben beschlossen, sich ihre Unabhängigkeit und neutrale Haltung zu bewahren.


Sonstiges
Sprachen: Pandarisch als Muttersprache, viele haben ebenfalls Gemeinsprache, Darnassisch, Zwergisch, Thalassisch oder die selten gehörte Sprache der Tauren, Taur-ahe, erlernt.

Regionen
Azeroth
Kalimdor
Pandaria

Zitate (Bei der Befragung zum Bild von Pandaren aufgeschnappt):
A.G. (Magier, Hochelf): "Pandaren? Ich weiß nicht.. sie sehen albern aus, findet Ihr nicht auch? So riesig und plump. Und ihre Hände...! Wie könnten sie auch nur einen einzigen Zauber damit weben?"
G.S. (Wache, Mensch): "Hatte nie Probleme mit denen, seitdem die hier sind. Sind immer nett. Oft am Fressen. Räumen ihren Dreck aber immer selbst weg und haaren weniger als befürchtet. Ich mag'se."
F.F. (Späherin, Mensch): "Woah, die Bärchen, ey.. die ham' Wumms inner Faust. Nach obn, wenn'se saufn un' nach untn, wenn'se draufhaun!"
H.F. (Jäger, Zwerg): "Pandaren? Eh. Nur einmal gesehen. Angeblich brauen'se. Angeblich brauen'se schlecht. Angeblich braut niemand so gut wie Zwerge. Hrmpf."
I.K. ("Gehtdichnixan", Mensch): "Hab mal die ganze Nacht mit einem von denen philosophiert. Hochinteressante Gedanken verfolgen sie. Sind exzellente Kämpfer, nebenbei bemerkt. Ich glaube, Philosophie und Kampf gehen bei ihnen Hand in Hand. Ja, das glaube ich. Irgendwer sollte ein Buch darüber schreiben."
 
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Völkerkunde III: Neutrale und sonstige Völker   

 
Nach oben Nach unten
 
Völkerkunde III: Neutrale und sonstige Völker
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Am Anfang war das Essen
» Andere Völker - Andere Sitten....
» Noch ein Neuer
» Star Trek Attack Wing auf deutsch - es tut sich was
» (Star Trek Attack Wing auf) Weiterspielen.net

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Die Bibliothek :: Allgemeine Studien-
Gehe zu: